Spandau

Gemeinsame Schwerpunktaktion der Berliner Ordnungsämter zur Erhöhung der Verkehrssicherheit vor dem Hintergrund der vom Bundesrat beschlossenen Straßenverkehrsrechtsnovelle

Gemeinsame Schwerpunktaktion der Berliner Ordnungsämter zur Erhöhung der Verkehrssicherheit vor dem Hintergrund der vom Bundesrat beschlossenen Straßenverkehrsrechtsnovelle

Pressemitteilung vom 10.11.2021

In der 46. Kalenderwoche führen die Berliner Ordnungsämter eine gemeinsame Inspektion mit dem Schwerpunkt Verkehrssicherheit durch. Von den Kollegen aus der Verkehrs- und Parkraumüberwachung sowie dem allgemeinen Sicherheitsdienst werden insbesondere überprüft:

– Unbefugtes Parken auf Geh- und Radwegen (mind. 55 €)
– Unbefugtes Parken auf Schutzstreifen (mind. 55 €)
– unerlaubtes Parken in zweiter Reihe und in Busspuren (mind. 55 €)
– unerlaubtes Radfahren auf dem Bürgersteig (mind. 55 €)
– Unbefugtes Parken auf Behindertenparkplätzen (mind. 55 €)
– unberechtigtes Parken auf einem Parkplatz für E-Fahrzeuge (mind. 55 €)
– Parken ohne gültiges Parkticket (mind. 20 €)

Nach der Verzögerung des Inkrafttretens des neuen Bußgeldkatalogs soll im Rahmen dieser konzertierten Aktion der Berliner Bezirke das Inkrafttreten des neuen Bußgeldkatalogs zum 9. November 2021 in der Gesellschaft sensibilisiert werden.

Das Hauptziel ist ein besserer Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer durch spürbarere Strafen bei entsprechenden Verstößen. Mit Inkrafttreten des neuen Bußgeldkatalogs werden die Voraussetzungen dafür geschaffen.
Die geplante Schwerpunktaktion wird sich vor allem auf Verkehrsverstöße konzentrieren, die negative Auswirkungen auf die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer haben oder mit besonderen Behinderungen verbunden sind.

Auch die höheren Regelsätze mit Inkrafttreten der Novelle sollen die mutwillige Inkaufnahme von Geldbußen langfristig unattraktiver machen. Dies gilt auch für das Parken ohne gültiges Parkticket.

Das Ordnungsamt Spandau beteiligt sich an dieser Aktion, um insbesondere auch in Spandau auf die hohe Zahl dieser Ordnungswidrigkeiten aufmerksam zu machen. Oft sind sich die Verkehrsteilnehmer der Konsequenzen nicht bewusst. Die Vermeidung solcher Ordnungswidrigkeiten stärkt auch den Respekt und die Zusammenarbeit im Bezirk.

Es ist geplant, dass die gesammelten Ergebnisse des Fokus in der 46. Kalenderwoche vom Zentralen Landratsamt bekannt gegeben werden.

Bei Fragen im Vorfeld wenden Sie sich bitte über die Pressestelle des Zentralen Bezirksamtes an die Zentrale Ordnungsbehörde.

Ansprechpartner: Ordnungsamt Spandau, Herr Sareika, k.sareika@ba-spandau.berlin.de

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.