Welt Nachrichten

Joe Biden wirft Wladimir Putin Völkermord in der Ukraine vor

Joe Biden hat Russland beschuldigt, einen Völkermord in der Ukraine begangen zu haben, und gesagt, dass Wladimir Putin „versucht, die Idee auszulöschen, überhaupt ein Ukrainer zu sein“.

Biden hat konsequent offen die russische Massentötung ukrainischer Zivilisten angeprangert und Putin Mitte März als „Kriegsverbrecher“ bezeichnet. Mehrere Ermittlungen zu russischen Gräueltaten in der Ukraine sind im Gange, darunter die Zerstörung von Mariupol und die Hinrichtung von Zivilisten im Kiewer Vorort Bucha.

Der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag eröffnete im Februar ein Verfahren, in dem er sagte, es gebe „einen vernünftigen Grund zu der Annahme, dass in der Ukraine sowohl mutmaßliche Kriegsverbrechen als auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen wurden“.

Beweisen Sie einen Fall unter der Völkermordkonvention von 1948 erfordert eine „Absicht [by the accused] eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“.

Biden nennt Putin einen Kriegsverbrecher, nachdem Selenskyj vor dem Kongress gesprochen hat

Biden verwendete das Wort erstmals am Dienstag bei einer innenpolitischen Veranstaltung in Iowa über die Verwendung von Ethanol in Benzin im Vorbeigehen.

„Ihr Familienbudget, Ihre Fähigkeit, Ihren Tank aufzufüllen, nichts davon sollte davon abhängen, ob ein Diktator den Krieg erklärt und auf der halben Welt einen Völkermord begeht“, sagte er.

Später gefragt, ob er beabsichtige, den Begriff auf russische Aktionen in der Ukraine anzuwenden, sagte Biden zu Journalisten: „Ja, ich habe es Völkermord genannt, weil es immer klarer und klarer geworden ist, dass Putin nur versucht, die Idee auszulöschen, überhaupt ein Ukrainer zu sein.

„Und die Beweise häufen sich“, sagte er. „Es gibt immer mehr Beweise für die schrecklichen Dinge, die die Russen in der Ukraine getan haben. Und wir werden immer mehr über die Verwüstung erfahren. Wir lassen die Anwälte international entscheiden, ob es in Frage kommt oder nicht, aber für mich scheint es so.“

Seine Äußerungen wurden vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj schnell begrüßt, der applaudierte, was er die „wahren Worte eines wahren Führers“ nannte.

„Dinge beim Namen zu nennen ist unerlässlich, um dem Bösen zu widerstehen.“ sagte Selenskyj auf Twitter. „Wir sind dankbar für die bisher geleistete US-Hilfe und wir brauchen dringend mehr schwere Waffen, um weitere russische Gräueltaten zu verhindern.“

Vor seiner Invasion beschrieb Putin die getrennte Existenz der Ukraine als illegitim, da er argumentierte, dass Russen und Ukrainer ein Volk seien.

Neben der Massentötung von Zivilisten wurde Russland beschuldigt, gefangene ukrainische Zivilisten, darunter eine große Anzahl von Kindern, gewaltsam nach Russland gebracht zu haben, während die Regeln geändert wurden, um es russischen Familien zu erleichtern, sie zu adoptieren.

Die Grenzziehung zwischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord hat sich manchmal als schwierig und spaltend erwiesen. Das internationale Strafgericht für das ehemalige Jugoslawien entschied, dass das Abschlachten bosnischer Muslime in Srebrenica Völkermord darstelle, nicht aber die Massentötungen, die von serbischen Streitkräften in anderen Gemeinden durchgeführt wurden, eine Unterscheidung, die die Bevölkerung der anderen zerstörten Städte empörte.



Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.