Welt Nachrichten

Italiens Meloni trifft jüdische Gruppen, prangert Antisemitismus an

ROM – Ministerpräsidentin Giorgia Meloni betonte bei einem Treffen am Mittwoch mit dem Vorsitzenden des Jüdischen Weltkongresses und italienischen jüdischen Gruppen die „wesentliche Bedeutung“ der jüdischen Gemeinde Italiens für die Nation und Europa.

Melonis Büro gab eine Lesung des Treffens heraus, da die Premierministerin versucht, ihre rechtsextreme Partei Brothers of Italy, die ihre Wurzeln in einer neofaschistischen Bewegung nach dem Zweiten Weltkrieg hat, von Italiens antijüdischen Rassengesetzen und der Unterdrückung der Demokratie zu distanzieren Faschistischer Diktator Benito Mussolini.

In der Erklärung heißt es, dass während des Treffens „eine vollständige Übereinstimmung über die Notwendigkeit eines starken und einschneidenderen gemeinsamen Engagements zur Bekämpfung jeder Form von Antisemitismus, einem Phänomen mit besorgniserregender Zunahme, auch im Internet und in sozialen Netzwerken, entstanden ist“.

Darin hieß es, Meloni habe „die wesentliche Bedeutung der jüdischen Gemeinden für die italienische und europäische nationale Identität unterstrichen“.

Die Brüder Italiens haben ihren Ursprung in der italienischen Sozialbewegung oder MSI, die 1946 von ehemaligen Mussolini-Funktionären gegründet wurde und faschistische Sympathisanten in ihre Reihen zog. Sie blieb bis in die 1990er Jahre eine kleine rechtsextreme Partei, als sie zur National Alliance wurde und daran arbeitete, sich von ihrer neofaschistischen Vergangenheit zu distanzieren.

Meloni war Mitglied der Jugendabteilungen von MSI und der National Alliance und gründete 2012 Brothers of Italy, wobei sie das dreifarbige Flammensymbol des MSI in ihrem Parteilogo behielt.

Während der Kampagne, inmitten der Warnungen der Demokratischen Partei, dass sie eine Gefahr für die Demokratie darstelle, bestand Meloni darauf, dass die italienische Rechte „den Faschismus seit Jahrzehnten der Geschichte überlassen“ und Rassengesetze und die Unterdrückung der Demokratie verurteilt habe.

Siehe auch  Russische Drohungen lassen alte Nuklearängste in Mitteleuropa wieder aufleben

Der Jüdische Weltkongress antwortete nicht, als er gebeten wurde, sich zu dem Treffen mit Meloni zu äußern. Zu den Teilnehmern gehörten neben WJC-Präsident Ronald Lauder auch die Vorsitzende der Union der italienischen jüdischen Gemeinden, Noemi Di Segni, und die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Roms, Ruth Dureghello.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.