Tempelhof-Schöneberg

Fritz Feilcke – Vom NS-Werksdirektor zum Träger des Großen Verdienstkreuzes

Fritz Feilcke – Vom NS-Werksdirektor zum Träger des Großen Verdienstkreuzes


viele verrostete Nägel liegen auf rotem Sand

Beitrag aus der Ausstellung „Nägel – eine Installation von Sonya Schönberger“

Bild: Amélie Losier

Pressemitteilung Nr. 236 vom 29.07.2021

Ein Vortrag von Kathrin Misterek – im Rahmen der Sonderausstellung „Nägel – eine Installation von Sonya Schönberger“

Donnerstag, 5. August 2021 um 19 Uhr

Ort: Informationsstelle für Schwerlastkörper, Allgemeines – **Pape- *Straße / Löwenhardtdamm, 12101 Berlin

Informationen zur Sonderausstellung finden Sie auch auf der Website des Informationszentrums für Schwerlastaufbauten und zum Vortrag über die Museumswebsite unter Termine.

Diese Veranstaltung findet im Freien statt und ist kostenlos.
Gleiches gilt für den Zugang zur und innerhalb der Anlage
Tragen einer medizinischen Maske.

Zur Teilnahme bitte senden E-Mail an das Museum oder
telefonisch unter (030) 90277-6163 anmelden.


Als Geschäftsführer der Weser Flugzeugbau GmbH war Fritz Feilcke zwischen 1940 und 1945 maßgeblich für den Einsatz tausender Zwangsarbeiter verantwortlich. Sie lebten und arbeiteten auf dem Tempelhofer Feld unter menschenunwürdigen Bedingungen. Nach dem Zweiten Weltkrieg entging Feilcke der rechtlichen Verfolgung und blieb Geschäftsführer des Unternehmens. Im Rahmen der Sonderausstellung „Nägel – eine Installation von Sonya Schönberger“ im Informationszentrum Schwere Körper beleuchtet die Archäologin Kathrin Misterek Feilckes Biografie als Beispiel für den Umgang mit NS-Verbrechen im Nachkriegsdeutschland.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.