Welt Nachrichten

Krieg zwischen Russland und der Ukraine: Moskau plant, Donezk und Luhansk zu annektieren, sagen die USA; Großbritannien sagt weitere 300 Millionen Pfund an Militärhilfe zu – live

Live-Feed

31.06

Russland plant, Donezk und Luhansk in der Ukraine mit „Scheinwahlen“ zu annektieren, warnen die USA

Die USA hatten zuvor davor gewarnt, dass Russland plant, die Gebiete Donezk und Luhansk im Osten der Ukraine formell zu „annektieren“.

Michael Carpenter, der US-Botschafter bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, sagte am Montag gegenüber Reportern in Washington:

Nach den neuesten Berichten glauben wir, dass Russland versuchen wird, die „Volksrepublik Donezk“ und die „Volksrepublik Lugansk“ an Russland zu annektieren.

Die Berichte besagen, dass Russland plant, nach seinem Beitritt irgendwann Mitte Mai Referenden durchzuführen.“

„Das ist direkt aus dem Spielbuch des Kremls“, fügte er hinzu.

Carpenter sagte, dass die Vereinigten Staaten auch glaubten, Russland erwäge einen ähnlichen Plan in einer dritten Region, Cherson, wo Moskau kürzlich seine Kontrolle gefestigt und die Verwendung seiner Rubelwährung durchgesetzt habe.

Wir halten die Berichte für sehr glaubwürdig. Unglücklicherweise haben wir mehr Recht als Unrecht dabei, aufzudecken, was unserer Meinung nach als nächstes kommen könnte, und das ist Teil dessen, was wir hier zu tun versuchen.

Solche vorgetäuschten Referenden – fabrizierte Stimmen – werden nicht als legitim angesehen, ebenso wenig wie Versuche, weiteres ukrainisches Territorium zu annektieren.

Aber wir müssen mit einem Gefühl der Dringlichkeit handeln.“

Carpenter sagte, es sei auch möglich, dass Russlands Führer versuchen würden, andere Teile der Ukraine zu übernehmen, indem sie „Marionetten und Stellvertreter“ in lokalen Regierungen einsetzten und demokratisch gewählte Beamte hinausdrängten. Er sagte, dass dies anscheinend Moskaus ursprüngliches Ziel in Kiew gewesen sei – ein Plan, der die Einführung einer neuen Verfassung in der Ukraine beinhaltete –, aber dass die russischen Streitkräfte gezwungen gewesen seien, sich in den Osten und Süden des Landes zurückzuziehen, nachdem sie nicht in der Lage waren, die Hauptstadt einzunehmen.

06.19

Zusammenfassung und willkommen

Hallo und willkommen zurück zur Live-Berichterstattung des Guardian über den Krieg in der Ukraine.

Ich bin Samantha Lock und werde Ihnen die neuesten Entwicklungen bringen, bis meine Kollegin in London etwas später am Tag die Zügel übernimmt.

Das Europäische Kommission Es wird erwartet, dass die Arbeit am nächsten und sechsten Paket von EU-Sanktionen gegen Russland heute abgeschlossen wird, das ein Kaufverbot für russisches Öl beinhalten würde.

Boris Johnson wird der erste Weltführer sein, der vor der Werchowna Rada, dem Parlament der Ukraine, seit Beginn des Konflikts spricht, wenn er später heute eine virtuelle Ansprache vor dem Parlament des Landes hält.

In der Ukraine ist es 8:30 Uhr. Hier ist alles, was Sie vielleicht verpasst haben:

