Welt Nachrichten

„Inakzeptabel“: Russisches Kriegsschiff wird beschuldigt, dänische Gewässer verletzt zu haben

Ein russisches Kriegsschiff hat zweimal dänische Hoheitsgewässer nördlich der Ostseeinsel Bornholm verletzt, wo ein Demokratiefest stattfand, an dem hochrangige Gesetzgeber und Geschäftsleute teilnahmen.

Dänemark nannte die Aktion am Freitag eine inakzeptable Provokation.

Das russische Kriegsschiff fuhr am Freitag um 00:30 Uhr GMT ohne Genehmigung in dänische Gewässer ein und einige Stunden später erneut, teilten die Streitkräfte in einer Erklärung mit. Das Kriegsschiff sei abgefahren, nachdem die dänische Marine Funkkontakt hergestellt hatte, hieß es.

„Eine zutiefst unverantwortliche, grobe und völlig inakzeptable russische Provokation inmitten von #fmdk“, sagte Dänemarks Außenminister Jeppe Kofod auf Twitter und bezog sich dabei auf das Democracy Festival of Denmark.

An dem jährlichen Festival nehmen hochrangige Regierungsbeamte teil, darunter Kofod und die Premierministerin Mette Frederiksen.

„Mobbing-Methoden funktionieren nicht gegen Dänemark“, sagte Kofod. Der russische Botschafter sei vorgeladen worden, fügte er hinzu.

Es habe jedoch keine unmittelbare Drohung gegen das Festival oder Bornholm gegeben, sagte der dänische Verteidigungsminister Morten Bødskov gegenüber lokalen Medien unter Berufung auf die Streitkräfte.

„Wir müssen akzeptieren, dass die Ostsee zu einem Hochspannungsgebiet wird“, sagte Bødskov und fügte hinzu, dass dies nicht das erste Mal sei, dass Russland dänisches Territorium verletzt habe.

Melden Sie sich für First Edition an, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr BST

Der Verteidigungsminister der Ukraine sagte letzten Monat, dass die Ukraine begonnen habe, Harpunenraketen aus Dänemark zu erhalten, Lieferungen, von denen er sagte, dass sie das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen mehreren Ländern seien.

Am Freitag sagte die Ukraine, ihre Streitkräfte hätten einen russischen Marineschlepper mit zwei Harpunenraketen im Schwarzen Meer getroffen, das erste Mal, dass sie behauptet hatte, ein russisches Schiff mit vom Westen gelieferten Schiffsabwehrwaffen getroffen zu haben.

Die russische Botschaft in Kopenhagen reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme per E-Mail und Telefon.

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.