Welt Nachrichten

Russland gewinnt den Wirtschaftskrieg – und Putin ist dem Truppenabzug keinen Schritt näher | Larry Elliot

Es ist jetzt drei Monate her, seit der Westen seinen Wirtschaftskrieg gegen Russland begonnen hat, und er verläuft nicht nach Plan. Im Gegenteil, die Dinge laufen wirklich sehr schlecht.

Sanktionen wurden gegen Wladimir Putin verhängt, nicht weil sie als die beste Option angesehen wurden, sondern weil sie besser waren als die beiden anderen verfügbaren Handlungsmöglichkeiten: nichts tun oder sich militärisch einmischen.

Die ersten wirtschaftlichen Maßnahmen wurden unmittelbar nach der Invasion eingeführt, als davon ausgegangen wurde, dass die Ukraine innerhalb weniger Tage kapitulieren würde. Dies ist nicht geschehen, so dass die Sanktionen – obwohl noch unvollständig – schrittweise verschärft wurden.

Es gibt jedoch keine unmittelbaren Anzeichen dafür, dass sich Russland aus der Ukraine zurückzieht, und das ist kaum überraschend, da die Sanktionen den perversen Effekt hatten, die Kosten für Russlands Öl- und Gasexporte in die Höhe zu treiben, seine Handelsbilanz massiv zu steigern und seine Kriegsanstrengungen zu finanzieren. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 konnte Putin einen Leistungsbilanzüberschuss von 96 Milliarden Dollar (76 Milliarden Pfund) vorweisen – mehr als das Dreifache der Zahl für den gleichen Zeitraum des Jahres 2021.

Die EU-Führer sagen, dass Gas wahrscheinlich nicht Teil einer neuen Runde von Russland-Sanktionen sein wird

Als die EU Anfang dieser Woche ihr teilweises Exportverbot für russisches Öl ankündigte, stiegen die Preise für Rohöl auf den Weltmärkten, was dem Kreml einen weiteren finanziellen Glücksfall bescherte. Russland hat keine Schwierigkeiten, alternative Märkte für seine Energie zu finden, mit Exporten von Öl und Gas nach China im April um mehr als 50 % gestiegen Jahr für Jahr.

Das heißt nicht, dass die Sanktionen für Russland schmerzfrei verlaufen. Der Internationale Währungsfonds schätzt die Wirtschaft wird in diesem Jahr um 8,5 % schrumpfen als die Importe aus dem Westen einbrechen. Russland verfügt über Warenvorräte, die für den Erhalt seiner Wirtschaft unerlässlich sind, aber mit der Zeit werden sie aufgebraucht sein.

Aber Europa entwöhnt sich nur allmählich von seiner Abhängigkeit von russischer Energie, und so ist eine unmittelbare Finanzkrise Putins abgewendet. Der Rubel – dank Kapitalverkehrskontrollen und einem gesunden Handelsüberschuss – ist stark. Der Kreml hat Zeit, alternative Quellen für Ersatzteile und Komponenten aus Ländern zu finden, die bereit sind, westliche Sanktionen zu umgehen.

Als sich die globalen Entscheidungsträger letzte Woche in Davos trafen, war die öffentliche Botschaft die Verurteilung der russischen Aggression und die erneute Verpflichtung, fest hinter der Ukraine zu stehen. Aber privat machte man sich Sorgen über die wirtschaftlichen Kosten eines längeren Krieges.

Diese Bedenken sind durchaus berechtigt. Russlands Invasion in der Ukraine hat den ohnehin schon starken Preisdruck zusätzlich verstärkt. Die jährliche Inflationsrate des Vereinigten Königreichs liegt bei 9 % – die höchste seit 40 Jahren – die Benzinpreise haben ein Rekordhoch erreicht und die Energiepreisobergrenze wird voraussichtlich im Oktober um 700–800 £ pro Jahr steigen. Rishi Sunaks neuestes Hilfspaket zur Bewältigung der Lebenshaltungskostenkrise war das dritte der Kanzlerin innerhalb von vier Monaten – und weitere werden im Laufe des Jahres folgen.

