Welt Nachrichten

Kanada: Mounties verhaften Priester wegen Körperverletzung in der Schule

WINNIPEG, Manitoba – Die kanadische Polizei sagte, sie habe vor mehr als 50 Jahren einen 92-jährigen pensionierten Priester wegen sexueller Übergriffe in einer der kanadischen Wohnschulen für indigene Kinder festgenommen.

Royal Mounted Police Sgt. Paul Manaigre sagte am Freitag, dass die Polizei den pensionierten Pater Arthur Masse vor mehr als 50 Jahren wegen des Angriffs festgenommen habe. Manaigre sagte, das Opfer sei damals 10 Jahre alt gewesen und es sei zwischen 1968 und 1970 in der Ford Alexander Residential School in Manitoba passiert.

Manaigre sagte, es gebe keine Frist, um einen sexuellen Übergriff zu melden. Masse wurde unter Auflagen freigelassen und soll nächsten Monat vor Gericht stehen.

Vom 19. Jahrhundert bis in die 1970er Jahre mussten mehr als 150.000 Kinder der First Nations im Rahmen eines Programms zur Integration in die kanadische Gesellschaft staatlich finanzierte christliche Schulen besuchen. Sie wurden gezwungen, zum Christentum zu konvertieren und durften ihre indigenen Sprachen nicht sprechen. Viele wurden geschlagen und beschimpft, bis zu 6.000 sollen gestorben sein.

Die kanadische Regierung entschuldigte sich 2008 im Parlament und gab zu, dass körperliche und sexuelle Misshandlungen in den Schulen weit verbreitet waren. Viele Schüler erinnerten sich, dass sie geschlagen wurden, weil sie ihre Sprache sprachen. Sie verloren auch den Kontakt zu ihren Eltern und Bräuchen.

Papst Franziskus wird voraussichtlich Ende nächsten Monats Kanada besuchen, um sich bei indigenen Gruppen für die Rolle der katholischen Kirche in den Schulen zu entschuldigen.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.