Welt Nachrichten

Nordkorea nennt Pelosi „Zerstörer des internationalen Friedens“

SEOUL, Südkorea – Nordkorea bezeichnete am Samstag die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, als „die schlimmste Zerstörerin des internationalen Friedens und der internationalen Stabilität“, und beschuldigte sie, während ihrer Asienreise Anfang dieser Woche die Stimmung gegen Nordkorea zu schüren und China zu verärgern.

Pelosi reiste nach Südkorea, nachdem er Taiwan besucht hatte, was China dazu veranlasst hatte, Militärübungen einschließlich Raketenangriffstraining in Gewässern in der Nähe der selbstverwalteten Insel zu starten. China betrachtet Taiwan als Teil seines eigenen Territoriums, das notfalls gewaltsam annektiert werden kann.

Während ihres Aufenthalts in Südkorea besuchte Pelosi ein Grenzgebiet zu Nordkorea und diskutierte mit dem Sprecher der südkoreanischen Nationalversammlung, Kim Jin Pyo, über das Nuklearprogramm des Nordens. Laut Kim einigten sich die beiden darauf, den Vorstoß ihrer Regierungen für Denuklearisierung und Frieden auf der koreanischen Halbinsel auf der Grundlage einer starken, erweiterten Abschreckung gegen den Norden und Diplomatie zu unterstützen.

Am Samstag schlug Jo Yong Sam, Generaldirektorin der Abteilung für Presse- und Informationsangelegenheiten des nordkoreanischen Außenministeriums, Pelosi wegen ihres Besuchs an der Grenze und der Diskussion über die Abschreckung gegen Nordkorea vor.

„Pelosi, die von China wegen der Zerstörung des regionalen Friedens und der Stabilität durch einen Besuch in Taiwan einer Reihe angemessener Kritik ausgesetzt war, schürte während ihres Aufenthalts in Südkorea die Atmosphäre der Konfrontation“ mit Nordkorea, sagte Jo in einer Erklärung der staatlichen Medien.

Jo nannte Pelosi „den schlimmsten Zerstörer des internationalen Friedens und der internationalen Stabilität“ und argumentierte, Pelosis Verhalten in Südkorea zeige deutlich die feindselige Politik der Biden-Regierung gegenüber Nordkorea.

„Es wäre ein fataler Fehler für sie zu glauben, dass sie auf der koreanischen Halbinsel ungeschoren davonkommen könnte“, warnte Jo. „Die USA werden für all die Probleme, die sie verursacht hat, wo immer sie hinging, teuer bezahlen müssen.“

Pelosis Besuch in der Joint Security Area an der koreanischen Grenze am Donnerstag machte sie zur profiliertesten Amerikanerin, die dort seit dem damaligen Präsidenten Donald Trump im Jahr 2019 zu einem Treffen mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un war.

Das Gebiet liegt innerhalb der am stärksten befestigten Grenze der Welt und wird gemeinsam vom amerikanisch geführten Kommando der Vereinten Nationen und Nordkorea kontrolliert. US-Präsidenten und andere hochrangige Beamte sind zuvor in die Region gereist, um ihr Sicherheitsengagement gegenüber Südkorea in Zeiten der Feindseligkeiten mit Nordkorea zu bekräftigen.

Während ihres JSA-Besuchs machte Pelosi keine starken öffentlichen Äußerungen gegen Nordkorea. Sie lud mehrere Fotos von der JSA auf Twitter hoch und schrieb: „Wir haben die Dankbarkeit des Kongresses und des Landes für den patriotischen Dienst unserer Soldaten zum Ausdruck gebracht, die als Wächter der Demokratie auf der koreanischen Halbinsel stehen.“

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel bleiben hoch, nachdem Nordkorea Anfang dieses Jahres einen heißen Lauf von Raketentests durchgeführt hat. US- und südkoreanische Beamte sagten, Nordkorea sei bereit, seinen ersten Atomwaffentest seit fünf Jahren durchzuführen.

Nordkorea hat erklärt, es werde nicht zu Denuklearisierungsgesprächen zurückkehren und sich stattdessen auf die Ausweitung seines Atomprogramms konzentrieren, es sei denn, die Vereinigten Staaten geben ihre feindselige Politik auf, in einem offensichtlichen Hinweis auf die von den USA geführten internationalen Sanktionen gegen den Norden und ihre regelmäßigen Militärübungen mit Südkorea.

Nachdem Pelosi Taiwan besucht und Washingtons Engagement zur Verteidigung der Demokratie auf der selbstverwalteten Insel bekräftigt hatte, gab Nordkorea am Mittwoch eine Erklärung ab, in der es die USA beschimpfte und China, seinen wichtigsten Verbündeten und größten Wohltäter der Hilfe, unterstützte.

Pelosi war der erste Sprecher des Repräsentantenhauses, der Taiwan seit 25 Jahren besuchte.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.