Friedrichshain-Kreuzberg

Silvio-Meier-Preis 2022 geht an Olenka Bordo Benavides und Wrangelkiez United!

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat in diesem Jahr Olenka Bordo Benavides und die Bewohnerinitiative Wrangelkiez United! für ihr Engagement gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung mit dem Silvio-Meier-Preis ausgezeichnet.
Die Preisträger wurden von einer Jury ausgewählt, die sich aus Vertretern des Bezirksamtes und der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg sowie Vertretern der Zivilgesellschaft zusammensetzte.

Wir laden alle Interessierten herzlich zur Preisverleihung ein.

  • Donnerstag, 30. Juni 2022
  • Programm ab 18 Uhr Preisverleihung und Live-Musik
  • vor der Jugend[widerstands]Museum, Rigaer Straße 9/10, 10247 Berlin-Friedrichshain

„Mit der Verleihung des Silvio-Meier-Preises 2022 setzen wir erneut ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und würdigen das Engagement für eine demokratische und solidarische Gesellschaft. Wir freuen uns über eine doppelte Auszeichnung von Olenka Bordo Benavides und der Anwohnerinitiative Wrangelkiez United! und möchten die Vielfalt des Kampfes gegen Rassismus und Rechtsextremismus in unserem Landkreis deutlich machen“, erklärt Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann.

Olenka Bordo Benavides bekämpft Rassismus und andere Formen der Diskriminierung auf struktureller Ebene, unter anderem durch Aufklärungsarbeit und Sensibilisierung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für Diskriminierungskritik. Sie ist Teil des kollektiven Selbstverteidigungskurses mit Worten und eröffnet mit ihrem Engagement im Bereich Empowerment sichere Räume für Menschen, die Rassismus und Diskriminierung erlebt haben.
Die Laudatio auf Olenka Bordo Benavides hält Prof. Dr. Maisha-Maureen Auma, Professorin für Diversity Studies.

Die Bürgerinitiative Wrangelkiez United! setzt sich seit 2020 entschieden gegen ausgrenzende und rassistische Polizeikontrollen ein. Sie setzt sich für eine solidarische Nachbarschaft ein, in der Konflikte im gegenseitigen Austausch bewältigt werden sollen. Die Initiative unterstützt die Bewohnerinnen und Bewohner dabei, gemeinsam Lösungen zu finden. Mit Hilfe von Flyern informiert und sensibilisiert sie und ruft aktiv zum Handeln auf.

Die Laudatio auf Wrangelkiez United! wird von Saraya Gomis, Staatssekretärin für Vielfalt und Antidiskriminierung, gehalten.
Der Preis trägt den Namen von Silvio Meier, einem leidenschaftlichen Kämpfer für Toleranz, Freiheit und politische Emanzipation, und ehrt Einzelpersonen, Gruppen, Initiativen oder Projekte im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, die sich aktiv gegen gesellschaftliche Bevormundung, Entrechtung, Diskriminierung, soziales und kulturelles Engagement einsetzen Ausschluss oder verwendet haben.

Hintergrund

Silvio Meier war ein Mensch, der sich mutig für Freiheit und Demokratie eingesetzt hat. Er war in der Friedens- und Menschenrechtsbewegung DDR ebenso aktiv wie im Engagement gegen Rechtsextremismus. Silvio Meier wurde 1992 im Alter von 27 Jahren von Neonazis erstochen. Mit dem Silvio-Meier-Preis erinnert der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg an einen mutigen Menschen, der sich leidenschaftlich für Toleranz einsetzte und eine klare Position gegen Rechtsextremismus bezieht. Rassismus, Ausgrenzung, Diskriminierung und will sich aktiv, gewaltfrei für Freiheit, politische und kulturelle Emanzipation unabhängig von Herkunft, Religion, sozialem Status oder sexueller Identität einsetzen und entsprechendes Handeln unterstützen und würdigen.

Gesprächspartner

Sara Lühmann
Pressesprecher
Telefon: (030) 90298-2843

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.