  • Einige der ersten Zivilisten, die aus einem riesigen Stahlwerk in Mariupol evakuiert wurden, trafen Berichten zufolge am Montag in der von der Ukraine besetzten Stadt Saporischschja ein nach einer Busfahrt über Nacht, die durch Verzögerungen an der Front behindert wurde. Mehr als 100 Zivilisten – hauptsächlich Frauen, Kinder und ältere Menschen – wurden aus dem Stahlwerk Asowstal evakuiert, teilte die ukrainische Militärpolizei in a mit Erklärung. Hunderte Menschen sollen noch immer in der letzten Widerstandshochburg der Stadt eingeschlossen sein.
  • Russland nahm den Beschuss des Stahlwerks Asowstal wieder auf, sobald am Sonntag Busse zur Evakuierung von Zivilisten aus dem Werk abgefahren waren obwohl Hunderte von Zivilisten darin eingeschlossen bleibensagte Petro Andryushchenko, ein Berater des Bürgermeisters der Stadt.
  • Ein ukrainischer Kämpfer in Mariupol hat gesagt, dass bis zu 200 Zivilisten in Bunkern in der Luft gefangen sind Asowstaler Stahlwerk trotz einer von den Vereinten Nationen geführten Evakuierungsoperation. Kapitän Sviatoslav Palamar, 39, ein stellvertretender Kommandeur des ukrainischen Asow-Regiments, sagte gegenüber Reuters, dass seine Kämpfer die Stimmen der in Bunkern eingeschlossenen Menschen hören könnten, aber nicht über die Ausrüstung verfügten, die zum Entfernen der Trümmer erforderlich sei.
  • Weiter Die Evakuierungen von Zivilisten, die in Mariupol eingeschlossen sind, sollen am Dienstag ab 7 Uhr morgens wieder aufgenommen werden mit Unterstützung der UNO und des Roten Kreuzes, der Stadtverwaltung angekündigt.
  • Ein russischer Raketenangriff hat die Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer im Südwesten der Ukraine getroffen und Tote und Verletzte gefordert. Der Streik traf eine strategisch wichtige Brücke über die Dnister-Mündung. Ein 14-jähriger Junge sei getötet und ein 17-jähriges Mädchen verletzt worden, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag. „Wie haben diese Kinder und das Wohnheim den russischen Staat bedroht?“ sagte Selenskyj in seiner nächtlichen Videoansprache.
  • Die russischen Streitkräfte in der Donbass-Region in der Ostukraine – wo der Großteil der Kämpfe stattfindet – leiden nach Angaben der USA unter schlechter Führung und Kontrolle, niedriger Moral und weniger als idealer Logistik. „Wir sehen weiterhin bestenfalls minimale Fortschritte der Russen im Donbass“, sagte ein hochrangiger Beamter des US-Verteidigungsministeriums in a Erklärung Montags.
  • Russland plant, Donezk und Luhansk mit Scheinwahlen zu annektierenglauben US-Beamte. Russland könnte auch erwägen, dasselbe in Cherson zu tun, wo es bereits Rubel als offizielle Währung einführt. „Die Berichte besagen, dass Russland plant, nach seinem Beitritt irgendwann Mitte Mai Referenden durchzuführen“, sagte Michael Carpenter, der US-Botschafter bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, gegenüber Reportern.
  • Russlands Außenminister Sergej Lawrow wurde gebeten, darauf einzugehen, wie Russland sagen könne, es müsse das Land „entnazifizieren“, wenn sein Präsident Wolodymyr Selenskyj Jude ist, in einem Interview mit dem italienischen Fernsehen. Lawrow antwortete das Adolf Hitler „hatte jüdisches Blut“ und dass „die tollwütigsten Antisemiten dazu neigen, Juden zu sein“, während er Russlands Politik der „Entnazifizierung“ in der Ukraine verteidigte, dem Begriff des Kreml für eine umfassende Säuberung, die die Ukraine als Vorwand für „Massenmord“ bezeichnet.
  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, Lawrows Äußerungen zeigten, dass „Russland alle Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg vergessen hat“. Israel hat den russischen Botschafter vorgeladen und eine Entschuldigung gefordert, und die führenden Politiker der Welt verurteilten die Äußerungen.
  • Großbritannien hat angekündigt, der Ukraine 300 Millionen Pfund (375 Millionen US-Dollar) mehr Militärhilfe zur Verfügung zu stellen. Reuters berichtet, einschließlich elektronischer Kriegsausrüstung und eines Gegenbatterie-Radarsystems, zusätzlich zu bisher rund 200 Millionen Pfund an Unterstützung.
  • Boris Johnson wird den Widerstand der Ukraine gegen die Tyrannei als Vorbild für die Welt loben, wenn er am Dienstag eine virtuelle Ansprache vor dem Parlament des Landes hält. Johnson wird der erste Weltführer sein, der seit Beginn des Konflikts vor der Werchowna Rada spricht.
  • Mehr als 70 von 90 M-777-Haubitzen, die die USA schicken wollten, sind jetzt in ukrainischer Hand, zusammen mit über 140.000 155-mm-Patronen, sagte ein hochrangiger Beamter des US-Verteidigungsministeriums. In den letzten 24 Stunden, Zwei Dutzend Flugzeuge mit US-Waffen sind in der Nähe der Ukraine gelandetund weitere 11 sind in den kommenden 24 Stunden geplant, sagten Beamte.
  • Der EU-Kommissar für Energie hat erklärt, dass Russlands Forderungen nach Treibstoffzahlungen in Rubel zurückgewiesen werden müssten trotz der Risiken einer Versorgungsunterbrechung zu einem Zeitpunkt ohne alternative Gasversorgung. Nach einem Treffen der EU-Energieminister sagte Kadri Simson, dass alle Energieminister akzeptiert hätten, dass die Zahlung in Rubel über den von Russland festgelegten Mechanismus gegen die Sanktionen verstoßen würde, die der Block nach Russlands Invasion in der Ukraine verhängt hatte.
  • Die Europäische Kommission wird voraussichtlich am Dienstag die Arbeit am nächsten und sechsten Paket von EU-Sanktionen gegen Russland abschließen, Dazu gehört auch ein Kaufverbot für russisches Öl bei der nächsten Sitzung des Rates für auswärtige Angelegenheiten der EU, sagte der Chefdiplomat des Blocks am Montag. Wie auch immer, es könnte Ungarn und der Slowakei ein bald vorzubereitendes Embargo für den Kauf von russischem Öl ersparen, zwei EU-Beamte sagten am Montag, was die Abhängigkeit der beiden Länder von russischem Rohöl berücksichtigt.
  • Deutschland erklärte sich bereit, ein sofortiges EU-Embargo gegen russisches Öl zu unterstützen, eine große Verschiebung von Moskaus größtem Energiekunden, die es Europa ermöglichen könnte, ein solches Verbot innerhalb weniger Tage zu verhängen. „Wir haben es geschafft, dass Deutschland ein Ölembargo ertragen kann“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck am Montag in Brüssel, wo er sich mit EU-Kollegen traf. „Das heißt, es wird nicht ohne Folgen bleiben.“

Themen

  • Ukraine
  • Ukraine-Krise live
  • Russland
  • Europa
Diesen Inhalt wiederverwenden



Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.