Welt Nachrichten

Russland-Ukraine-Krieg: Was wir am 47. Tag der Invasion wissen

  • Wladimir Putin hat einen neuen General ernannt den Krieg in der Ukraine zu leiten als sein Militär Pläne ändert, nachdem es gescheitert ist, Kiew einzunehmen. Alexander Dwornikow gewann an Bedeutung, als er die russische Gruppe von Streitkräften anführte Syrien. Das General dürfte eine neue Runde von „Verbrechen und Brutalität“ einläuten gegen Zivilisten, die UNS genannt.

  • Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer will bei seinem Besuch bei Putin am Montag über mutmaßliche Kriegsverbrechen in Bucha sprechen. Nehammer wird der erste europäische Staatschef sein, der den russischen Präsidenten seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar trifft.

  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj schlug gegen die russische Propaganda zu Kriegsverbrechen, der Invasion auf der Krim und dem Abschuss von MH17 zurück. Sie sagen: „Sie sagen über die Morde in Bucha, dass es nicht sie sind, sondern angeblich wir, obwohl es für jeden offensichtlich ist, dass Menschen getötet wurden, während die russische Armee die Stadt kontrollierte … Die russischen Militärs haben dies auch danach bereits belogen Nach mehr als sechs Wochen Krieg behaupten sie, keines der zivilen Objekte getroffen zu haben. Wissen Sie, warum das so ist? Weil es Feigheit ist.“

  • Selenskyj begrüßte Gespräche mit Bundeskanzler Olaf Scholz über Kriegsverbrechen und Sanktionen gegen Russland, und fügte hinzu: „Ich stelle mit Freude fest, dass sich die deutsche Position in letzter Zeit zugunsten der Ukraine geändert hat.“ Deutschland stand unter Druck, sich von russischer Energie zu trennen, und war auch zu Beginn des Krieges wegen seines Versäumnisses, Waffen an die Ukraine zu liefern, kritisiert worden, eine Politik, die inzwischen umgekehrt wurde.

  • Russische Truppen bombardierten am Wochenende die Ostukraine mit schwerem Beschuss, töteten 10 Zivilisten, darunter ein Kind, und verletzten 11 weitere in der Nähe von Charkiw. Auch der Flughafen in der ostmittelukrainischen Stadt Dnipro wurde zerstört.

  • Fast 3.000 Menschen wurden am Sonntag durch humanitäre Korridore evakuiertdarunter 213 aus Mariupol, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Iryna Vereshchuk.

  • Papst Franziskus hat zu einem Oster-Waffenstillstand aufgerufen, um einen Friedensschub in der Ukraine zu ermöglichender den Krieg als „Torheit“ bezeichnete, der zu „abscheulichen Massakern“ und „grausamer Grausamkeit“ gegen wehrlose Menschen führte.

  • 1.222 Leichen seien bisher in der Region um die Hauptstadt Kiew gefunden worden, sagte die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa. Die ukrainischen Behörden untersuchen 5.600 Fälle mutmaßlicher Kriegsverbrechen, die russische Truppen seit Beginn der Invasion begangen haben.

  • Die Wirtschaft der Ukraine wird in diesem Jahr voraussichtlich um 45,1 % einbrechen. weitaus schlimmer als vorhergesagt, berichtete die Weltbank in einer düsteren Prognose, während sich der Konflikt hinzieht.

  • Das rechnet das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen vor Mehr als 4,5 Millionen ukrainische Flüchtlinge sind geflohen Ukraine seit Beginn der Invasion.

  • Die russischen Streitkräfte versuchen, ihre Truppenstärke mit vor einem Jahrzehnt aus dem Militärdienst entlassenem Personal zu verstärkenwenn die Verluste steigen.

  • Das Weiße Haus hat die russischen Angriffe auf ukrainische Zivilisten erneut als Kriegsverbrechen verurteilt. unter Berufung auf die jüngsten Ereignisse, einschließlich des Raketenangriffs auf einen Bahnhof am Freitag, als „grausam und kriminell und böse“. Die Zahl der Todesopfer nach dem Angriff auf den Bahnhof Kramatorsk ist auf 57 gestiegen. sagte die Ukraine.

  • Mehr als 3.500 pro-ukrainische Demonstranten gingen in Deutschland auf die Straßen als Reaktion auf eine Autokolonne von etwa 600 pro-russischen Demonstranten in 400 Autos mit russischer Flagge.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.