Welt Nachrichten

Österreichischer Bürgermeister reißt im Asylstreit Migrantenzelte ab

ST. GEORGEN, Österreich – In einer Konfrontation über die steigende Zahl von Asylsuchenden in Österreich hat der Bürgermeister eines kleinen Dorfes der Bundesregierung die Stirn geboten und den Abbau von Zelten angeordnet, in denen die Migranten untergebracht sind.

St. Georgens Bürgermeister Ferdinand Aigner hat nach wochenlangem Konflikt mehr als ein Dutzend Zelte räumen lassen, die im vergangenen Monat in seinem Dorf aufgestellt worden waren. Arbeiter begannen am Montag mit dem Abbau der 17 weißen Zelte, nachdem der Bürgermeister entschieden hatte, dass sie unsicher und „unmenschlich“ seien und den nächsten Sturm nicht überleben würden.

„Es ist ganz klar, diese Methode, nur Zelte aufzustellen – ich bin immer noch davon überzeugt, dass es die dümmste Lösung ist – diese Zelte in Kommunen aufzustellen, die bereits genug tun – das werde ich nicht zulassen“, sagte Aigner gegenüber The Associated Press. Er behauptete, einige Bewohner fühlten sich durch die Anwesenheit von Asylsuchenden bedroht, von denen viele junge Männer seien.

Die österreichische Regierung hat wiederholt den Widerstand des Dorfes gegen die Unterbringung von Asylsuchenden in Zelten kritisiert und erklärt, dass die meisten österreichischen Regionen, einschließlich des Bundeslandes Oberösterreich, in dem St. Georgen seinen Sitz hat, ihre vorgeschriebenen Aufnahmequoten für Asylsuchende nicht erfüllten.

In ganz Europa hat die Zahl der Menschen, die internationalen Schutz beantragen, einen Höchststand erreicht, den es seit weit über einer Million Menschen, die vor sieben Jahren auf dem Kontinent Zuflucht suchten, nicht mehr gegeben hat. Das hat die nationalen Asylsysteme belastet, insbesondere was die Unterbringung betrifft.

In Deutschland haben Beamte in Berlin einen ehemaligen Flughafen in eine vorübergehende Flüchtlingsunterkunft für bis zu 3.600 Migranten verwandelt, da die regulären Unterkünfte überfüllt waren.

In Österreich schaltete sich sogar das UN-Flüchtlingshilfswerk ein und forderte die Bundesregierung und St. Georgen auf, einen Kompromiss zu finden, damit die Migranten nicht in der Winterkälte obdachlos werden.

Siehe auch  Die US-Jungferninseln erreichen eine Einigung über 105 Millionen Dollar mit dem Epstein-Anwesen

„Trotz aller Herausforderungen, vor denen Österreich derzeit aufgrund der hohen Zahl von Asylanträgen steht, wäre es für Österreich ein Eingeständnis des Scheiterns, wenn Menschen, von denen viele vor Krieg und Terror fliehen mussten, auf der Straße landen würden“, so der Bundesrat Christoph Pinter, der Leiter von UNHCR Österreich.

Der UNHCR stellte fest, dass viele Gemeinden in Österreich bereits Schutzsuchende aufgenommen haben und nur etwa 5.000 weitere Plätze benötigt würden.

„Wenn sich jede Gemeinde ein Herz fassen und ein paar Orte schaffen würde, wäre das Problem schnell gelöst“, sagte Pinter.

Aigner sieht das jedoch nicht so.

„Es sind einfach zu viele“, sagte er und bezog sich auf die Zahl der Asylsuchenden, die sein Dorf aufnehmen soll.

Österreichs Innenminister Gerhard Karner sagte, die Zelte machten junge Asylsuchende weniger bedrohlich, nicht mehr.

„Unsere Aufgabe ist es, zu verhindern, dass junge Männer, die praktisch keine Chance auf Asyl haben, vor Schulen, vor Kindergärten, auf unseren Hauptplätzen, auf Dorfplätzen, in Bahnhöfen herumsitzen“, sagte Karner laut der österreichischen Tageszeitung Der Standard.

Es war zunächst nicht klar, wie die österreichische Bundesregierung auf den Abbau der Zelte reagieren würde, aber das Innenministerium hatte am späten Montag noch keinen Rechtsbehelf eingelegt, um die Zelte dort zu lassen. Die mehr als 100 in den Zelten lebenden Asylsuchenden wurden auf andere Unterkünfte verteilt.

Mehr als 70.000 Menschen haben zwischen Jänner und September Asyl in Österreich beantragt. Im Vergleich dazu haben im gesamten Jahr 2021 nur rund 40.000 Menschen einen Asylantrag gestellt.

Österreich beherbergt auch mehr als 85.000 ukrainische Flüchtlinge, die vor dem brutalen Krieg Russlands geflohen sind.

Siehe auch  In Hongkong drängten Weltbankiers darauf, nicht gegen China zu „wetten“.

Viele neue Asylsuchende kommen aus Ländern wie Indien, Syrien, Afghanistan oder aus Nordafrika, aber die meisten beabsichtigen nicht, in Österreich zu bleiben. Oft zahlen diese Migranten, die die Balkanroute hinaufgewandert sind, Menschenhändlern Tausende von Euro (Dollar), die versuchen, Länder wie Deutschland, Spanien oder Italien zu erreichen, in der Hoffnung, Arbeit zu finden.

Da sie Österreich rechtlich nicht durchqueren dürfen, stellen sie im Falle einer Inhaftierung einen Asylantrag, um einer sofortigen Abschiebung zu entgehen. Oft setzen sie nach ein paar Tagen im österreichischen Asylsystem ihre Reise nach Westen fort, um ihre gewünschten Ziele zu erreichen.

Laut UNHCR bedeutet dies, dass die tatsächliche Zahl der Asylbewerber in Österreich trotz steigender Asylzahlen „nur noch knapp auf Vorjahresniveau“ liegt.

Ein junger Asylbewerber aus Somalia, der am Montag in St. Georgen interviewt wurde, sagte, er sei zunehmend verzweifelt über seine Situation.

„Ich weiß nicht, wie ich in Europa leben soll“, sagte der 27-jährige Bashir Hassan Jabart. „Überall, wo du hingehst, bringen sie dich zurück.“

———

Kirsten Grieshaber berichtete aus Berlin.

———

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten über die globale Migration unter https://apnews.com/hub/migration

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.