Welt Nachrichten

Putin hat immer noch Freunde im Westen – und sie gewinnen an Boden | Jonathan Freiland

TDieses Bild von Wladimir Putin, allein am Ende eines langen Kreml-Tisches, mag sich als eines der bleibenden Bilder dieses Krieges erweisen – aber es täuscht. Denn obwohl jeder Tag aufs Neue bestätigt, dass der russische Diktator blutgetränkt ist, ist der Raketenangriff auf Kramatorsk nur der neueste Beweis dafür, dass er nicht ohne Freunde ist. Natürlich hat er Verbündete unter seinen brutalen Weltführerkollegen, sei es in Minsk, Damaskus oder Peking, aber er hat auch Kumpel an weniger erwarteten Orten. In einem Konflikt, der von beiden Seiten als Putin gegen den Westen ausgetragen wird, hat der russische Führer mächtige Freunde hinter den feindlichen Linien – und selbst wenn seine westlichen Bewunderer seit dem Einmarsch in die Ukraine einige geschickte Fußarbeit leisten mussten, gewinnen sie an Boden.

Das eklatanteste Beispiel ist Viktor Orbán, Apostel der, wie er es nennt, „illiberalen Demokratie“, der sich am vergangenen Wochenende eine vierte Amtszeit als Herrscher Ungarns sicherte. Es wäre falsch zu sagen, dass er „wiedergewählt“ wurde, denn das könnte eine echte Wahl bedeuten, was nicht der Fall war: Orbán kontrolliert die ungarischen Medien und die gesamten Staatsapparat.

Neueste Nachrichten aus dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine: Mindestens 50 Menschen wurden bei einem Raketenangriff auf den Bahnhof Kramatorsk getötet

Sicherlich musste er während des Wahlkampfs den Pro-Putinismus abmildern; er nahm ukrainische Flüchtlinge auf und schloss sich EU-Sanktionen gegen Moskau an. Aber jetzt kann er zum Typ zurückkehren. Er ist der dienstälteste EU-Führer geworden, bewaffnet mit einer absoluten Mehrheit in Budapest und einem Sitz im Europäischen Rat in Brüssel. Wie ein erfahrener Europabeobachter es ausdrückt, „Orban kann liefern“, wenn es darum geht, Putin einen Gefallen zu tun und künftige Maßnahmen der EU zu sabotieren. Angesichts der Tatsache, dass der Schlüssel zur westlichen Reaktion auf die russische Invasion Einigkeit war und die EU und die Nato im Konsens arbeiten, kann ein Spoiler alle anderen vereiteln.

Dennoch wird Putin an diesem Wochenende einen noch größeren Preis im Auge behalten. Am Sonntag findet der erste Wahlgang bei den französischen Präsidentschaftswahlen statt, und Umfragen zeigen a Anstieg der Unterstützung für die ewige Kandidatin der extremen Rechten, Marine Le Pen. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen gegen Emmanuel Macron, der voraussichtlichen zweiten Runde in zwei Wochen, klafft der Abstand zwischen den beiden ist winzig, gut innerhalb der Fehlergrenze. Nach 2016, dem Jahr von Brexit und Donald Trump, sollte niemand leichtsinnig genug sein, einen Schock in Frankreich auszuschließen.

Le Pens Verbindungen zu Putin sind offenkundiger als die meisten anderen. Im Oktober 2014 nahm ihre Partei 9 Millionen Euro (7,5 Millionen Pfund) von einer russischen Bank auf, um ihren Wahlkampf für Kommunalwahlen zu finanzieren. Ihr Werbematerial für diesen aktuellen Wettbewerb, zugegebenermaßen vor der Invasion gedruckt, zeigt ein lächelndes Bild von ihr mit dem Schlächter von Moskau.

Wie Orbán schob sie schnell Distanz zu Putin. Sie verurteilte die Invasion, während ein wichtiger Verbündeter der Partei einen Bus nahm, um ukrainische Flüchtlinge abzuholen. Sie hatte auch Glück, gesegnet durch die Anwesenheit von Éric Zemmour im Rennen, Fahnenträger der noch weiter rechts stehenden Partei, deren Verherrlichung von Putin und Initiale Die Feindseligkeit gegenüber ukrainischen Flüchtlingen ließ Le Pen im Vergleich dazu moderat erscheinen. Das hat es ihr ermöglicht, sich auf die Krise der Lebenshaltungskosten zu konzentrieren und Macrons fast giftige Unbeliebtheit bei den vielen Millionen französischen Wählern auszunutzen, die den amtierenden Präsidenten als arrogant, elitär und verächtlich abgehoben ansehen.

