Welt Nachrichten

Russische Streitkräfte beginnen mit dem Angriff auf zwei Städte in der Ostukraine

Kiew, Ukraine – Russische Streitkräfte begannen am Samstag mit einem Angriff auf zwei wichtige Städte in der östlichen Region Donezk und setzten Raketen- und Granatangriffe auf andere ukrainische Städte fort, darunter eine in der Nähe von Europas größtem Kernkraftwerk, sagten das ukrainische Militär und lokale Beamte.

Die beiden Städte Bakhmut und Avdiivka wurden als Hauptziele der anhaltenden russischen Offensive im Osten der Ukraine angesehen, wobei Analysten sagten, Moskau müsse Bakhmut einnehmen, wenn es auf die regionalen Knotenpunkte Slowjansk und Kramatorsk vordringen wolle.

„In Richtung Donezk führt der Feind eine Offensivoperation durch und konzentriert seine Hauptanstrengungen auf die Richtungen Bakhmut und Avdiivka. Es nutzt Bodenangriffe und Armeeluftfahrt“, sagte der ukrainische Generalstab auf Facebook.

Russischer Beschuss tötete am letzten Tag in der Region Donezk fünf Zivilisten und verletzte 14 weitere, schrieb der Gouverneur von Donezk, Pavlo Kyrylenko, am Samstag auf Telegram und sagte, dass zwei in Poprosny und je einer in Avdiivka, Soledar und Pervomaiskiy starben.

Der Gouverneur der östlichen Region Dnipropetrowsk sagte, drei Zivilisten seien verletzt worden, nachdem russische Raketen auf ein Wohnviertel in Nikopol gefallen waren, einer Stadt auf der anderen Seite des Dnjepr vom Kernkraftwerk Saporischschja. Das Kernkraftwerk ist unter russischer Kontrolle, seit Moskaus Truppen es zu Beginn des Krieges beschlagnahmt haben.

„Nach Mitternacht schlug die russische Armee das Gebiet von Nikopol mit Grad-Raketen (aus der Sowjetzeit) und das Gebiet von Kryvyi Rih mit Rohrartillerie“, schrieb Valentyn Reznichenko auf Telegram.

Die ukrainischen Behörden sagten auch, ein russischer Raketenangriff über Nacht habe nicht näher bezeichnete Infrastruktur in der regionalen Hauptstadt Saporischschja beschädigt. Am Donnerstag feuerte Russland 60 Raketen auf Nikopol ab, beschädigte 50 Wohngebäude in der Stadt mit 107.000 Einwohnern und ließ die Einwohner ohne Strom zurück.

Rafael Grossi, Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde, warnte diese Woche davor, dass die Situation im Werk Saporischschja von Tag zu Tag gefährlicher werde.

„Jeder Grundsatz der nuklearen Sicherheit wurde verletzt“, sagte er in der Anlage. „Was auf dem Spiel steht, ist äußerst ernst und äußerst schwerwiegend und gefährlich.“

Er äußerte sich besorgt über die Art und Weise, wie die Anlage betrieben wird, und über die Gefahr, die von den Kämpfen in der Umgebung ausgeht. Experten des in den USA ansässigen Institute for the Study of War glauben, dass Russland das Gebiet absichtlich beschießt und „die Ukraine in eine schwierige Lage bringt“.

Das ukrainische Unternehmen, das das Kernkraftwerk betreibt, sagte am Samstag, dass russische Truppen den Keller des Kraftwerks benutzen, um sich vor ukrainischem Beschuss zu verstecken, und dass es seinen ukrainischen Mitarbeitern verboten hat, dorthin zu gehen.

„Ukrainisches Personal hat noch keinen Zugang zu diesen Räumlichkeiten, sodass die Menschen im Falle eines neuen Beschusses keinen Unterschlupf haben und in Gefahr sind“, sagte Enerhoatom, ein ukrainisches Staatsunternehmen, auf seinem Telegram-Kanal.

Enerhoatom teilte am Freitag mit, dass russische Raketen die Anlagen der Anlage beschädigt hätten, darunter eine Stickstoff-Sauerstoff-Einheit und eine Hochspannungsleitung. Lokale von Russland ernannte Beamte räumten den Schaden ein, machten ihn aber auf angeblichen ukrainischen Beschuss verantwortlich.

Im Süden der Ukraine wurden nach Angaben der regionalen Behörden am Samstag zwei Zivilisten schwer verletzt, nachdem russische Streitkräfte vor Tagesanbruch Raketen auf den Schwarzmeerhafen Mykolajiw abgefeuert hatten. Dem folgte ein Angriff auf Mykolajiw am Freitagnachmittag, bei dem eine Person getötet und 21 weitere verletzt wurden.

Im Norden gerieten laut Regionalgouverneur Oleh Syniehubov auch die zweitgrößte Stadt der Ukraine, Charkiw, und ihre Umgebung über Nacht erneut unter russischen Raketenbeschuss. Ein 18-Jähriger in Chuhuiv, einer Stadt in der Nähe von Charkiw, musste am Samstag ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem er einen Blindgänger aufgehoben hatte.

Sowohl Tschuhujiw als auch Charkiw haben in den letzten Wochen aufgrund ihrer Nähe zur russischen Grenze anhaltenden russischen Beschuss ausgesetzt.

Auch die benachbarte Region Sumy, die ebenfalls an Russland grenzt, war nahezu ununterbrochen Beschuss und Raketenangriffen ausgesetzt. Der Regionalgouverneur sagte am Samstag, die Provinz sei am Vortag mehr als 60 Mal von russischem Territorium aus getroffen worden, und ein verwundeter Zivilist müsse ins Krankenhaus eingeliefert werden.

An der Munitionsfront hat Russland begonnen, iranische Kampfdrohnen im Krieg einzusetzen, sagte der ukrainische Präsidentenberater Oleksiy Arestovych in einer YouTube-Adresse und fügte hinzu, dass Teheran 46 Drohnen an die russische Armee übergeben habe.

———

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten zum Krieg in der Ukraine unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.