Lichtenberg

Kein Platz für Antisemitismus in Lichtenberg

Kein Platz für Antisemitismus in Lichtenberg

Pressemitteilung vom 12. Oktober 2021

Am vergangenen Samstag, 9. Oktober 2021, haben bisher Unbekannte einen israelischen Staatsbürger vor dem S-Bahnhof Nöldnerplatz in Berlin-Lichtenberg angegriffen. Das Landratsamt Lichtenberg verurteilt diesen offenbar antisemitischen Angriff aufs Schärfste. Nach Angaben der Polizei trug der 29-Jährige bei dem Angriff Kleidung mit Symbolen der israelischen Armee. Die Angreifer fragten ihn auch, ob er Jude sei. Der ehemalige Soldat wurde sofort mit Reizgas angegriffen und zu Boden geschlagen. Die Landespolizeidirektion des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke): „Dieser feige Angriff hat mich fassungslos gemacht. Leider ist es nicht das erste Mal, dass wir in den letzten Wochen etwas über Antisemitismus erfahren mussten. Besonders ärgerlich bin ich darüber, dass sich der Anschlag genau zwei Jahre nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle ereignete. Das Gesetz repräsentiert in keiner Weise unseren Bezirk. Jeder soll sich hier sicher und wohl fühlen. Hass und Antisemitismus haben daher bei uns keinen Platz. Wir stehen daher solidarisch zur jüdischen Gemeinde im Bezirk. Antisemitismus darf nicht länger verharmlost werden! “

Weitere Informationen:

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Pressebüro
Telefon: (030) 90296-3307
Email

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.