Welt Nachrichten

Putin kündigt Teilmobilmachung für russische Bürger an

KIEW, Ukraine – Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch eine Teilmobilisierung in Russland angekündigt, da der Krieg in der Ukraine fast sieben Monate andauert und Moskau auf dem Schlachtfeld an Boden verliert. Putin warnte den Westen auch davor, dass „es kein Bluff“ sei, dass Russland alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen werde, um sein Territorium zu schützen.

Die Fernsehansprache des russischen Führers an die Nation kommt einen Tag, nachdem die von Russland kontrollierten Regionen in der Ost- und Südukraine Pläne angekündigt haben, Abstimmungen darüber abzuhalten, ein integraler Bestandteil Russlands zu werden. Die vom Kreml unterstützten Bemühungen, vier Regionen zu verschlingen, könnten Moskau den Weg bereiten, den Krieg nach ukrainischen Erfolgen zu eskalieren.

Putin warf dem Westen „nukleare Erpressung“ vor und vermerkte „Aussagen einiger hochrangiger Vertreter der führenden Nato-Staaten über die Möglichkeit des Einsatzes nuklearer Massenvernichtungswaffen gegen Russland“.

„Diejenigen, die sich solche Äußerungen zu Russland erlauben, möchte ich daran erinnern, dass unser Land auch über verschiedene Zerstörungsmittel verfügt, und zwar über separate und modernere Komponenten als die der NATO-Staaten und wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist Russland und unser Volk zu schützen, werden wir sicherlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen“, sagte Putin.

Er fügte hinzu: „Es ist kein Bluff.“

Putin sagte, er habe ein Dekret über die Teilmobilisierung unterzeichnet, die am Mittwoch beginnen soll.

„Wir sprechen von einer Teilmobilisierung, das heißt, nur Bürger, die sich derzeit in der Reserve befinden, werden eingezogen, und vor allem diejenigen, die in den Streitkräften gedient haben, haben eine gewisse militärische Spezialität und einschlägige Erfahrung“, sagte Putin.

Die Referenden, die seit den ersten Kriegsmonaten erwartet werden, beginnen am Freitag in den Regionen Luhansk, Cherson und den teilweise von Russland kontrollierten Regionen Saporischschja und Donezk.

Putin sagte, die Entscheidung zur Teilmobilisierung sei „den Bedrohungen, denen wir ausgesetzt sind, völlig angemessen, nämlich um unser Heimatland, seine Souveränität und territoriale Integrität zu schützen, um die Sicherheit unseres Volkes und der Menschen in den befreiten Gebieten zu gewährleisten“.

Am Mittwoch zuvor wies der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die russischen Pläne zur Durchführung von Referenden in den besetzten Gebieten der Ost- und Südukraine als „Lärm“ zurück und dankte den Verbündeten der Ukraine für die Verurteilung der für Freitag geplanten Abstimmungen.

Vier von Russland kontrollierte Regionen kündigten am Dienstag Pläne an, diese Woche mit der Abstimmung zu beginnen, um integrale Teile Russlands zu werden, was die Voraussetzungen für Moskau schaffen könnte, den Krieg nach ukrainischen Erfolgen auf dem Schlachtfeld zu eskalieren.

Der frühere Präsident Dmitri Medwedew, der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates unter dem Vorsitz von Putin, sagte, Referenden, die Regionen an Russland selbst angliedern, würden neu gezogene Grenzen „unumkehrbar“ machen und es Moskau ermöglichen, „alle Mittel“ einzusetzen, um sie zu verteidigen.

In seiner nächtlichen Ansprache sagte Selenskyj, dass es viele Fragen zu den Ankündigungen gebe, betonte aber, dass sie die Verpflichtung der Ukraine, von russischen Streitkräften besetzte Gebiete zurückzuerobern, nicht ändern würden.

„Die Situation an der Front zeigt deutlich, dass die Initiative der Ukraine gehört“, sagte er. „Unsere Positionen ändern sich nicht wegen des Lärms oder irgendwelcher Ankündigungen irgendwo. Und dabei genießen wir die volle Unterstützung unserer Partner.“

Die bevorstehenden Abstimmungen in den Regionen Luhansk, Cherson, Saporischschja und Donezk werden so gut wie sicher nach Moskau gehen. Aber sie wurden schnell von westlichen Führern als illegitim abgetan, die Kiew mit militärischer und anderer Unterstützung unterstützen, die seinen Streitkräften geholfen hat, auf den Schlachtfeldern im Osten und Süden an Dynamik zu gewinnen.

„Ich danke allen Freunden und Partnern der Ukraine für die heutige prinzipientreue Verurteilung der Versuche Russlands, neue Scheinreferenden durchzuführen“, sagte Selenskyj.

Als weiteres Signal dafür, dass Russland sich auf einen langwierigen und möglicherweise verschärften Konflikt einlässt, stimmte das vom Kreml kontrollierte Unterhaus des Parlaments am Dienstag für eine Verschärfung der Gesetze gegen Desertion, Kapitulation und Plünderung durch russische Truppen. Der Gesetzgeber stimmte auch dafür, mögliche 10-jährige Haftstrafen für Soldaten einzuführen, die sich weigern zu kämpfen.

Wenn das Gesetz wie erwartet vom Oberhaus genehmigt und dann von Putin unterzeichnet würde, würde das Gesetz die Hände der Kommandeure gegen die unter den Soldaten gemeldete sinkende Moral stärken.

In der von Russland besetzten Stadt Enerhodar wurde der Beschuss rund um Europas größtes Kernkraftwerk fortgesetzt. Der ukrainische Energiebetreiber Energoatom sagte, der russische Beschuss habe erneut die Infrastruktur im Kernkraftwerk Saporischschja beschädigt und die Arbeiter kurzzeitig gezwungen, zwei Dieselgeneratoren für die Notstromversorgung der Kühlpumpen für einen der Reaktoren zu starten.

Solche Pumpen sind unerlässlich, um eine Kernschmelze in einem Kernkraftwerk zu vermeiden, obwohl alle sechs Reaktoren des Kraftwerks abgeschaltet wurden. Energoatom sagte, die Generatoren seien später abgeschaltet worden, als die Hauptstromversorgung wiederhergestellt war.

Das Kernkraftwerk Zaporizhzhia ist seit Monaten Anlass zur Sorge, weil befürchtet wird, dass Beschuss zu einem Strahlungsleck führen könnte. Russland und die Ukraine machen sich gegenseitig für den Beschuss verantwortlich.

———

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.