Welt Nachrichten

Indien fliegt Tonnen von lebensnotwendigen Gütern in das vom Erdbeben erschütterte Afghanistan

NEU-DELHI – Indien schickte Familienzelte, Decken und andere Hilfsgüter für ein Team zur Verteilung in ostafghanischen Dörfern, wo ein tödliches Erdbeben Tausende von Holz- und Steinhäusern in Schutt und Asche legte.

Staatliche Medien berichteten, dass nach dem Beben der Stärke 6 am Mittwoch fast 3.000 Häuser zerstört oder schwer beschädigt wurden und die Zahl der Todesopfer auf 1.150 Menschen gestiegen ist und Dutzende mehr verletzt wurden.

Bilder der Hilfsaktion wurden von einem Tweet des indischen Außenministers S. Jaishankar begleitet: „Indien, ein echter Ersthelfer.“

Die Lieferungen belaufen sich auf insgesamt 27 Tonnen, die über zwei Flüge in die afghanische Hauptstadt Kabul geliefert werden, wo das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten und die afghanische Rothalbmondgesellschaft ihre Verteilung koordinieren werden, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums am Freitag.

„Indien ist wie immer solidarisch mit dem afghanischen Volk, mit dem wir jahrhundertealte Beziehungen pflegen, und bleibt fest entschlossen, dem afghanischen Volk sofortige Hilfe zu leisten“, heißt es in der Erklärung.

Die Bewohner des am stärksten betroffenen Bezirks schienen nach dem Beben weitgehend auf sich allein gestellt zu sein, um zu überleben, während die von den Taliban geführte Regierung und die internationale Hilfsorganisation Schwierigkeiten hatten, Hilfe zu holen.

Indien hatte keine diplomatische Präsenz in Kabul, nachdem es im vergangenen Jahr vor dem Rückzug der USA aus Afghanistan sein Personal evakuiert hatte. Seine Botschaft ist leer, seit die Taliban im August die Kontrolle über Afghanistan übernommen haben. Aber seitdem hat es nach Angaben des Außenministeriums 20.000 Tonnen Weizen, 13 Tonnen Medikamente, 500.000 Dosen COVID-19-Impfstoffe und Winterkleidung nach Afghanistan geschickt, um dort bei Engpässen zu helfen.

Indische Beamte führten Anfang dieses Monats zum ersten Mal Gespräche mit den Taliban in Afghanistan, um die Verteilung humanitärer Hilfe zu erörtern.

Indiens Gesandte haben sich zuvor mit Vertretern der Taliban in Doha, der Hauptstadt von Katar, getroffen, wo sie ein Büro haben.

Indien hat angekündigt, bei der Entscheidung über die Anerkennung der Taliban-Regierung dem Beispiel der Vereinten Nationen zu folgen.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.