Welt Nachrichten

Hinter Natos defensivem „Schild“ verbirgt sich Schwäche und Spaltung. Die Ukraine wird den Preis zahlen

EIN Schild schreckt einen Feind ab und bedeutet Entschlossenheit. Es ist auch etwas, hinter dem man sich verstecken kann, um einen Kampf zu vermeiden. Seit Russland in die Ukraine einmarschiert ist, wurde die North Atlantic Treaty Organization von US-amerikanischen und europäischen Politikern unterschiedlicher Tapferkeit für beide Zwecke benutzt.

Aber was ist, wenn der Schild gebrochen oder grundlegend fehlerhaft ist? Die Westmächte werden es vielleicht bald herausfinden. Nato-Gipfel in Madrid Dieser Monat gilt als das folgenreichste, „transformativste“ Treffen seit der Ära des Kalten Krieges. Erwarten Sie viel Selbstbeweihräucherung darüber, wie sich das Bündnis aus 30 Ländern zusammengeschlossen hat, um die „freie Welt“ vor russischer Aggression zu schützen. Doch große Fragezeichen bleiben.

Joe Biden, US-Präsident und De-facto-Nato-Chef, gab im März in Polen den Ton an. Er gelobte, „jeden Zentimeter des Nato-Territoriums mit der ganzen Kraft unserer kollektiven Macht“ zu verteidigen – und sich gleichzeitig aus dem Krieg herauszuhalten. Monate später bleibt Biden in Bezug auf langfristige Ergebnisse ärgerlich vage.

Ben Wallace, der britische Verteidigungsminister, wiederholte diesen Refrain Letzte Woche in Island. Russlands Wladimir Putin könnte als nächstes Litauen, Lettland und Estland ins Visier nehmen, warnte Wallace, weil er sie, wie die Ukraine, nicht als „echte“ Länder betrachtet. Aber wie Biden hat Großbritannien keinen erkennbaren Plan, um sicherzustellen, dass eine unabhängige Ukraine überlebt.

Während viele Verbündete aufgestiegen sind, kauern wichtige europäische Nato-Mitglieder hinter einem Bündnis, das sie zuvor herabgesetzt und vernachlässigt haben. Sie nutzen es, um kostspielige nationale Verpflichtungen gegenüber Kiew zu vermeiden, die Moskau verärgern könnten.

Der Franzose Emmanuel Macron, der von der strategischen Autonomie der EU träumt, zieht es vor, zu reden, statt zu handeln. Der Deutsche Olaf Scholz verkörpert Zittern und Verzögern. Viktor Orbán, Ungarns Ministerpräsident gegen Sanktionen, scheint oft für die andere Seite zu kämpfen.

Zynische eigennützige Versuche des türkischen Unruhestifters Recep Tayyip Erdoğan, die Beitrittsanträge Finnlands und Schwedens zu sabotieren, unterminieren ebenfalls eine einheitliche Front.

Jens Stoltenberg, Natos harmloser Generalsekretär, wird Mühe haben, diese Risse zu reparieren. Polen und andere „Frontstaaten“ wollen einen härteren Ansatz, einschließlich der dauerhaften Stationierung zusätzlicher Truppen, schwerer Waffen und Flugzeuge an den Grenzen Russlands. Als Antwort versprechen Nato-Beamte „robuste und historische“ Entscheidungen.

Was die Ukraine betrifft, so hat ihre Führung die Hoffnungen auf eine Mitgliedschaft, die auf dem Nato-Gipfel 2008 in Bukarest feierlich versprochen wurde, so gut wie aufgegeben und hat aufgehört, eine direkte militärische Intervention zu fordern. „Natürlich werden wir Worte der Unterstützung hören … dafür sind wir sehr dankbar“, sagte Außenminister Dmytro Kuleba. Nachdem er der Nato zuvor vorgeworfen hatte, „nichts zu tun“, sagte er erwartet keine konkreten Maßnahmen in Madrid zum Beitritt oder zum Beispiel „Black Sea Security“.

Diese letzte Bemerkung bezog sich auf das unverzeihliche, anhaltende Versäumnis der USA und Europas, Moskaus illegale Blockade der ukrainischen Häfen anzufechten, die zu weltweiter Nahrungsmittelknappheit führt.

