Welt Nachrichten

Norweger wegen Tötung von 5 Menschen mit Pfeil und Bogen verurteilt

KOPENHAGEN, Dänemark – Ein Mann wurde am Freitag des Mordes und versuchten Mordes für schuldig befunden, weil er in Südnorwegen fünf Menschen tödlich erstochen und vier weitere verletzt hatte, als er Fremde mit Pfeil und Bogen und Messern angriff.

Das Bezirksgericht Buskerud verurteilte Espen Andersen Bråthen zu einer psychiatrischen Zwangsbehandlung. Drei forensische Psychiatrie-Experten, die ihn begutachteten, kamen zu dem Schluss, dass er zum Zeitpunkt des Angriffs am 13. Oktober 2021 an einer chronisch paranoiden Schizophrenie litt und psychisch krank war. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung hatten eine obligatorische psychiatrische Versorgung für Andersen Bråthen gefordert.

Andersen Bråthen wurde wegen versuchten Mordes in elf Fällen für schuldig befunden, weil er in Kongsberg, einer ehemaligen Bergbaustadt mit 26.000 Einwohnern, mit Pfeil und Bogen auf Menschen geschossen hatte. Zum Zeitpunkt des Angriffs trug er 62 Pfeile und vier Messer bei sich.

Das aus drei Richtern bestehende Gericht sagte, der Angeklagte habe während des Prozesses, der im Mai begann und bis zum 6. Juni dauerte, erklärt, „dass er beschlossen habe, Menschen zu töten, um eine Wiedergeburt zu erreichen. Er sagte, er dachte, er würde erblinden. Der Angeklagte hielt es daher für dringend geboten, zu töten.“

Andersen Bråthen habe sich „eine große Anzahl von Videos“ angesehen, die Situationen zeigten, in denen Menschen erstochen wurden, und erklärt, „dass er sich solche Videos angesehen hat, um zu lernen, wie man Waffen benutzt, damit sie so tödlich wie möglich werden“, sagte das Gericht.

Der Verteidiger des 38-Jährigen, Fredrik Neumann, sagte laut dem norwegischen Sender NRK, sein Mandant habe „Wahnvorstellungen mit religiösem und magischem Inhalt“.

„Wir haben es mit einer kranken Person zu tun. Eine Person, die ohne Schuld ist“, sagte Staatsanwalt Andreas Christiansen in seiner Schlussrede, schrieb die norwegische Nachrichtenagentur NTB. Eine andere Staatsanwältin, Vibeke Gjøslien Martins, sagte, er habe „nicht aufgehört, bis er verhaftet wurde, und er hatte ein klares und eindeutiges Ziel, mehr zu töten“, zitierte sie NRK.

Andersen Bråthen wurde mehr als eine halbe Stunde festgenommen, nachdem er begonnen hatte, Pfeile in einem Lebensmittelgeschäft abzufeuern und Menschen in ihren Häusern anzugreifen. Er griff Menschen mit Messern an, nachdem sein Bogen gebrochen war, sagte das Gericht.

Auch Andersen Bråthen wurde zu einer Entschädigungszahlung an die Opfer verurteilt.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.