Infolge des Krieges sehen sich die westlichen Volkswirtschaften einer Phase langsamen oder negativen Wachstums und steigender Inflation gegenüber – eine Rückkehr zur Stagflation der 1970er Jahre. Die Zentralbanken – einschließlich der Bank of England – sehen sich gezwungen, auf eine fast zweistellige Inflation mit Zinserhöhungen zu reagieren. Die Arbeitslosigkeit soll steigen. Andere europäische Länder stehen vor denselben Problemen, wenn nicht sogar noch mehr, da die meisten von ihnen stärker von russischem Gas abhängig sind als Großbritannien.

Die Probleme der ärmeren Länder der Welt sind von anderer Größenordnung. Für einige von ihnen ist das Problem nicht Stagflation, sondern Hunger, da die Weizenlieferungen aus den Schwarzmeerhäfen der Ukraine blockiert sind.

Als David Beasley, der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms Leg es: „Im Moment sind die Getreidesilos der Ukraine voll. Gleichzeitig marschieren weltweit 44 Millionen Menschen dem Hungertod entgegen.“

In allen multilateralen Organisationen – dem IWF, der Weltbank, der Welthandelsorganisation und den Vereinten Nationen – wächst die Angst vor einer humanitären Katastrophe. Die Lage ist einfach: Wenn Entwicklungsländer nicht selbst Energieexporteure sind, sehen sie sich einem dreifachen Schlag gegenüber, bei dem Brennstoff- und Lebensmittelkrisen Finanzkrisen auslösen. Vor die Wahl gestellt, ihre Bevölkerung zu ernähren oder ihre internationalen Gläubiger zu bezahlen, werden sich die Regierungen für Ersteres entscheiden. Sri Lanka war das erste Land seit der russischen Invasion, das mit seinen Schulden zahlungsunfähig wurde, aber es ist unwahrscheinlich, dass es das letzte sein wird. Die Welt scheint einer ausgewachsenen Schuldenkrise näher als je zuvor seit den 1990er Jahren.

Die EU sollte Sanktionen vergessen – sie schaden mehr als sie nützen | Simon Jenkin

Putin wurde zu Recht verurteilt für die „Waffenherstellung“ von Lebensmitteln, aber seine Bereitschaft, dies zu tun, sollte nicht überraschen. Von Anfang an hat der russische Präsident ein langes Spiel gespielt und darauf gewartet, dass die internationale Koalition gegen ihn zersplittert. Der Kreml glaubt, dass Russlands Schwelle für wirtschaftliche Schmerzen höher ist als die des Westens, und damit hat er wahrscheinlich Recht.

Wenn Beweise dafür benötigt würden, dass Sanktionen nicht funktionieren, dann liefert die Entscheidung von Präsident Joe Biden, die Ukraine mit fortschrittlichen Raketensystemen zu beliefern, diesen. Was Energieverbote und die Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte bisher nicht geschafft haben, soll durch moderne Militärtechnik aus den USA erreicht werden: Putin zum Abzug seiner Truppen zwingen.

Eine vollständige Niederlage Putins auf dem Schlachtfeld ist ein Weg, wie der Krieg enden könnte, obwohl das aus heutiger Sicht nicht allzu wahrscheinlich erscheint. Es gibt andere mögliche Ergebnisse. Einer davon ist, dass die Wirtschaftsblockade schließlich funktioniert, wobei immer strengere Sanktionen Russland zum Einlenken zwingen. Eine andere ist eine Verhandlungslösung.

Putin wird nicht bedingungslos kapitulieren, und das Potenzial für schwerwiegende Kollateralschäden durch den Wirtschaftskrieg ist offensichtlich: sinkender Lebensstandard in Industrieländern; Hungersnöte, Nahrungsmittelunruhen und eine Schuldenkrise in den Entwicklungsländern.

Angesichts der von russischen Truppen begangenen Gräueltaten ist ein Kompromiss mit dem Kreml derzeit schwer zu schlucken, aber die wirtschaftliche Realität lässt nur eines vermuten: Früher oder später wird es zu einem Deal kommen.

  • Larry Elliott ist Wirtschaftsredakteur des Guardian

Haben Sie eine Meinung zu den in diesem Artikel angesprochenen Themen? Wenn Sie einen Brief mit bis zu 300 Wörtern zur Veröffentlichung einreichen möchten, senden Sie ihn per E-Mail an guardian.letters@theguardian.com

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.