Berlin

Rund 16.000 Nutzer und 72 Händler: Ermittler nehmen Betreiber großer Darknet-Drogenplattformen fest

Nach monatelangen Ermittlungen hat die Polizei den mutmaßlichen Betreiber einer großen Drogenplattform im Darknet festgenommen. Der Tatverdächtige ist 22 Jahre alt und Student aus Niederbayern. Er soll mit dem illegalen Marktplatz „Deutschland im Deep Web“ eine der größten deutschsprachigen Darknet-Plattformen betrieben haben.

Der Mann wurde am Dienstag in Landshut festgenommen und befindet sich nun in Untersuchungshaft, teilten das Bundeskriminalamt und die Zentralstelle Cyberkriminalität Bayern (ZCB) am Donnerstag mit.

Laut einem ZCB-Sprecher war der Student den Behörden bereits bekannt. Er wurde 2019 für das Hacken in ein Schulnetzwerk verurteilt. Er soll seit November 2018 als dritte Version unter diesem Namen die Plattform „Deutschland im Deep Web“ im verborgenen Teil des Internets betrieben haben.

Der Betreiber der fünf Jahre zuvor veröffentlichten ersten Version wurde 2018 zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, nachdem der Attentäter seine Waffe und Munition im Olympia-Einkaufszentrum in München gekauft hatte. Eine zweite Version unter gleichem Namen war den Ermittlern zufolge erst 2018 kurzzeitig in Betrieb.

16.000 Nutzer waren auf der Plattform

Die dritte Version von „Germany on the Deep Web“, die der nun festgenommene Student betrieben haben soll, diente den Ermittlern zufolge vor allem dem Handel mit Drogen. Die beim Amoklauf in München 2016 eingesetzte Waffe soll dort gekauft worden sein.

Insgesamt waren den Ermittlern zufolge rund 16.000 Nutzer auf der Plattform registriert, davon 72 aktive Trader. Es steht den Nutzern jedoch seit März nicht mehr zur Verfügung.

Bei Durchsuchungen im Zuge der Festnahme des 22-Jährigen stellten die Ermittler unter anderem Computer, Datenträger und Mobiltelefone sicher. Gegen den Mann wird nun wegen des Betreibens einer kriminellen Handelsplattform im Internet ermittelt. Bei einer Verurteilung drohen ihm laut Ermittlern bis zu zehn Jahre Haft. (TL, dpa)

Siehe auch  Die Mietpreise vieler Berliner hängen an diesem Ampelstreit: SPD erhöht Druck auf Justizminister Buschmann für ein neues Gesetz zum Vorkaufsrecht

<

p class=“Sdr“>

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.