Spandau

Neuer Fuß- und Radweg am Hohenzollernring

Neuer Fuß- und Radweg am Hohenzollernring

Pressemitteilung vom 01.07.2021

Baubeginn am 19.07.2021

Spandau. In unmittelbarer Nähe zur Altstadt des Landkreises verläuft der Hohenzollernring, der dem Verlauf einer mittelalterlichen Wehrmauer folgt. Die Straße ist verkehrsberuhigt und vor allem im Abschnitt zwischen Galenstraße und Falkenseer Chaussee eine bei Radfahrern und Fußgängern beliebte Verbindung, die mit ihrem breiten Grünstreifen neben der Straße viel Platz bietet, aber noch nicht gut ausgebaut ist. Das Büro Spandauer Straße und Grünflächen (SGA) setzt daher in diesem Abschnitt des Hohenzollernrings nun eine Baumaßnahme um, die den Wert der Straße für den Rad- und Fußgängerverkehr deutlich verbessert.

Frank Bewig (CDU), der für Bau und Verkehr zuständige Bezirksrat von Spandau, informiert über das Bauvorhaben: „Mit einer durchgehenden Breite von vier Metern und einer glatten Asphaltdecke wird der künftige gemeinsame Fuß- und Radweg die Schotterwege für Fußgänger und die alten ersetzen“ zwischen Borchertweg und Galenstraße und einem schmalen Radweg, der sehr nah an der Straße verläuft und nun sehr uneben ist. „Im Rahmen der Bauarbeiten werden diese Wege abgetragen und die Grünfläche an die Straße angebaut. „Der vorhandene Baumbestand wird vollständig erhalten“, ergänzt Bewig. Der Weg, der bereits den Anforderungen des Berliner Mobilitätsgesetzes (MobG) entspricht, wird an zwei Stellen leicht gedreht.

Neu: Unabhängige Beleuchtung für Geh- und Radwege

Gleichzeitig gibt es eine unabhängige Beleuchtung für Geh- und Radweg. 33 neue Lichtmasten beleuchten den bisher unbeleuchteten Seitenstreifen des Hohenzollernrings – und das alles von der Galenstraße bis zur Falkenseer Chaussee. Wegen der vom Senat geplanten Schnellradroute endet die neue Asphaltroute leider am Borchertweg. Für den weiteren Bau sind noch Stimmen erforderlich.

Erhöhte Sicherheit auf dem Schulweg in diesem Jahr

Die Gesamtkosten für den rund 600 Meter langen Neubau belaufen sich inklusive aller Nebenkosten und der neuen Beleuchtung auf rund 480.000 Euro.

Die Bauzeit der Maßnahme beträgt rund vier Monate. Pünktlich zum Advent wird der neue Weg voll nutzbar sein. Frank Bewig: „Nach Abschluss der Bauarbeiten wird auch der Schulweg zur Bernhard-Lichtenberg-Grundschule und zum Wolfgang-Borchert-Gymnasium deutlich sicherer.“

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.