Welt Nachrichten

Neugeborenes bei Streik in ukrainischer Entbindungsklinik getötet

Kiew, Ukraine – Ein nächtlicher Raketenangriff traf eine Entbindungsstation in einem Krankenhaus in der Südukraine und tötete ein neugeborenes Baby, teilten die ukrainischen Behörden am Mittwoch mit. Die Mutter des Babys und ein Arzt wurden lebend aus den Trümmern gezogen.

Der Gouverneur der Region sagte, die Raketen seien russisch.

Der Streik in Vilniansk in der Nähe der Stadt Saporischschja trägt zu dem grausamen Tribut bei, den Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen – und ihre Patienten und Mitarbeiter – bei der russischen Invasion zu erleiden haben, die diese Woche in ihren zehnten Monat geht.

Sie standen von Anfang an in der Schusslinie, einschließlich eines Luftangriffs am 9. März, der ein Entbindungsheim in der jetzt besetzten Hafenstadt Mariupol zerstörte.

„In der Nacht haben russische Monster riesige Raketen auf die kleine Entbindungsstation des Krankenhauses in Vilniansk abgefeuert. Trauer überwältigt unsere Herzen – ein Baby wurde getötet, das gerade das Licht der Welt erblickt hatte. Retter arbeiten vor Ort“, sagte der Regionalgouverneur Oleksandr Starukh, der über die Messaging-App Telegram schrieb.

Fotos, die er gepostet hat, zeigen dicken Rauch, der über Trümmerhaufen aufsteigt und von Rettungskräften vor dem Hintergrund eines dunklen Nachthimmels gekämmt wird.

Der staatliche Rettungsdienst sagte zunächst, ein Baby sei getötet worden und eine junge Mutter und ein Arzt seien aus den Trümmern gezogen worden und sie seien zu diesem Zeitpunkt die einzigen Personen auf der Station gewesen. Der Dienst gab in einem Folgebeitrag auf Telegram an, dass die gerettete Frau die Mutter des Neugeborenen war.

———

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg in der Ukraine unter: https://apnews.com/hub/russia-ukraine

Siehe auch  Ukrainische Drohnenaufnahmen zeigen das Ausmaß der Zerstörung in Tschernihiw – Video

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.