Internationale Artikel

Homo-Robo-Cup 2050

Die letzte FIFA WM-Endrunde 2006 in Berlin brachte Fußballfans an einen Ort. Millionen Menschen beugten sich über ihre Fernseher und verfolgten die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland. Sie hielten Ausschau nach dem Stil und den follikulären Schwächen von Zidane, Ronaldo, Beckham, Rooney und vielen anderen. Sie kamen, um Zidanes Kopf gegen Marco Matterazzi zu sehen und die Emotionen der Fußballspieler zu sehen.

Aber die, die sie im Jahr 2050 sehen, wird dieser nicht ähnlich sein. Forscher der Künstlichen Intelligenz versuchen, vollständig autonome Roboter zu bauen, um es mit Weltmeistern aufzunehmen, wie Robocop 2006 gezeigt hat. Sie sind nicht so leichtfüßig wie ihre menschlichen Gegenstücke, aber sie können ein oder zwei Tore erzielen. Sie sind ziemlich unbeholfen im Umgang mit Gegnern und wissen kaum, was ein Foul ist. Sie haben auch nicht viel Gefolgschaft, weil sie nicht über technische Finessen verfügen, um anzugeben. Sie haben keinen Stil oder follikuläre Schwächen, um Fußballfans anzuziehen. Sie haben nur Technologiefans als Unterstützer, die glauben, dass diese Hi-Tech-Spieler langsam große Fortschritte machen, um bis Ende 2050 echte Fußball-Champions des Spiels herauszufordern – ähnlich wie die Computer Deep Thought, die es mit Schachgroßmeistern wie Gary Kasparov und Vishwanathan Anand.

Während Menschen auf der ganzen Welt damit beschäftigt waren, die Kunstfertigkeit von Ronaldo, Zinedine Zidane und David Beckham zu begeistern, hatten diese Humanoiden oder Roboter einen großen Tag im Kampf um den Robocup 2006 in Bremen, Deutschland. An der 10. jährlichen Fußballmeisterschaft für Roboter, die vom 14. Juni bis 20. Juni auf dem Bremer Messegelände stattfand, nahmen 440 Mannschaften aus 36 Ländern teil, darunter die USA, China, Japan, Portugal und Frankreich. Während die FIFA-Weltmeisterschaft ein siegreiches Team ausstieß, hatte der Robocup 33 Sieger. 11 davon waren deutsche Teams. Obwohl es nach einem Sieg keine Header gab und keine Spieler Trikots rissen, waren einige der anderen Insignien des Spiels definitiv zu sehen – abgewehrte Schüsse, Strafkarten, um nur zwei zu nennen.

Tatsächlich brauchen menschliche Teams also mehr Übung und Fähigkeiten, um die KI-Roboter im Home-Robocup 2050 zu besiegen. Wenn nicht, dann könnten wir nach 2050 Roboter als unsere eigenen Helden aufnehmen. Es könnte einen Robo-Zidane und einen Robo-Beckham geben, die dann die Fußball-Ikonen wären. Nun, wenn Sie Zuschauer beim Homo-Robo Cup 2050 sind, dann sitzen Sie vielleicht im Stadion mit anderen Roboter-Fans zusammen, die ihre eigenen Roboter-Teams anfeuern.


Dieser Artikel entspringt einer Idee, gefunden irgendwo auf der Welt in einem internationalen Artikel. Übersetzt und neu verfasst.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.