Mitte

Gesundheitsamt Mitte fokussiert Kontaktpersonenverfolgung auf gefährdete Personengruppen

Gesundheitsamt Mitte fokussiert Kontaktpersonenverfolgung auf gefährdete Personengruppen

Pressemitteilung Nr. 441/2021 vom 26.11.2021

Der Bezirksrat für Jugend, Familie und Gesundheit, Christoph Keller, informiert:

Aufgrund der hohen Fallzahlen, der weiter steigenden Inzidenzen und der daraus resultierenden Belastung des öffentlichen Gesundheitswesens ist eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Kontakte der Mitarbeiter des Gesundheitsamtes nicht mehr gewährleistet. Bei der Kontaktverfolgung wird sich das Gesundheitsamt daher auf die sogenannten IfSG-Einrichtungen (vulnerable groups) wie Schulen, Kitas und Krankenhäuser konzentrieren.

Verhalten Sie sich verantwortungsbewusst und zeigen Sie Solidarität. Lassen Sie sich impfen oder auffrischen, um sich und Ihre Mitmenschen vor schweren Krankheiten zu schützen. Helfen Sie mit, das Gesundheitssystem vor Überlastung zu bewahren und die Mitarbeiter in den Krankenhäusern und Gesundheitsämtern zu entlasten. Reduzieren Sie Kontakte, halten Sie Abstand, tragen Sie Atemschutzmasken und lassen Sie sich regelmäßig testen.

Wenn Sie über den Kontakt zu einer positiv getesteten Person informiert sind, finden Sie alle für Sie relevanten Informationen unter:
https://www.berlin.de/ba-mitte/politik-und-verwaltung/aemter/gesundheitsamt/corona/ und https://chatbot-mitte.de/.

Medienkontakt:

Landratsamt Mitte, Landrat Christoph Keller, Tel.: (030) 9018-23700

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.