Welt Nachrichten

Letzter Krieg zwischen Russland und der Ukraine: Selenskyj fordert „entschlossene, globale Reaktion“ auf „Kriegsverbrechen“ am Bahnhof Kramatorsk – live

Live-Feed

06:17

Russische Operationen konzentrieren sich weiterhin auf die Donbass-Region, Mariupol und Mykolajiw, sagt das britische Verteidigungsministerium in seinem neuesten Update:

  • Russland greift weiterhin ukrainische Nichtkombattanten an, wie sie beispielsweise beim gestrigen Raketenangriff auf den Bahnhof Kramatorsk in der Ostukraine getötet wurden.
  • Russische Operationen konzentrieren sich weiterhin auf die Donbass-Region, Mariupol und Mykolajiw, unterstützt durch fortgesetzte Marschflugkörper-Starts in die Ukraine durch russische Seestreitkräfte.
  • Es wird erwartet, dass die russische Luftaktivität im Süden und Osten der Ukraine zur Unterstützung dieser Aktivität zunehmen wird.
  • Die russischen Ambitionen, einen Landkorridor zwischen der Krim und dem Donbass zu errichten, werden jedoch weiterhin vom ukrainischen Widerstand vereitelt.

06:09

In der südukrainischen Stadt Odessa gilt von heute Abend bis Montagabend eine Ausgangssperre. Dies ist eine Reaktion auf den Beschuss des Bahnhofs in Kramatorsk und die Drohung mit einem Raketenangriff, berichtet AFP.

06:03

In seiner jüngsten Analyse sagt das in den USA ansässige Institute for the Study of War, dass ukrainische Streitkräfte die Kontrolle über Verteidigungsstellungen im östlichen und südwestlichen Mariupol behalten.

Russische Streitkräfte versuchen weiterhin, aus der Nordostukraine abgezogene Truppen zur Unterstützung einer Offensive in der Ostukraine einzusetzen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass solche Truppen einen russischen Durchbruch ermöglichen und sich einer schlechten Moral gegenübersehen, sagt ISW.

Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Ukrainische Streitkräfte hielten weiterhin russischen Angriffen in Gebieten im Südwesten und Osten von Mariupol stand, insbesondere im Hafen bzw. im Azovstal-Metallurgiewerk.
  • Ukrainische Streitkräfte wehrten weiterhin tägliche russische Angriffe in den Oblasten Donezk und Luhansk ab.
  • Eine russische Tochka-U-Rakete traf einen zivilen Evakuierungspunkt am Bahnhof Kramatorsk in der Ostukraine, tötete mindestens 50 und verwundete etwa hundert Evakuierte.
  • Die russischen Streitkräfte setzten ihre Angriffe südlich von Izyum auf Slovyansk und Barvinkove fort, eroberten jedoch kein neues Territorium.
  • Ukrainische Gegenangriffe haben wahrscheinlich weiteres Territorium westlich von Cherson erobert und bedrohen die russische Kontrolle über die Stadt.

05:49

Selenskyj sagt, der Streik am Bahnhof müsse künftig vor ein Kriegsverbrechertribunal gestellt werden

Hier ist eine Zusammenfassung der Kommentare von Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner Late-Night-Adresse am Freitag. Selenskyj bezeichnete den Raketenangriff auf einen Bahnhof in der Ostukraine als russisches Kriegsverbrechen und sagte, dass dies eine der Anklagen sein müsse, die bei jedem künftigen Tribunal vorgebracht werden müssten.

Fünf Kinder waren unter 50 Menschen, die getötet wurden, als am Freitag eine Rakete den Bahnhof Kramatorsk traf. Die USA haben auch Russland beschuldigt, dass sie glauben, eine ballistische Kurzstreckenrakete eingesetzt zu haben. Russland weist die Verantwortung zurück.

Selenskyj sagte, er erwarte „eine entschlossene, globale Antwort“.

„Wie das Massaker in Bucha muss auch der Raketenangriff auf Kramatorsk, wie viele andere russische Kriegsverbrechen, eine der Anklagen vor dem Tribunal sein, was mit Sicherheit geschehen wird“, sagte er.

„Alle Bemühungen der Welt werden darauf abzielen, jede Minute festzustellen: Wer hat was getan, wer hat Befehle erteilt? Woher kam die Rakete, wer trug sie, wer gab den Befehl und wie wurde der Angriff koordiniert“, sagte er.

Selenskyj wiederholte auch seine Forderung nach mehr Waffenlieferungen an die Ukraine und nach strengeren Sanktionen gegen Russland.

