Welt Nachrichten

Israel greift Gaza inmitten steigender Spannungen mit Militanten an

GAZA-STADT, Gazastreifen – Israel sagte, es habe Gaza am Freitag angegriffen und eine „besondere Situation“ an der Heimatfront ausgerufen, nach tagelangen Spannungen nach der Verhaftung eines hochrangigen palästinensischen Militanten im besetzten Westjordanland.

Eine Explosion war in Gaza-Stadt zu hören, wo Rauch aus dem siebten Stock eines hohen Gebäudes quoll. Wer Ziel des Angriffs war, war unklar.

Israel hatte Anfang dieser Woche Straßen rund um Gaza gesperrt und Verstärkung an die Grenze geschickt, als es sich auf einen Racheangriff nach der Festnahme eines hochrangigen Mitglieds der militanten Gruppe Islamischer Dschihad im besetzten Westjordanland am Montag vorbereitete.

Es gab keine unmittelbare Nachricht von Opfern und es war nicht sofort klar, wie sehr die Situation eskalieren würde. Israel und die militante Gruppe Hamas haben in den 15 Jahren, seit sie die Macht von rivalisierenden palästinensischen Streitkräften übernommen haben, vier Kriege und mehrere kleinere Scharmützel geführt.

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz besuchte am Freitag Gemeinden in der Nähe von Gaza und sagte, die Behörden bereiten „Aktionen vor, die die Bedrohung aus dieser Region beseitigen werden“, ohne näher darauf einzugehen.

„Wir werden mit innerer Widerstandsfähigkeit und äußerer Stärke agieren, um das normale Leben im Süden Israels wiederherzustellen“, sagte er, „wir suchen keinen Konflikt, aber wir werden nicht zögern, unsere Bürger zu verteidigen, wenn es erforderlich ist.“

Die jüngste Eskalation begann, als israelische Streitkräfte am späten Montag in der Stadt Dschenin im Westjordanland ein hochrangiges Mitglied der militanten Gruppe Islamischer Dschihad festnahmen. Ein jugendliches Mitglied der Gruppe wurde bei einem Schusswechsel zwischen israelischen Truppen und militanten Palästinensern getötet.

Ahmed Mudalal, ein Beamter des Islamischen Dschihad in Gaza, sagte, die Gruppe habe über ägyptische Vermittler Forderungen an Israel gestellt, darunter die Freilassung des inhaftierten Militanten und eines weiteren Gefangenen, einen Stopp der Razzien im Westjordanland und die Aufhebung der Gaza-Blockade. Er sagte, sie hätten noch keine Antwort erhalten.

Am Freitag zuvor protestierten ein paar hundert Israelis in der Nähe des Gazastreifens, um die Rückgabe eines Gefangenen und der Überreste von zwei israelischen Soldaten zu fordern, die von der Hamas festgehalten werden.

Die Demonstranten wurden von der Familie von Hadar Goldin angeführt, der zusammen mit Oron Shaul im Gaza-Krieg 2014 getötet wurde. Die Hamas hält immer noch ihre sterblichen Überreste sowie zwei israelische Zivilisten fest, die nach Gaza verirrt sind und vermutlich psychisch krank sind, in der Hoffnung, sie gegen einige der Tausenden von palästinensischen Gefangenen auszutauschen, die von Israel festgehalten werden.

Die Demonstranten drängten sich durch zwei Polizeikontrollpunkte auf einer Straße in der Nähe der schwer bewachten Grenze zum Gazastreifen, bevor sie an einem dritten Halt machten.

Sie hielten ein großes Schild, auf dem die Rückgabe der Überreste der Soldaten gefordert wurde, sowie Avraham Mengistu, einen Israeli äthiopischer Abstammung Ende 20 oder Anfang 30. Mengistus Familie beteiligte sich an dem Protest.

Im Juni veröffentlichte die Hamas ein seltenes Video, das einen anderen Gefangenen, Hisham al-Sayid, einen arabischen Staatsbürger Israels, in einem Krankenhausbett mit einer Sauerstoffmaske und einem Infusionsschlauch zeigt. Sein Gesundheitszustand habe sich in letzter Zeit verschlechtert, hieß es. Reporter, die über den Protest berichteten, hörten keine Erwähnung von al-Sayid.

Israel und die Hamas sind erbitterte Feinde, die vier Kriege und Dutzende kleinere Scharmützel geführt haben, seit die Hamas vor 15 Jahren die Kontrolle über Gaza übernommen hat.

Israel und Ägypten haben die ganze Zeit über eine strenge Blockade über dem Territorium aufrechterhalten. Israel sagt, die Schließung sei notwendig, um die Hamas daran zu hindern, ihre militärischen Fähigkeiten aufzubauen, während Kritiker sagen, dass die Politik auf eine kollektive Bestrafung der 2 Millionen palästinensischen Einwohner des Gazastreifens hinausläuft.

Israel sagt, dass es keine größeren Schritte zur Aufhebung der Blockade geben kann, bis die Überreste der Soldaten und gefangenen Zivilisten freigelassen werden. Israel und die Hamas haben zahlreiche von Ägypten vermittelte Gesprächsrunden über einen möglichen Tausch abgehalten.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.