Internationale Artikel

Korrekturlesen, Lektorat, virtuelles Übersetzen: Wie man den Unterschied erkennt

An einem Freitagnachmittag gegen 16:00 Uhr klingelte mein Handy.

„Können Sie bis Sonntag um 18:00 Uhr 32.000 Wörter Korrektur lesen?“ Korrekturlesen: Subjekt-Verb-Übereinstimmung, gelegentliches Komma, Tippfehler, nichts Wichtiges.

„Ja.“ Zwei Stunden später landete das Dokument in meinem Posteingang mit dem Hinweis: „Eigentlich sind es 43.000 Wörter. Hoffe, das ist okay.“ Was? Nur ein Drittel einer Erhöhung?

Ich öffnete den Anhang und meine Bauchreaktion war, nach einer Flasche Scotch zu greifen. Das, dachte ich mir, könnte mich davor bewahren, auf Glasscherben herumzukauen. Es war kein Korrekturlesen erforderlich, sondern eine virtuelle Übersetzung. Und ich hatte einer Bearbeitungszeit von 48 Stunden zugestimmt.

Als ich in Santiago de Chile lebte und an Berichten für die UNESCO und die Pearson Foundation arbeitete, hatte ich ein Team von Autoren und Redakteuren zusammengestellt und wir nannten uns „Equipo Ingles“ – das englische Team.

Also legten Erica und Peggy ihre Wochenendpläne beiseite und meldeten sich für das neueste Projekt an. Wir verbrachten 48 Stunden damit, Dokumente in drei Ländern – Kanada, Amerika und Chile – und verschiedenen Zeitzonen hin und her zu schlagen. Die ersten Spurwechsel sahen nach Roadkill aus. Wir haben uns durch einen Double-Edit weitergemacht und die zweiten Kopien sind sauberer herausgekommen. Dann haben wir sie für eine letzte Lesung geteilt. Ich habe am Sonntagabend um 17:54 Uhr den „Senden“-Button für das letzte Dokument gedrückt. Und ich brauchte weitere 48 Stunden, um mich zu erholen.

Später erfuhr ich, dass der massive Vorschlag von verschiedenen deutschen Gremien eines multinationalen Unternehmens in Berlin zusammengeschustert worden war. Egal wie gut Menschen eine zweite Sprache sprechen, die Chancen stehen gut, dass sie nie besonders gut schreiben können. Persönlich studiere ich Spanisch und kann immer mehr mitmachen. Ich habe jedoch keinen Zweifel, dass meine effektive schriftliche Kommunikation niemals eine Einkaufsliste überschreiten wird. Wir verwenden unterschiedliche Denkprozesse und Muster zwischen mündlicher und schriftlicher Sprache.

Die Moral der Geschichte ist, dass Sie, wenn Sie Zweifel an Ihren Englischkenntnissen haben, einen muttersprachlichen Lektor beauftragen, Ihre Arbeit zu korrigieren. Es kann ein bisschen Geld kosten, aber es wird Ihnen viel Gesicht sparen.

Aber woher wissen Sie, nach welchem ​​Service-Level Sie fragen müssen? Senden Sie dem Redakteur eine Seite von Anfang, Mitte und Ende. Ausgestattet mit einem Muster kann sie Ihnen mitteilen, welches Serviceniveau Sie benötigen und wie viel es kosten wird.

Korrekturlesen. Ihr Dokument wird auf Fach-Pronomen-Übereinstimmung, Interpunktion und kleinere Stilfehler überprüft. Diese Option ist ideal für englischsprachige Autoren, die wissen, dass sie ein zweites Augenpaar brauchen, um Details zu erkennen, die sie möglicherweise übersehen haben. Massive Korrekturen für Zweitsprachenautoren lassen sich nicht mit einem Komma glätten.

Kopieren Bearbeiten – Ebene Eins. Muttersprachler und fortgeschrittene Zweitsprachenautoren, die eine redaktionelle Stimme benötigen, werden feststellen, dass dieses Niveau ihren Bedürfnissen entspricht. Die allgemeine Formel lautet, dass ein Editor zwei Sätze von Track-Änderungen und eine endgültige Kopie durchführt

Kopieren Bearbeiten – Ebene zwei. Diese doppelt bearbeitete Formel beinhaltet einen ersten Track-Änderungen durch einen Editor, einen zweiten Track-Änderungen von einem zweiten Leser und eine endgültige Kopie. Sobald es also zwei Editoren durchlaufen hat, wissen Sie, dass es fehlerfrei ist.

Virtuelle Übersetzung. Die Bearbeitung von fremdsprachigem Material von Autoren ist zeitaufwendig und erfordert eine genaue Prüfung. Manchmal muss der kulturelle Kontext – ebenso wie die Wörter – übersetzt werden. Auf dieser Ebene wird das Material von zwei Redakteuren begutachtet und dann von einem leitenden Redakteur mit einem Hintergrund in Englisch als Zweitsprache (ESL) weiter geprüft. Das bedeutet drei Spurwechsel und eine endgültige Kopie. Und es wird Muttersprachlerqualität sein.

Wenn es um öffentliche Präsentationen geht, gehen Sie zu einem Redakteur. Niemand kümmert sich um Ihre E-Mails, aber er wird sich daran erinnern, wie gut – oder schlecht – Ihre Berichte waren.


Dieser Artikel entspringt einer Idee, gefunden irgendwo auf der Welt in einem internationalen Artikel. Übersetzt und neu verfasst.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.