Internationale Artikel

Seine berühmteste Radierung (Paraphrase über das Auffinden eines Handschuhs) – Max Klinger

Ende der achtziger und Anfang der neunziger Jahre erlebte Deutschland einen evolutionären Maler, Grafiker und Bildhauer Max Klinger (1857-1920). Als einer der Pioniere des „Symbolismus“ studierte Max in Karlsruhe und Berlin. Nach einem kurzen Militärdienst widmete er sich von 1886 bis 1894 der Malerei. „Das Urteil von Paris“ und „Christus auf dem Olymp“ sind einige seiner berühmtesten Werke dieser Zeit. Nach 1894 wählte der Schöpfer der „Paraphrase des Fundes des Handschuhs“ tatsächlich sein erfolgreichstes Ausdrucksmittel, die Skulptur. Klinger ging vom „Klassizismus“ aus und reichte bis zum „Jugendstil“ über die „Romantik“.

Stark beeinflusst von Adolph Menzel und Arnold Böcklin arbeitete Max Klinger überwiegend an großformatigen Gemälden mit christlichen Themen. Er fertigte auch Landschaftsbilder und Porträts an. Seine wohl berühmtesten Werke waren seine Radierungen, die ästhetisch gemacht wurden und die Werke eines Genies waren. Die Serie „Paraphrase des Fundes des Handschuhs“ ist die wichtigste und früheste Radierserie von Max Klinger. Die 1881 entstandene Serie von zehn Radierungen ist eine „zyklische“ Erzählung, die fast in allen seinen Werken zu finden ist. „Paraphrase of the Finding of the Glove“ ist inspiriert von Max‘ Traum, nachdem er tatsächlich einen Handschuh in einer Eislaufbahn gefunden hatte.

Ein Meisterwerk der frühen ‚deutschen Romantik‘, Klingers „Paraphrase des Fundes des Handschuhs“ zeigt einen Mann, vielleicht den Künstler selbst, der einen Handschuh findet, der von einer schönen unbekannten Frau fallen gelassen wird. Er wird besessen von diesem Handschuh, der seine selbstlose Liebe zu der Frau „symbolisiert“. Dieser Handschuh wechselt ständig die Phasen des Liebesflusses und der emotionalen Ebenen, die in der Serie gezeigt werden. Die Geschichte wird im Laufe der Zeit immer schöner. Ursprünglich als „Ein Handschuh“ betitelt, beginnt „Paraphrase des Auffindens des Handschuhs“ mit dem „Ort“. Es zeigt die Szene einer Eisbahn in Berlin, die von Reichen und Reichen frequentiert wird. Hier sieht der Protagonist zum ersten Mal und wird von der Heldin der Geschichte angezogen. Die Frau wird in Begleitung von zwei Männern gezeigt.

Die zweite Folie, „Handlung (Action)“ zeigt das Crescendo der sich entwickelnden Liebe, wobei der Held versucht, ihren heruntergefallenen Handschuh aufzuheben, obwohl sein eigener Hut zu Boden fällt. Die dritte Tafel „Wunsche (Sehnsucht)“ zeigt den aufgebrachten Mann, da er nicht an die Frau heranreichen konnte. Er wird im Bett sitzend gezeigt, das Gesicht in seinen Handflächen vergraben und auf seinen angehobenen Knien gehalten. Der Handschuh liegt zu seinen Füßen. Die aufeinanderfolgende Radierung „Rettung (Rettung)“ zeigt den Mann in einem Boot im Seesturm, mit dem Handschuh auf den Wellen treibend, das Schicksal der Liebe. Er bemüht sich noch einmal, den Handschuh zu retten. Der „Triumph“ zeigt den siegreichen Handschuh, der hübsch und günstig sitzt. Die nächste Folie „Huldigung“ scheint die vorherrschende Liebe zu grüßen.

„Angste“ vermittelt die Ungewissheit rund um das Gefühl reifer Liebe. Es lässt dich nicht ganz darin oder ganz raus. „Ruhe (Ruhe)“ ist eine Phase, in der die Liebe ausgeglichen und bereit ist, noch einmal intensiv zu werden. Die neunte Folie „Entführung“ zeigt das Verschwinden der Liebe. Der Traum wird zum Albtraum, als ein fremdes Wesen den begehrten Handschuh wegnimmt. Die Hände des Protagonisten versuchen verzweifelt, es zurückzubekommen, aber vergebens. In der Schlussszene der Radierung „Amor (Amor)“ zeigt Max Klinger einen massiven Handschuh, der am Boden liegt. Da ist ein Feenamor, der darüber fliegt und ihn anschaut. Das Ende von „Paraphrase of the Finding of the Handschuh“ ist sehr abrupt, was eigentlich zeigt, dass es ein plötzlich gebrochener Traum war. „Paraphrase des Findens des Handschuhs“ oder „Die Abenteuer des Handschuhs“ sind die seltenen und einzigartigen Werke. Dieses Stück von Max Klinger eignet sich für Freudsche Traumdeutung und menschliche Psyche.


Dieser Artikel entspringt einer Idee, gefunden irgendwo auf der Welt in einem internationalen Artikel. Übersetzt und neu verfasst.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.