Es ist einer von vielen Bereichen, in denen die Nato größeren Druck auf die russischen Streitkräfte ausüben könnte und sollte, um so dazu beizutragen, Putin davon zu überzeugen, seinen Völkermordkrieg zu beenden.

Warum tut die Nato nicht mehr? Alle Begründungen und Ausreden für Passivität und Untätigkeit ergeben zusammengenommen das Bild eines Bündnisses deutlich weniger vereint, mächtig und organisiert als seine Bewunderer vorgeben.

Die anfängliche Unterstützung der Ukraine, wenn auch auf Distanz, gab der Nato Auftrieb. Seine Aktien stiegen vom Tiefpunkt des afghanischen Rückzugsdebakels im letzten Jahr.

Aber wenn der Krieg wie erwartet weitergeht, wenn beide Seiten verzweifelt werden, wenn sich die diplomatische Sackgasse vertieft und wenn die Gefahr eines größeren Konflikts zunimmt, werden die lange nicht angesprochenen Schwächen und Verwundbarkeiten der Nato sowohl offensichtlicher als auch gefährlicher für diejenigen, die dahinter kauern seine Zinnen. Sein postsowjetischer Bluff kann endlich aufgeklärt werden.

Es wäre unrealistisch, in einer so großen Organisation nahtlose politische Einstimmigkeit zu erwarten. Aber die Tatsache, dass jedes Mitglied das gleiche Mitspracherecht hat, wenn sie in Bezug auf die militärische Kapazität absurd ungleich sind, behindert schnelle, mutige Entscheidungen. Eine russische nukleare oder chemische Provokation zum Beispiel würde wahrscheinlich eine lähmende Kakophonie widersprüchlicher Stimmen innerhalb der Nato hervorrufen – und Putin weiß es sicherlich.

Gleichzeitig besteht ein enormes übermäßiges Vertrauen in die USA, eine militärische Supermacht, ohne deren Zustimmung nichts passiert und hinter deren Macht die Nachzügler lauern und sich weigern, ihren Willen zu bezahlen.

Auch organisatorisch und militärisch Die Nato ist überall. Es hat drei gemeinsame Kommandozentralen – in Italien, den Niederlanden und den USA. Aber sein oberster General sitzt in Belgien. Die Interoperabilität der Waffensysteme verschiedener Länder fehlt ebenso wie gemeinsame Ausbildungsübungen, Waffenbeschaffung und Informationsaustausch.

Auch die Nato ist zunehmend überfordert, gefangen zwischen einer russischen Bedrohung im euro-atlantischen Raum und Herausforderungen im Indopazifik durch ein aggressiv expansionistisches China.

Führungskräfte aus Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland werden in Madrid erwartet. Ihr gemeinsamer Albtraum: eine totalitäre chinesisch-russische globale Achse „ohne Grenzen“ mit Anklängen an den nazistisch-sowjetischen Pakt von 1939.

Nato soll veröffentlichen sein 10-jährliches „strategisches Konzept“ wie man mit all dem umgeht, plus transnationalem Terrorismus, destabilisierendem Klimawandel, Cyberwarfare und dem Aufstieg antidemokratischer Staaten. Es ist eine große Aufgabe.

Überfällig ist auch die der Biden-Administration neue auf Asien ausgerichtete nationale Sicherheitsstrategiedas nach dem Einmarsch in die Ukraine hastig neu kalibriert werden musste.

Doch wenn sie an diesen zahlreichen Fronten effektiv vorankommen will, muss die Nato auch zurückblicken, Fehler der Vergangenheit eingestehen und eine gewisse Verantwortung für die aktuelle Krise übernehmen.

Indem sie die Ukraine in der Schwebe hielten und Putin nicht für Kriegsverbrechen in Tschetschenien und Syrien, seinen Angriff auf Georgien im Jahr 2008, seine Annexion der Krim und seinen Stellvertreterkrieg im Donbass nach 2014 bestraften, ebneten selbstgefällige westliche Führer unwissentlich den Weg für die heutige Katastrophe.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 ließ die Nato den Ball fallen. Wie Fußballfans, die vor dem Schlusspfiff auf das Spielfeld stürmen, dachten sie, es sei alles vorbei! Aber das war es nicht, und das ist es nicht.

Im Moment zerschmettert Putin den Schild und stellt den Westen auf die Probe. Wenn sich seine risikoaverse Haltung nicht ändert, gibt es möglicherweise bald kein Versteck mehr. Wird die Nato erneut scheitern?

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.