Technologie

Mac Mini, MacBook Pro mit neuestem Apple Silicon aufgefrischt

                                            Am Dienstag kündigte das Unternehmen neue Modelle des Mac Mini-Desktops und des MacBook Pro-Laptops mit einem Upgrade auf Apples M2-, M2 Pro- und M2 Max-Chips an.

Darüber hinaus hat Apple den Preis für einen Einsteiger-Mini mit M2-Prozessor auf 599 US-Dollar gesenkt, 499 US-Dollar für den Bildungsmarkt.

„Das war einer der interessanteren Teile der Ankündigung“, bemerkte Ross Rubin, Chefanalyst bei Reticle Research, einem Beratungsunternehmen für Verbrauchertechnologie in New York City.

„Es kommt nicht oft vor, dass Apple einen niedrigeren Einstiegspreis ankündigt“, sagte Rubin gegenüber TechNewsWorld.

„Mit 599 US-Dollar soll der Preis neue Benutzer anziehen, aber die höheren Konfigurationen können auch ziemlich schnell im Preis steigen“, fügte Jitesh Ubrani, Research Manager bei IDC, einem internationalen Marktforschungsunternehmen, hinzu.

Diese höheren Konfigurationen mit dem M2 Pro-Chip beginnen bei 1.299 US-Dollar, 1.199 US-Dollar für den Bildungsmarkt.

Der Muskel, den der M2 Pro dem Mini hinzufügt, könnte möglicherweise den Markt für Apples Premium-Desktop, das Mac Studio, kannibalisieren, sagte Ubrani gegenüber TechNewsWorld. „Das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache“, sagte er.

„Der Mini kann angehende Entwickler oder Verbraucher ansprechen, die begonnen haben, den Desktop etwas mehr zu schätzen, insbesondere da Desktops während der Pandemie einen gewissen Aufschwung erlebten“, fügte er hinzu.

Mehr Muskel für die Videobearbeitung

Der M2 mini verfügt über eine Acht-Kern-CPU – vier Hochleistungs- und vier hocheffiziente Kerne – und eine 10-Kern-GPU. Mit dem neuen Chip ist der Mini laut Apple 50 % schneller als die Vorgängermodelle.

Die maximale Konfiguration für seinen einheitlichen Speicher beträgt 24 GB mit einer Bandbreite von 100 GB pro Sekunde.

Das Modell Mac Mini M2 verfügt über zwei Thunderbolt 4-Anschlüsse und unterstützt bis zu zwei Displays. (Bildnachweis: Apple)

Mit dem M2 wird dem Mini eine ProRes-Beschleunigung hinzugefügt, die ihm eine echte Schlagkraft für die Handhabung von Videos verleiht. Laut Apple kann der M2 mini Aufgaben wie die Videobearbeitung in Final Cut Pro mehr als doppelt so schnell erledigen wie frühere Hardwaremodelle und gleichzeitig bis zu zwei Streams von 8K ProRes 422-Videos mit 30 fps oder 12 Streams von 4K mit 30 fps wiedergeben.

Siehe auch  Top-Universitäten setzen Studenten, Fakultäten und Mitarbeiter E-Mail-Kriminalität aus

Insgesamt rühmt sich Apple damit, dass der M2 mini fünfmal schneller ist als der meistverkaufte Windows-Desktop.

Der M2 Pro bringt dem Mini eine 12-Kern-CPU mit acht Hochleistungs- und vier hocheffizienten Kernen und eine GPU mit bis zu 19 Kernen.

Apple Mac mini M2 Pro Rückansicht der Anschlüsse

Das Mac mini M2 Pro-Modell verfügt über vier Thunderbolt 4-Anschlüsse und unterstützt bis zu drei Displays. (Bildnachweis: Apple)

Der Speicher in den Pro-Modellen kann maximal 32 GB bei einer Bandbreite von 200 GB/s haben.

Der M2 Pro verleiht dem Mini auch mehr Videoverarbeitungsleistung, sodass er fünf Streams von 8K ProRes 422-Video mit 30 fps oder bis zu 23 Streams von 4K-Video mit 30 fps wiedergeben kann.

Apple gab an, dass der M2 Pro mini 14-mal schneller ist als der schnellste Intel-basierte Mini.

Mac Studio unterboten

„Die Tatsache, dass Apple diese Chips im bestehenden Mac Mini zulässt, ist interessant“, bemerkte Mark N. Vena, Präsident und leitender Analyst bei SmartTech Research in San Jose, Kalifornien.

„Es macht den Mac mini zu einer viel beeindruckenderen Lösung zur Erstellung von Inhalten im Vergleich zum viel teureren Mac Studio“, sagte Vena gegenüber TechNewsWorld.

Rubin fügte hinzu, dass ein leistungsstärkerer Chip in den Mini die Lücke zwischen ihm und dem Mac Studio schließt.

„Der Mini kann einen professionelleren Workflow“, erklärte er, „so dass er für Leute geeignet ist, die Peripheriegeräte mischen und anpassen möchten, aber die Ausgaben für einen Mac Studio nicht rechtfertigen können.“

„Es bietet auch Leuten, die noch Intel-Macs verwenden, eine Möglichkeit, in Apple Silicon einzusteigen und seine Vorteile zu erleben“, sagte er.

