Welt Nachrichten

Russischer Top-Ölmanager stirbt, Berichte deuten auf Selbstmord hin

MOSKAU – Der Vorstandsvorsitzende von Russlands größter privater Ölgesellschaft Lukoil ist am Donnerstag mit russischen Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Quellen gestorben, die sagten, er sei möglicherweise durch Selbstmord aus einem Krankenhausfenster gefallen.

In einer Erklärung von Lukoil heißt es, Ravil Maganov sei „nach einer schweren Krankheit verstorben“, gab aber keine weiteren Einzelheiten an.

Russischen Nachrichtenberichten zufolge wurde seine Leiche auf dem Gelände des Central Clinical Hospital gefunden, wo häufig die politische und wirtschaftliche Elite Russlands behandelt wird. Er schien aus einem Fenster im sechsten Stock gefallen zu sein, hieß es in den Berichten.

Die staatliche Nachrichtenagentur Tass zitierte eine ungenannte Quelle der Strafverfolgungsbehörden mit der Aussage, Maganov habe Selbstmord begangen und sei nach einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Nachrichtenseite RBK sagte auch, die Polizei untersuche die Möglichkeit eines Suizids.

Lukoil war eines der wenigen russischen Unternehmen, das öffentlich ein Ende der russischen Militäroperation in der Ukraine forderte und im März die „sofortige Beendigung des bewaffneten Konflikts“ forderte.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.