Welt Nachrichten

Gericht in Myanmar verurteilt Suu Kyi wegen Wahlbetrugs zu drei Jahren Haft

BANGKOK – Ein Gericht in Myanmar hat am Freitag die gestürzte Führerin des Landes, Aung San Suu Kyi, zu drei Jahren Haft verurteilt, nachdem sie sie der Beteiligung an Wahlbetrug für schuldig befunden hatte.

Das Urteil fügt den 17 Jahren, die sie bereits wegen anderer Straftaten verbüßt, weitere Gefängnisstrafen hinzu. Es gefährdet auch das Überleben der Partei National League for Democracy von Suu Kyi, nachdem die Regierung ausdrücklich gedroht hat, sie aufzulösen, bevor 2023 Neuwahlen stattfinden, die das Militär versprochen hat.

Die Partei von Suu Kyi hat die Parlamentswahlen 2020 mit einem Erdrutschsieg gewonnen. Das Militär übernahm am 1. Februar 2021 die Macht von Suu Kyis gewählter Regierung und sagte, es habe wegen angeblichen weit verbreiteten Wahlbetrugs gehandelt. Unabhängige Wahlbeobachter stellten keine größeren Unregelmäßigkeiten fest.

Zwei hochrangige Mitglieder der früheren Regierung von Suu Kyi waren Mitangeklagte in dem Fall und wurden ebenfalls zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.