Welt Nachrichten

Prestigezeichen: Ausstellung zur Erforschung der Kultur und Geschichte der Tätowierung

Nach Jahrzehnten negativer Assoziationen mit marginalen oder sogar kriminellen Lebensstilen erleben Tattoos im Westen ein kulturelles Revival. Aber im Osten und bei den Völkern des Pazifiks waren sie jahrhundertelang ein Prestigezeichen.

Jetzt wird die Geschichte dieser alten Kunst in der Ausstellung Tattoo: Art Under the Skin im CaixaForum in Barcelona gezeigt.

Die Ausstellung, eine Zusammenarbeit mit dem Musée du quai Branly – Jacques Chirac in Paris, bietet ein Panorama der Kunst von Japan und Polynesien bis Thailand und Los Angeles.

Das Pariser Museum lud führende Tätowierer ein, ihre besten Arbeiten auf Silikonnachbildungen von Körperteilen zu reproduzieren, von denen einige in der Ausstellung zu sehen sind.

Das Wort Tattoo kommt vom polynesischen tatau, was „schlagen“ oder „schlagen“ bedeutet, und wurde möglicherweise durch den Entdecker Captain James Cook ins Englische eingeführt.

Die Kolonisten, die nach Cook kamen, verboten diese Praxis, die sie entweder als dekadent oder barbarisch und mit christlicher Tugend unvereinbar betrachteten.

Eine Frau fotografiert in der Ausstellung einen Mann mit Gesichtstattoos.
Eine Frau fotografiert in der Ausstellung einen Mann mit Gesichtstattoos. Foto: Alejandro García/EPA

In der postkolonialen Ära haben die pazifischen Nationen jedoch Tätowierungen als festen Bestandteil ihrer Kultur und Identität wiederbelebt, zuletzt mit ta moko Gesichtstätowierungen bei Māori in Neuseeland.

In Japan hatte das Tätowieren bis Mitte des 18. Jahrhunderts nur rituelle Bedeutung, als Ziertattoos in Mode kamen und im 19. Jahrhundert als vollständiger Tattoo-Bodysuit ihren Höhepunkt erreichten.

Japans Yakuza-Gangster sind stolz auf kunstvolle Tattoos, die sie vor der Öffentlichkeit verbergen. Es scheint, dass sie die Praxis als Antwort darauf übernommen haben irezumi kei oder die Tätowierungsstrafe, bei der verurteilte Kriminelle gezwungen wurden, sichtbare Tätowierungen zu tragen, oft im Gesicht, damit die Menschen wissen, welches Verbrechen sie wo begangen haben.

Thailändisch Sak Yant Tätowierungen werden traditionell mit dem Heiligen und Göttlichen in Verbindung gebracht und sollen dem Träger Immunität gegen Krankheiten und Kugeln verleihen.

Der geometrische Stil wurde in den 1990er Jahren von der Schauspielerin Angelina Jolie populär gemacht. Derselbe Künstler tätowierte Brad Pitt mit Symbolen, die sie als Ehemann und Ehefrau binden sollten, aber das Paar trennte sich kurz darauf.

Melden Sie sich für First Edition an, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr

Tattoos sind mittlerweile so weit verbreitet, dass die Fluggesellschaft Virgin Atlantic dies tun musste sein Verbot aufheben auf Kabinenpersonal mit sichtbaren Tätowierungen.

Tattoo: Arte Bajo la Piel ist bis zum 28. August im CaixaForum zu sehen

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.