Reinickendorf

Internationaler Katzentag am 8. August 2022

Anlässlich des Internationalen Weltkatzentags am 8. August 2022 macht die Bezirksstadträtin für Ordnungsangelegenheiten Julia Schrod-Thiel (CDU) gemeinsam mit der Veterinär- und Lebensmittelaufsicht Reinickendorf auf die Situation von Hauskatzen und auf die Vermehrung freilebender Katzen aufmerksam.

„Im Land Berlin gilt seit dem 9. Juni 2022 die Katzenschutzverordnung, die das Ziel verfolgt, die hohe Anzahl freilebender Katzen vor erheblichen Schmerzen, Leiden oder Schäden zu schützen. Grundsätzlich sollen alle freilaufenden Katzen kastriert, mit einem Transponder mit Mikrochip unverwechselbar gekennzeichnet und in einem Haustierregister wie Findefix oder Tasso registriert sein“, gibt die Bezirksstadträtin bekannt.

Die Mindestanforderungen an die Haltung von Katzen und anderen Tieren gibt auch die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz vor. Trotzdem werden diese Bedingungen gegenüber den eigenen Tieren nicht immer von Tierhaltern eingehalten und es kommt zu Tierverwahrlosungen sowie Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. Für den Handel mit Tieren gelten weitere Regelungen, da es zum Beispiel entsprechender Genehmigungen bedarf.

„Während einer aktuellen Kontrolle in Waidmannslust haben wir mehrere Katzenwelpen aus einer privaten Wohnung sichergestellt. Den Haltern wurde bereits vor einiger Zeit ein Handel von Wirbeltieren nach dem Tierschutzgesetz untersagt. Bei der Nachkontrolle wurden die Halter zunächst nicht angetroffen, den Mitarbeitenden aus der Tierschutzgruppe des Veterinäramtes gelang es dann bei einem erneuten Besuch Zutritt in die Wohnung zu erlangen und die Tiere sicherzustellen“, berichtet Julia Schrod-Thiel.

Seit 2020 bis heute wurden durch die Veterinäraufsicht 567 Tierschutzfälle in Reinickendorf aufgedeckt und bearbeitet. Dabei ist sie auf Hinweise aus der Bevölkerung hingewiesen.

In Verdachtsfällen wird überprüft, ob gegen gesetzliche Regelungen verstoßen wurde. Dabei wird kontrolliert, ob die nach dem Tierschutzgesetz einzuhaltenden Mindestanforderungen erfüllt sind. Hinweise können schriftlich über die E-Mail-Adresse vetleb@reinickendorf.berlin.de oder telefonisch unter der Telefonnummer: (030) 90294-5112 mitgeteilt werden.

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.