ExFunds
Steglitz-Zehlendorf

Lockdown-Erweiterung und alltägliche Helden aus Steglitz-Zehlendorf: Ansprache der Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski

Liebe Bürger,

Die Sperre geht in Überstunden. Wir müssen die enormen Herausforderungen, die diese Krise mit sich bringt, weiterhin durchhalten und meistern.

Ich sehe Eltern und Alleinerziehende, die zu Jongleuren von Arbeit, Hausunterricht und Kinderbetreuung geworden sind. Kinder und Jugendliche, die nicht nur derzeit von der Pandemie betroffen sind, sondern deren Folgen auch ihre Zukunft beeinflussen werden. Ich sehe Senioren, denen die Angebote der Seniorenfreizeitzentren fehlen. Auch Einzelpersonen, die mit den Kontaktbeschränkungen zu kämpfen haben. Existenz von Unternehmen, Selbstständigen, aber auch Künstlern, die bedroht sind und ums Überleben kämpfen. Es ist eine schwere Zeit für jeden von uns, eine Vereinbarung, die wir nicht gewählt haben, die aber aufgrund des Infektionsprozesses notwendig und wichtig ist.

Aber ich sehe auch Licht in dieser „neuen verrückten“ Welt: Ich war überwältigt von der Solidarität, die sich besonders beim ersten Lockdown bemerkbar machte. Die Nachbarschaftshilfe hat eine völlig andere Dimension angenommen, die Einrichtungen haben einen hohen sozialen Status und erhalten die Anerkennung, die sie verdienen. Allein über 400 Menschen boten ihre Hilfe über Nachbarschaftsverbände an, insbesondere für Senioren, um ihnen beim Einkaufen oder bei anderen Besorgungen zu helfen. Vielen Dank dafür! Es macht mich wirklich stolz, so viele alltägliche Helden in unserem Bezirk zu haben.

Unsere Senioren leisten auch Freiwilligenarbeit und haben während der Sperrung ein starkes Netzwerk aufgebaut, vor dem ich meinen Hut abnehme. An dieser Stelle möchte ich auf den Flyer „Sicher durch den Winter kommen“ verweisen. (Gesundes Altern – Berlin.de), in dem wir viele hilfreiche Übungs-, Kultur- und Gesprächsangebote zusammengestellt haben. Soziale Teilhabe, Mobilität und Digitalisierung sind wichtige Säulen für eine starke körperliche und geistige Gesundheit. Derzeit gibt es viele Fragen zur Impfung, die hauptsächlich den Organisationsprozess betreffen. Ich freue mich daher sehr, dass wir auch Impfberatung über die Senioren-Hotline anbieten, wo Senioren alle ihre Fragen klären können. Sie erreichen die Senior-Telefonnummer unter 030 90299-3030 (Senior Telefon – Berlin.de). Weitere hilfreiche Informationen zur Impfung finden Sie hier. (Fragen und Antworten zur Impfung – Berlin.de)

Manchmal nehme ich auch eine bestimmte Form der Irritation wahr. Es gibt Spuren von Monaten, in denen man sich nicht mit geliebten Menschen trifft, den ständigen Druck und die existenziellen Ängste, den Mangel an kulturellen Angeboten, die Informationen, die jeden Tag auf uns herabrasseln, und Veränderungen im Infektionsprozess und die Maßnahmen – die Spuren hinterlassen. Wir sind alle Menschen und ich verstehe absolut, wie nervenaufreibend das ist, ich bin nicht anders als du. Aber wir müssen den Zusammenhalt und die Solidarität der ersten Monate der Sperrung aufrechterhalten, auch wenn Sie diese Beharrlichkeitsslogans möglicherweise nicht mehr hören können. Trotzdem müssen wir uns weiterhin umeinander kümmern, insbesondere um die schwächsten in unserer Gesellschaft. Wir dürfen nicht müde werden, uns jeden Tag zu motivieren, weil wir wissen, dass ein Ende in Sicht ist, zu dem wir noch kein bestimmtes Datum hinzufügen können, aber es wird kommen.

ExFunds

Wir kämpfen gegen das Virus und dürfen neben Impfstrategien auch eine sehr wichtige Medizin nicht vergessen: gegenseitige Rücksichtnahme!
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen weiterhin viel Kraft. Zusammen sind wir stark!

Ihre Cerstin Richter-Kotowski

Medienkontakt:
Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf Berlin
Presse, Öffentlichkeitsarbeit & digitale Kommunikation
Kirchstraße 1/3, 14163 Berlin
Email: presse@ba-sz.berlin.de

.
Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

How to whitelist website on AdBlocker?