Internationale Artikel

Robert Carlyle – Die Geschichte der Inspiration

Robert Carlyle

Trotz einer herzlichen, genialen Persönlichkeit machte der Schauspieler Robert Carlyle Karriere, indem er dunkle, verrückte und oft brutal gewalttätige Charaktere spielte. Er interpretiert Carlyle Bio und kann die großen Inspirationsfaktoren für seine Anhänger sein. Ob als betrunkener Soziopath, resolutes Opfer von multipler Sklerose, anständiger Bauarbeiter oder glückloser Stahlarbeiter, der schottische Schauspieler Robert Carlyle hat die transozeanischen Zuschauer immer wieder mit seiner chamäleonartigen Fähigkeit, eine Reihe von Rollen zu bekleiden, begeistert .

Frühen Lebensjahren

Robert Carlyle wurde am 14. April 1961 in Glasgow, Schottland, geboren. Diese Mutter Elizabeth, eine Angestellte eines Busunternehmens, und Pater Joseph Carlyle, ein Maler und Dekorateur, wurden getrennt, als er gerade vier Jahre alt war. Carlyle wurde von seinem Vater aufgezogen, nachdem seine Mutter sie verlassen hatte. Nach einer schwierigen Kindheit brach Carlyle im Alter von 16 Jahren die Schule ab, setzte seine Ausbildung jedoch mit Abendkursen am Cardonald College in Glasgow fort.

Im Alter von 21 Jahren schrieb sich Carlyle für Schauspielunterricht am Glasgow Arts Centre ein und engagierte sich aktiv im Theater, nachdem sie sich von Arthur Millers Stück The Crucible inspirieren ließ. Anschließend absolvierte er die Royal Scottish Academy of Music and Drama. 1991 gründete er zusammen mit vier anderen Freunden die Raindog Theatre Company. Im selben Jahr spielte er in seinem ersten Film Riff-Raff mit. Von hier aus trat Carlyle ins Kino ein.

Robert Carlyle ist jetzt 56 Jahre alt, aber die Fans lieben seine immergrüne, charmante Persönlichkeit. Carlyle ist ungefähr 5’8″ (173cm) groß, aber sein Gewicht wird nicht veröffentlicht. In Bezug auf Robert Carlyle Bio wurde bescheinigt, dass das Gesamtvermögen von Robert Carlyle 10 Millionen Dollar beträgt. Robert Carlyle hat ein so hohes Netto verdient wert, vielseitiger Schauspieler aus Schottland zu sein.

Filmkarriere

1990 gab Carlyle sein Filmdebüt mit einer Nebenrolle in dem realistischen Krimidrama Silent Scream und gewann mehrere Preise bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin und der BAFTA Scotland. Im selben Jahr trat er als Hauptdarsteller im Comedy-Drama Riff-Raff auf und wurde vom belgischen Syndikat der Filmkritiker für einen Grand Prix nominiert. 1994 spielte er den schwulen Liebhaber von Pater Greg in dem umstrittenen Liebesdrama Priest. Der Film wurde für einen BAFTA-Preis nominiert und gewann einen Teddy Award bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin.

1996 trat Carlyle in den beiden prominenten Rollen auf. Sein Auftritt als psychopathischer Francis Begbie in Trainspotting wird am populärsten und gewinnt den Satellite Award als bester Nebendarsteller für seine ikonischen Rollen. Ebenfalls im Jahr 1997 spielte er als Anführer einer Gruppe von männlichen Amateur-Strippern in The Full Monty. Mit dieser Komödie gewinnt er den BAFTA Award als bester Hauptdarsteller in einer Hauptrolle. Seine nächsten drei Filme – Face (1997), Plunkett and Macleane (1999) und Ravenous (1999) hatten jedoch keine kommerzielle Wirkung.

