Treptow-Köpenick

Nachbarquartiere: Gemeinschaftsausstellung „Vom Waldtier zum Städter“

Nachbarquartiere: Gemeinschaftsausstellung „Vom Waldtier zum Städter“

Pressemitteilung vom 05.07.2021

Fuchs und Stadtnatur sind das Thema der Ausstellung, mit der die Hallengalerie der Volkshochschule Treptow-Köpenick aus der Corona-Pause zurückkehrt.

Bezirksrätin Cornelia Flader: „Die meisten Menschen begegnen dem heimischen Rotfuchs mit gemischten Gefühlen: Einerseits aus der Sagen- und Sagenwelt, er ist gerissen und gerissen, andererseits schnell, intelligent und sportlich. Die Ausstellung „Vom Waldtier zum Städter“ räumt mit Vorurteilen auf. Mit dieser Ausstellung setzen wir die gute Zusammenarbeit der beiden benachbarten Bezirksämter in Weiterbildung und Kultur fort. ”

Besucher erfahren, wie der Fuchs aus dem Wald in die Großstadt gezogen wurde und wie er dort zurechtkommt. Das scheue Wildtier hat viele seiner Eigenschaften an das neue Leben in der Großstadt angepasst und sich in unmittelbarer Nähe zum Menschen etabliert. Insgesamt 18 Tafeln beschäftigen sich mit dem Nachbarfuchs und seinen Gewohnheiten und Überlebensfähigkeiten.

Ursprünglich sollte die Ausstellung vor einem Jahr gezeigt werden, doch im März 2020 platzten die Vorbereitungen für den ersten Corona-Lockdown.

Sind Besucher bis 20.08.2021 Willkommen in der Hallengalerie der Volkshochschule Treptow-Köpenick, Baumschulenstraße 79-81. Treptow-Köpenicks Bezirksstadträtin für Weiterbildung und Kultur Cornelia Flader und Neuköllns Stadtrat für Natur und Umwelt Bernward Eberenz eröffnen gemeinsam am 14. Juli 2021 um 11 Uhr.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.