Welt Nachrichten

Frankreich will Erneuerbare Energien fördern, hinkt derzeit hinterher

SAINT-NAZAIRE, Frankreich – Präsident Emmanuel Macron sollte am Donnerstag einen Plan zur Förderung erneuerbarer Energien in Frankreich vorstellen, einschließlich Offshore-Windparks und Solarenergie, da das Land hinter den meisten seiner europäischen Nachbarn zurückbleibt.

Der Schritt erfolgt inmitten einer großen Energiekrise in Europa, die durch Russlands Krieg in der Ukraine verschärft wird, da Macron will, dass das Land in Bezug auf die Stromerzeugung unabhängiger wird.

Macron begab sich am Donnerstag auf ein Boot, um Frankreichs ersten Offshore-Windpark vor dem Hafen von Saint-Nazaire in Westfrankreich zu besuchen.

Er sollte später am Donnerstag in einer Rede eine Reihe von Maßnahmen erläutern, die laut der französischen Präsidentschaft Projekte für erneuerbare Energien erleichtern und beschleunigen sollen. Ein Gesetzentwurf soll nächste Woche bei einer Kabinettssitzung vorgestellt werden.

Frankreichs Energiestrategie stützt sich seit langem auf die Entwicklung der Kernenergie – basierend auf importiertem Uran –, das etwa 67 % des französischen Stroms liefert, mehr als jedes andere Land.

Macron kündigte Anfang des Jahres Pläne zum Bau von sechs neuen Kernreaktoren und zur Verlängerung der Lebensdauer seiner bestehenden Kernkraftwerke als Teil der Strategie des Landes zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen an, die die globale Erwärmung verursachen.

Aber um die Abhängigkeit Frankreichs von globalen Gas- und Ölproduzenten zu verringern, gehe es auch darum, erneuerbare Energien zu fördern, sagte er.

Frankreich hatte sich zuvor das Ziel gesetzt, seinen Anteil an Energie aus erneuerbaren Quellen bis 2020 auf 23 % zu steigern – schaffte es aber nur auf 19 %. Damit liegt das Land auf Platz 17 in der Europäischen Union, unter dem Durchschnitt von 22 % im Block der 27 Länder, so die neuesten Statistiken.

Trotz der Tausende von Kilometern langen Küste Frankreichs ist bisher nur der Offshore-Windpark Saint-Nazaire mit seinen 80 Turbinen entstanden.

Macron hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 etwa 50 ähnliche Einrichtungen in Frankreich zu bauen.

Er hofft auch, die Menge an produzierter Solarenergie zu verzehnfachen und die Leistung von landgestützten Windparks im gleichen Zeitraum zu verdoppeln.

Macrons neue Strategie ist eine langfristige Antwort auf die Energiekrise, hilft aber nicht bei der Bewältigung kurzfristiger Herausforderungen.

Frankreich und andere europäische Länder befürchten Stromknappheit in diesem Winter, da Russland die Lieferungen von billigem Erdgas gedrosselt hat, von denen der Kontinent jahrelang abhängig war, um Fabriken zu betreiben, Strom zu erzeugen und Häuser zu heizen.

Derzeit ist etwa die Hälfte der 56 Kernreaktoren Frankreichs, die alle von EDF betrieben werden, für die üblichen Wartungsarbeiten und in einigen Fällen zur Behebung von Korrosionsproblemen abgeschaltet. Die Regierung sagte Anfang dieses Monats, dass EDF sich verpflichtet habe, alle bis zu diesem Winter neu zu starten.

Die Regierung hat davor gewarnt, dass ein Worst-Case-Szenario zu fortlaufenden Stromausfällen in französischen Haushalten führen könnte, und Beamte haben einen „Energienüchternheitsplan“ vorgelegt, der eine Reduzierung des Energieverbrauchs um 10 % bis 2024 anstrebt.

———

Sylvie Corbet berichtete aus Paris.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.