Als David McQueen, Research Director bei ABI Research, einem internationalen Technologieberatungsunternehmen, hörte, dass Apple den Mini auffrischt, dachte er, dass dieser Schritt darauf abzielen würde, Kunden zufrieden zu stellen, die bereits in das Apple-Ökosystem investiert haben. „Aber die Leistungsverbesserungen und der Preisverfall könnten neue Verbraucher für das Produkt gewinnen“, sagte er gegenüber TechNewsWorld.

Führungsvorsprung ausbauen

Der neue MacBook Pro-Laptop wird auch ein M2 Pro-Modell und eine M2 Max-Version anbieten.

Siehe auch  Intel und wie autonomes Fahren das Problem mit Elektroautos lösen wird

Der Max-Chip hat die gleiche 12-Kern-CPU wie der M2 Pro, aber eine erweiterte GPU mit bis zu 38 Kernen und einem größeren L2-Cache.

Der Chip kann auch mehr einheitlichen Speicher adressieren – bis zu 96 GB – bei einer schnelleren Bandbreite – 400 GB/s.

Die Preise für die MacBook Pros reichen von 1.999 US-Dollar für ein 14-Zoll-Modell mit M2-Pro-Chip bis zu 3.499 US-Dollar für ein 16-Zoll-Modell mit M2-Max-Chip.

Das MacBook Pro ist mit M2 Pro- und M2 Max-Prozessoren erhältlich

Die neuen 14- und 16-Zoll-MacBook Pro verfügen über M2 Pro und M2 Max, Apples Pro-Silizium der nächsten Generation. (Bildnachweis: Apple)

„Das Hinzufügen der neuen M2-Chips macht diese neuen Macs zu leistungsstarken Alternativen und gibt ihnen in den Laptops mehr Akkulaufzeit und zusätzliche Grafikgeschwindigkeiten“, sagte Tim Bajarin, Präsident von Creative Strategies, einem Technologieberatungsunternehmen in San Jose, Kalifornien, gegenüber TechNewsWorld .

Ubrani behauptete, dass die neuen Chips die Position von Apple auf dem Markt verbessern würden.

„Die MacBooks der letzten Generation von Apple waren bereits vielen anderen Laptops auf dem Markt voraus, da sie eine Produktivität und Akkulaufzeit boten, mit der nur sehr wenige Geräte mithalten konnten“, sagte er.

„Die neuere Generation wird wahrscheinlich den Vorsprung von Apple in dieser Hinsicht ausbauen und setzt die Hersteller von Windows-PCs und Silizium weiter unter Druck, ihr Spiel zu verbessern“, fügte er hinzu.

Bereit für die Primetime

Diese Konkurrenten haben jedoch begonnen, ihr Spiel zu verbessern, und diese Ankündigung, die mit dem typischen Apple-Kalender nicht im Einklang zu stehen scheint, könnte ein Zeichen dafür sein, dass das Unternehmen mit einiger Besorgnis über seine Schulter schaut.

„Auf der CES haben wir viele Ankündigungen von Intel und AMD über Laptops und Behauptungen gesehen, dass sie zu Apple aufschließen“, bemerkte Rubin. „Mit dieser Ankündigung reagiert Apple auf diese Prozessor-Einführungen auf der CES.“

Siehe auch  Trends und Prognosen der Technologiebranche für 2023

„Es wird interessant sein zu sehen, wie diese M2-Chips gegen AMDs neues Ryzen-Angebot antreten, das eine vergleichbare – oder sogar bessere – Leistung in Bezug auf Akkulaufzeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit im Windows-Bereich bieten kann“, fügte Vena hinzu.

M2 Pro Photoshop-Bildverarbeitung und Xcode-Codeverarbeitung im Vergleich zu M1 Pro- und Intel Core i9-Chips

Bildnachweis: Apple

Bajarin behauptete jedoch, dass die neuen Chips einfach zu gut seien, um sie bis später im Jahr unter Verschluss zu halten.

„Die M2-Chips sind eine solche Verbesserung gegenüber den M1s, die Apple so schnell wie möglich auf den Markt bringen wollte“, sagte er. „Deshalb ist der Start im Jahr früher als normal. Die neuen M2 waren bereit für die Hauptsendezeit.“

Die Veröffentlichung neuer Produkte, wenn der PC-Markt einen der schlimmsten Rückgänge in seiner Geschichte erlebt, mag einige Computerhersteller innehalten, aber das ist bei Apple nicht der Fall.

„Apple positioniert sich anders als seine PC-Konkurrenten“, beobachtete Mikako Kitagawa, Director und Analyst bei Gartner, einem Forschungs- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Stamford, Connecticut.

„Es ist entschlossen, trotz des herausfordernden Umfelds den Markt zu erobern“, sagte sie gegenüber TechNewsWorld. „Das ist die Botschaft hinter der heutigen Produktneuerscheinung.“

Bild & Quelle: TechNewsWorld

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.