GesundheitPolitikViral

Lauterbach fordert Verbot von Lachgas und Alkoholkonsum für Jugendliche

Neue Drogenpolitik: Lauterbach plant Lachgas-Verbot und Ende des „begleiteten Trinkens“ für Jugendliche

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat aktuell zwei bedeutende Gesetzesinitiativen vorgeschlagen, die sowohl die Jugend als auch die öffentliche Gesundheit betreffen. Die neuen Regelungen zielen darauf ab, die Risiken des Alkohol- und Lachgaskonsums bei Minderjährigen drastisch zu reduzieren und damit zu einem umfassenderen Jugendschutz beizutragen.

Ein Schwerpunkt von Lauterbachs Vorschlägen betrifft das „begleitete Trinken“. Bislang erlaubt das Jugendschutzgesetz Jugendlichen ab 14 Jahren in Anwesenheit einer sorgeberechtigten Person Bier, Wein oder Schaumwein zu konsumieren. Lauterbach möchte nun ein Verbot dieses begleiteten Trinkens einführen. „Die Anwesenheit von Erwachsenen ändert nichts an der Schädlichkeit von Alkohol für Kinder“, argumentierte der SPD-Politiker gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Diese Ansicht teilen auch die bayerische Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU) und die Berliner Gesundheitssenatorin Ina Czyborra (SPD), die ebenfalls betonten, dass Alkohol die körperliche und geistige Entwicklung Jugendlicher gefährde.

Parallel dazu plant der Gesundheitsminister Verschärfungen im Hinblick auf den Verkauf und Besitz von Lachgas. Um die zunehmende Nutzung von Lachgas als Partydroge einzudämmen, soll der Verkaufs- und Besitzrahmen für Kinder und Jugendliche deutlich eingeschränkt werden. Lachgas, das oft über Sahnekartuschen oder Luftballons inhaliert wird, wird in Deutschland legal verkauft und birgt unterschätzte Risiken wie Schwindel, Übelkeit und sogar Lähmungserscheinungen. Laut einem Bericht der „Rheinischen Post“ soll der Änderungsantrag nach der Sommerpause umgesetzt werden und könnte bereits Ende des Jahres in Kraft treten.

Besonders problematisch ist, dass Lachgas in der Nähe von Schulen leicht zugänglich ist. Ein Automat, der Lachgas in der Stadt Gifhorn verkauft, sorgte für erhebliche Proteste. Tino Sorge, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU, fordert vehement ein Verbot des Verkaufs an Minderjährige. Diese Forderung unterstützt auch die bayerische Gesundheitsministerin, die betont, dass die derzeitige Regelung der Prävention nicht dient.

Siehe auch  Gröner Group: Großbauprojekte in Berlin pausieren - Interview mit Christoph Gröner

Darüber hinaus beinhaltet der Gesetzesvorschlag von Lauterbach auch ein Verbot für die Chemikalien Gammabutyrolacton und 1,4-Butandiol, die als K.-o.-Tropfen bei Sexualstraftaten genutzt werden. Diese sogenannten „Vergewaltigungsdrogen“ sollen dementsprechend gesetzlich untersagt werden, um weitere Missbrauchsmöglichkeiten zu verhindern.

Die vorgeschlagenen Änderungen haben eine wichtige Signalwirkung. Neben dem gezielten Jugendschutz stellen sie auch einen wichtigen Schritt im Umgang mit neuen Risiken und modernen Herausforderungen dar, denen sich Gesellschaft und Politik im Bereich der öffentlichen Gesundheit stellen müssen. Die geplanten Maßnahmen von Lauterbach und seinen Mitstreitern aus Bayern und Berlin verdeutlichen ein gemeinsames Ziel: die Minimierung von Gesundheitsrisiken für Jugendliche durch strengere Kontrollen und Verbote im Umgang mit schädlichen Substanzen.

Die Gesetzesänderung bewahrt jedoch die industrielle, gewerbliche oder wissenschaftliche Nutzung von Lachgas als „anerkannte Verwendung“. Dies ist entscheidend, da Lachgas in der Industrie, unter anderem zum Aufschäumen von Sahne, sowie in der Medizin und Wissenschaft eingesetzt wird. Voraussetzung bleibt jedoch, dass der Missbrauch des Stoffes als Rauschmittel ausgeschlossen werden kann.

Die geplanten Maßnahmen unterstreichen die Dringlichkeit, proaktiv auf gefährliche Trends zu reagieren und präventive Maßnahmen in der Drogenpolitik zu verstärken. Durch diese Vorstöße sollen nicht nur rechtliche Rahmenbedingungen verbessert, sondern auch ein starkes Augenmerk auf die Sensibilisierung und Aufklärung der Gesellschaft gelegt werden.

- NAG

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.