Welt Nachrichten

Russland-Ukraine-Krieg: Was wir am 67. Tag der Invasion wissen

  • Zwanzig verwundete Zivilisten konnten aus dem belagerten Azovstal-Stahlwerk in Mariupol fliehen, und waren wahrscheinlich auf dem Weg nach Saporischschja. Am Sonntag veröffentlichte Satellitenbilder zeigten, dass fast alle Gebäude des Stahlwerks zerstört worden waren.

  • Der Sprecher des US-RepräsentantenhausesNancy Pelosi, machte einen Überraschungsbesuch in Kiew. Sie traf den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und sagte ihm, die USA seien entschlossen, die Ukraine zu unterstützen, bis der Kampf beendet sei.

  • Selenskyj sagte ukrainische Streitkräfte had etwa 1.000 russische Panzer zerstört, 2.500 gepanzerte Fahrzeuge und fast 200 Flugzeuge. In einer Ansprache am Samstagabend sagte er, die Ukraine sei frei. „Alle … vorübergehend besetzten Städte und Gemeinden, in denen sich die Besatzer nun als Herren ausgeben, werden befreit.“

  • Das teilte das britische Außenministerium am Sonntag mit Russland nutzte eine Trollfabrik, um Desinformationen über den Krieg in der Ukraine in den sozialen Medien zu verbreiten und ausländische Politiker anzugreifen.

  • Die Ukraine führte einen Gefangenenaustausch mit Russland durch, mit sieben Soldaten und sieben Zivilisten, die nach Hause gehen. Einer der Soldaten war eine im fünften Monat schwangere Frau.

  • Ein russischer Raketenangriff auf den Flughafen von Odessa beschädigte die Landebahn und machte sie unbrauchbar, aber es gab keine Verluste.

  • Das russische Militär hat doppelt so viele Einwohner von Mariupol getötet in zwei Kriegsmonaten wie Nazi-Deutschland in den zwei Jahren der Besetzung der Stadt während des Zweiten Weltkriegs.

  • Die Hollywood-Schauspielerin und UN-Gesandte für humanitäre Hilfe, Angelina Jolie, stattete am Samstag überraschend der westukrainischen Stadt Lemberg einen Besuch ab, sagte der Regionalgouverneur auf Telegram. Jolie, die seit 2011 UNHCR-Sondergesandte für Flüchtlinge ist, kam, um mit Vertriebenen zu sprechen, die in Lemberg Zuflucht gefunden hatten, darunter auch Kinder, die wegen Verletzungen behandelt wurden, die Anfang April beim Raketenangriff auf den Bahnhof Kramatorsk erlitten worden waren. „Sie war sehr gerührt [the children’s] Geschichten“, schrieb Maksym Kozytskyy.

  • Das britische Außenministerium untersucht Berichte, dass ein britischer Staatsangehöriger von Russland festgenommen wurde, nachdem ein Video aufgetaucht war, das einen Mann in Tarnkleidung zeigt, der verhört wird. In dem unbestätigten Video, das Berichten zufolge im russischen Fernsehen gezeigt wurde, schien der Mann seinen Namen als Andrew Hill anzugeben. Er sprach mit englischem Akzent, hatte seinen Arm in einer Schlinge, einen Verband um den Kopf und eine blutige Hand.

  • Die ukrainische Polizei fand im Bezirk Bucha nördlich von Kiew die Leichen von drei Zivilisten, gefesselt und in einigen Fällen geknebelt, sagte der regionale Polizeichef. Er sagte, bei den Leichen seien mehrere Schusswunden und Folterspuren gefunden worden.

  • Russische Truppen gezwungen waren, Einheiten von ihren „gescheiterten Vorstößen“ im Nordosten der Ukraine zusammenzulegen und neu einzusetzen, sagte das britische Verteidigungsministerium, da sowohl Kiew als auch Moskau mit schweren Verlusten in der Donbass-Region zu kämpfen hatten. „Russland hofft, Probleme zu beheben, die seine Invasion zuvor behindert haben, indem es die Kampfmacht geografisch konzentriert, Versorgungsleitungen verkürzt und Kommando und Kontrolle vereinfacht.“

  • Russische Streitkräfte haben in den von ihnen besetzten Gebieten der Ukraine „mehrere hunderttausend Tonnen“ Getreide gestohlenso der stellvertretende Landwirtschaftsminister der Ukraine.

  • Russland bombardierte die zweitgrößte Stadt der Ukraine, Charkiw, als Teil seines erneuten Vorstoßes im Osten des Landeswährend die Behauptung, der „Entwurf eines möglichen Vertrags“ zwischen den beiden Ländern werde täglich diskutiert.

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.