Doch was ein Sieg von Le Pen bedeuten würde, daran besteht kein Zweifel. Bis zur jüngsten Kehrtwendung standen die Abgeordneten ihrer Partei fast jeder EU-Maßnahme im Wege, die Putin beunruhigen könnte. Und obwohl der Frexit kein erklärter Traum von Le Pen mehr ist, würde ihr Programm zur Vertragsrevision die französische Mitgliedschaft in der EU faktisch abbauen und den Körper schwächen, vielleicht tödlich – genau das, was Putin will. Macrons anderer Rivale, der Linke Jean-Luc Mélenchon, formulierte es so: Er habe sich im Laufe der Jahre gegenüber der Nato und den USA rhetorisch viel mehr geübt als gegenüber Putin und Russland.

Natürlich fallen Orbán und Le Pen ins Auge, weil sie entweder in hohen Ämtern stehen oder ihnen erschreckend nahe stehen. Aber Putins westliche Freunde auf der rechten und linken Seite sind auch näher an der Heimat zu finden. Der britische Kreis von Devotees beschränkt sich nicht auf Leute wie Nigel Farage, der Putin einst als den von ihm am meisten bewunderten Weltführer bezeichnete, oder George Galloway, dessen Twitter-Profil bis zu dieser Woche nicht nur ein, sondern zwei Sendungen mit dem von Putin kontrollierten Medienunternehmen RT, Details nach Twitter hastig gelöscht identifiziert Galloways Konto als „russische staatsnahe Medien“. Nein, die beunruhigenderen Bindungen sind näher an der Spitze. Viele europäische Beobachter haben die Vorliebe der Konservativen Partei für Oligarchengeld sowie ihre jüngste Langsamkeit im Umgang mit schmutzigem Geld bemerkt, wobei sie vermuten, dass letzteres, wie man es ausdrückt, „eine Rendite für die Investition Moskaus in die britische Politik“ ist. Großbritannien hat zwar nicht gezögert, die Ukraine zu bewaffnen, aber für einige skeptische europäische Augen sieht das ein bisschen wie die Manöver von Orbán oder Le Pen aus: übereilte Bemühungen um eine verspätete Entgiftung.

Russland kann sich seinen Krieg in der Ukraine nur leisten, weil Großbritannien geholfen hat, das Geld aufzubringen | Oliver Bullough

All das ist vielleicht ein kleines Bier im Vergleich zu dem großen, dem mächtigsten westlichen Freund, den Wladimir Putin je hatte: Donald Trump. Er ist nicht mehr im Weißen Haus, obwohl er 2024 durchaus zurück sein könnte, während das Erbe seiner Bewunderung für Putin – den er als „Genie“ lobte – in seiner Partei weiterlebt. Ein Januar Umfrage fand heraus, dass die Republikaner eine positivere Meinung von Putin hatten als von Joe Biden oder Kamala Harris. Der Top-Moderator von Fox News, Tucker Carlson, hat in seiner Show Kreml-Gesprächspunkte ausgestrahlt, einschließlich der falschen Behauptung, dass die USA Biowaffenlabors in der Ukraine finanzieren, und er behauptet gerne, dass er weniger Streit mit Putin hat als er mit US-Liberalen. Immerhin, fragt Carlson: „Hat Putin mich jemals einen Rassisten genannt?“

Das trifft den Kern der Sache. Für einen gewissen rechten Flügel verkörpert Putin seit langem eine Alternative zum westlichen kulturellen Verfall durch die Liberalen: ein nationalistisches, konservatives, weißes, christliches Ideal, das nicht durch Feminismus oder Schwulenrechte korrumpiert ist. Dieses Bild ist seit der Invasion vom 24. Februar verwirrt, jetzt, wo es Putin ist, der weiße christliche Europäer abschlachtet. Aber viele halten trotzdem daran fest.

Das ist vorerst eine Minderheitsposition. Aber der Erfolg von Orbán und Le Pen zeigt, dass der Putinismus im Westen starke Wurzeln geschlagen hat, die den aktuellen Sturm überleben könnten. Mark Leonard, Direktor des European Council on Foreign Relations, macht sich Sorgen darüber, was in sechs Monaten passieren wird, wenn Westler gegenüber Bildern von Gewalt in der Ukraine desensibilisiert werden und wenn die Lebenshaltungskosten durch die Decke gehen. „Irgendwann wird sich der politische Raum öffnen, dass jemand sagt: ‚Dieser Konflikt ist zu teuer – und vielleicht ist Putin sowieso gar nicht so schlimm‘.“

Es bedeutet, dass der Kampf gegen den Putinismus nicht allein mit Sanktionen und Waffen geführt wird. Es wird auch nicht nur in Russland oder der Ukraine durchgeführt. Die Bedrohung ist nicht so weit entfernt. Das Anruf kommt aus dem Haus.

  • Jonathan Freedland ist ein Guardian-Kolumnist. Um seinen Podcast „Politics Weekly America“ anzuhören, suchen Sie „Politics Weekly America“ auf Apple, Spotify, Acast oder wo immer Sie Ihre Podcasts erhalten



Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.