„Der Druck auf Russland muss erhöht werden. Es ist notwendig, ein vollständiges Energieembargo einzuführen – auf Öl, auf Gas. Es sind Energieexporte, die den Löwenanteil der Gewinne Russlands ausmachen. Russische Banken müssen auch vollständig vom globalen Finanzsystem abgekoppelt werden“, sagte er.

Selenskyj fügte hinzu, dass die Ukraine Einzelheiten über die benötigte militärische Ausrüstung zur Verfügung gestellt habe.

„Jede Verzögerung bei der Lieferung solcher Waffen an die Ukraine, jede Entschuldigung kann nur eines bedeuten: Die zuständigen Politiker wollen der russischen Führung mehr helfen als uns Ukrainern“, sagte er.

05:42

Hallo, Rebecca Ratcliffe ist bei Ihnen, während wir unsere Live-Berichterstattung über den Krieg in der Ukraine fortsetzen. Hier sind einige der wichtigsten Entwicklungen der letzten Stunde, damit Sie sich auf den neuesten Stand bringen können:

  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat einen Raketenangriff auf einen Bahnhof in der Ostukraine als russisches Kriegsverbrechen bezeichnet und eine „entschlossene globale Reaktion“ gefordert“. Bei dem Raketenangriff auf den Bahnhof Kramatorsk wurden mindestens 52 Menschen getötet, darunter fünf Kinder. Die USA glauben, dass Russland eine ballistische Kurzstreckenrakete auf dem Bahnhof eingesetzt hat. Russland weist die Verantwortung zurück.
  • Zwei UN-Organisationen haben zu „dringenden Maßnahmen“ aufgerufen, um geschätzten 1.000 Seeleuten zu helfen, die in ukrainischen Häfen und Gewässern gestrandet sind mit schwindenden Vorräten.
    Etwa 6.665 Zivilisten wurden am Freitag durch humanitäre Korridore evakuiert, die meisten von ihnen aus Mariupol und Berdjansk gerettet.
  • Russische Truppen haben mehr als 600.000 Ukrainer, darunter etwa 121.000 Kinder, nach Russland „zwangsweise deportiert“., sagte die Menschenrechtskommissarin der Ukraine, Lyudmila Denysova. Denysova sagte auch, dass Bewohner der vorübergehend besetzten Stadt Izyum in der Region Charkiw gewaltsam nach Russland umgesiedelt würden.
  • Einige russische Militäreinheiten haben große Verluste erlitten, sagte ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter, und das Pentagon schätzt, dass Russlands Kampfkraft zwischen 80 % und 85 % des Niveaus vor der Invasion beträgt. Das US-Verteidigungsministerium erwartet, dass Russland seinen Fokus auf die Donbass-Region und die Ostukraine verlagert.
  • Die internationalen Preise für Lebensmittel, einschließlich Getreide und Pflanzenöle, erreichten Allzeithochs im März inmitten des russischen Krieges in der Ukraine. Der Konflikt verursachte massive Störungen, teilte die UN am Freitag mit und bedrohte Millionen von Menschen in Afrika, im Nahen Osten und anderswo mit Hunger und Unterernährung.
  • Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, versprach, dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj einen schnelleren Start in die Bewerbung seines Landes um eine Mitgliedschaft in der EU anzubieten. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Zelenskiy sagte von der Leyen: „Es wird nicht wie üblich eine Frage von Jahren sein, sich diese Meinung zu bilden, sondern ich denke, eine Frage von Wochen.“
  • Forensische Ermittler haben mit der Exhumierung eines Massengrabes in der ukrainischen Stadt Bucha begonnen, in schwarzes Plastik einwickeln und die Leichen von Zivilisten auslegen, von denen Beamte sagen, dass sie während der russischen Invasion getötet wurden. Seit sich die russischen Truppen letzte Woche aus Bucha zurückgezogen haben, sagten ukrainische Beamte, dass Hunderte von Zivilisten tot aufgefunden wurden.
  • Das russische Justizministerium hat die Registrierung von 15 ausländischen Organisationen widerrufen, darunter Amnesty International und Human Rights Watch. Das Ministerium sagte in einer Erklärung, dass die russischen Einheiten der Organisationen „aufgrund der Entdeckung von Verstößen gegen die geltende Gesetzgebung der Russischen Föderation ausgeschlossen wurden“.

Themen

  • Ukraine
  • Ukraine-Krise live
  • Russland
  • Europa
Diesen Inhalt wiederverwenden

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.