Carlyle spielte 1999 die Schurkenrolle als Renard im James-Bond-Film Die Welt ist nicht genug und verdiente weltweit über 360 Millionen US-Dollar. Im selben Jahr wurde auch das Sachbuch Angela’s Ashes veröffentlicht, das ihm einen Empire Award als bester britischer Schauspieler schenkte. Das Jahr 2002 war für den Schauspieler gemischt, als er in einer Reihe von mittelmäßigen Filmen und Fernsehsendungen mit unterschiedlichem Triumph auftrat. Einige seiner bekanntesten waren das Abenteuerdrama The Beach, To End All Wars (2001), Once Upon a Time in the Midlands (2002), Black and White (2002), Eragon (2006) und 28 Weeks Later (2007) .

2008 spielte Carlyle in dem britischen Drama Summer, in dem er einen Mann spielte, der in seine Vergangenheit zurückkehrt und versucht, sich selbst zu erlösen. Der Film gewann zwei BAFTA Scotland Awards – für den besten Film und die beste Regie. Es folgten I Know You Now (2008) und The Tournament (2009). Nach einer dreijährigen Pause kehrte der Schauspieler mit dem Drama California Solo (2012) zurück, in dem er einen schottischen Emigranten spielte.

2015 wurde Carlyle mit der Komödie The Legend of Barney Thomson Regisseur. Der Film gewann zwei BAFTA Scotland Awards – als beste Schauspielerin und als bester Spielfilm. Carlyle gewann auch den Publikumspreis beim Monte Carlo Comedy Film Festival für seine Arbeit im Film. 2017 spielte der Schauspieler seine Rolle als Francis „Franco“ Begbie in T2 Trainspotting, der Fortsetzung der schwarzen Komödie Trainspotting von 1996.

Fernsehkarriere

Carlyles Karriere im Fernsehen begann mit seiner Gastrolle in der schottischen Detektivserie Taggart (1990). Darüber hinaus startete er die Comedy-Mystery-Serie Hamish Macbeth und spielte zwischen 1995 und 1998 die Hauptrolle in der Miniserie Looking After Jo Jo. Die verschiedenen historischen Charaktere im Fernsehen zeigten ihm die dynamische Persönlichkeit, die positive Kommentare erhielt. Im Jahr 2015 erhielt Carlyle eine Primetime Emmy-Nominierung als Herausragender Nebendarsteller in einer Miniserie mit dem Kriminaldrama Menschenhandel. Er trat weiterhin in Fernsehfilmen wie Born Equal (2006), The Last Enemy (2008) und 24: Redemption (2008) auf.

Zwischen 2009 und 2011 spielte Carlyle die Hauptrolle in der Science-Fiction-Fernsehserie Stargate Universe, die ihm einen Gemini Award als bester Hauptdarsteller in einer anhaltenden dramatischen Hauptrolle einbrachte. Seit 2011 verkörpert er Mr.Gold in der Fantasy-Fernsehserie Once Upon A Time.

Persönliches Leben

Robert Carlyle Ehefrau ist Anastasia Shirley, die Visagistin. Sie heirateten 1997 und das Paar hat drei Kinder: Ava, Harvey und Pearce Joseph. Die Familie lebt in Glasgow, Schottland. Der Schauspieler ist mit seinem Trainspotting-Co-Star Ewan McGregor gut befreundet. In einem Interview schrieb Carlyle seinem Vater seinen Erfolg zu und gab zu, dass seine entfremdete Mutter seit seinem vierten Lebensjahr nicht mehr gesehen wurde.

Robert Carlyle neigt dazu, visionär und ziemlich rücksichtslos zu sein, mit natürlicher Führung und der Fähigkeit, großen Reichtum anzuhäufen. Sein Talent liegt in seiner großen Vision und seinen langfristigen Zielen sowie dem Erfolg, alle Lebensbereiche gleichmäßig zu managen. Carlyle besitzt die Fähigkeit, andere gemäß seiner Vision zu inspirieren, zu führen und zu ermutigen. Zu lernen, mit Bedacht durchsetzungsfähig zu sein, ist eine wichtige Lektion, die Robert Carlyle sein ganzes Leben lang nehmen sollte.


Dieser Artikel entspringt einer Idee, gefunden irgendwo auf der Welt in einem internationalen Artikel. Übersetzt und neu verfasst.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.