Welt Nachrichten

Häusliche Gewalt in Deutschland hat in den letzten 5 Jahren zugenommen

BERLIN – Die Zahl der Opfer häuslicher Gewalt in Deutschland ist in den letzten fünf Jahren um 3,4 Prozent gestiegen, und die überwältigende Mehrheit von ihnen sind Frauen, teilte die Bundesregierung am Donnerstag mit.

Einem Regierungsbericht zufolge gab es im Jahr 2021 143.604 Fälle von häuslicher Gewalt, 4.711 mehr als 2017. Die tatsächliche Zahl ist jedoch wahrscheinlich viel höher, da viele Opfer Angst haben, häusliche Gewalt bei der Polizei anzuzeigen.

Nach den Daten des Berichts für das Jahr 2021 waren 80,3 % der Opfer weiblich, während 78,8 % der Verdächtigen männlich waren.

„Jede Stunde erleiden durchschnittlich 13 Frauen Gewalt in Paarbeziehungen. Fast jeden Tag versucht ein Partner oder Ex-Partner, eine Frau zu töten. Fast jeden dritten Tag stirbt eine Frau durch die Hände ihres aktuellen oder früheren Partners. Das ist die Realität. Die Realität ist auch, dass viele Opfer von Gewalt Angst haben, Hilfe zu bekommen“, sagte Familienministerin Lisa Paus bei der Vorstellung des Berichts vor Journalisten in Berlin.

Frauenhilfeangebote müssten dringend ausgebaut werden, sagte Paus, „damit Frauen künftig überall in Deutschland einen sicheren Hafen und kompetente Beratung und Hilfe finden“.

Innenministerin Nancy Faeser sagte, es sei auch wichtig, dass die Täter die Konsequenzen ihrer Verbrechen tragen.

„Männer, die Gewalt gegen Frauen ausüben, sei es psychisch oder physisch, sind Kriminelle – Kriminelle, die wir mit äußerster Härte verfolgen“, sagte Faeser. „Weil das, was sie tun, abscheulich ist und unseren gesellschaftlichen Grundwerten grundlegend widerspricht.“

Die Daten zeigten auch einen Rückgang der gemeldeten Fälle von häuslicher Gewalt zwischen 2020 und 2021 um 3 %. Es ist jedoch nicht klar, wie zuverlässig diese Zahlen sind, da frühere Berichte gezeigt haben, dass es vielen Opfern schwerer fiel, Gewalt während einer Pandemie zu melden.

Siehe auch  Oberstes britisches Gericht soll über schottischen Antrag auf Unabhängigkeitsabstimmung entscheiden

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.