Welt Nachrichten

Frankreich bereitet sich auf Proteste vor, während Macron und Le Pen sich auf die Stichwahl um das Präsidentenamt vorbereiten

Am Samstag wurden in ganz Frankreich Proteste erwartet, da Gegner der rechtsextremen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen versuchen, eine Einheitsfront zu bilden, um zu verhindern, dass sie am 24. April eine Stichwahl gegen Amtsinhaber Emmanuel Macron gewinnt.

Die Polizei warnte vor möglichen Zwischenfällen, als Demonstranten in 30 Städten zusammenkamen.

Macron, ein Pro-EU-Zentrist, gewann 2017 die Präsidentschaft, nachdem er Le Pen leicht besiegt hatte, als sich die Wähler in der Stichwahl hinter ihm versammelten, um die extreme Rechte von der Macht fernzuhalten.

Le Pens Pläne für Post-Brexit-Vertrag „ignorant und gefährlich“

In diesem Jahr hat die erste Abstimmungsrunde den gleichen Kampf ausgelöst, aber Macron steht vor einer viel härteren Herausforderung.

In Meinungsumfragen liegt er leicht vorne, aber vor der ersten Runde am 10. April nutzte Le Pen erfolgreich den Ärger über die Lebenshaltungskosten und die Wahrnehmung, dass Macron von den alltäglichen Nöten abgekoppelt ist. Damit endete sie mit 23,1 % der Stimmen, verglichen mit 27,85 % für Macron.

Sie wirkte diese Woche jedoch verunsicherter, als sich der Fokus auf ihr Programm richtete, und Meinungsumfragen haben gezeigt, dass Macron seinen Vorsprung ausbaut. Eine Ipsos-Sopra-Steria-Umfrage vom Freitag ergab, dass der Präsident die Stichwahl mit 56 % der Stimmen gewann.

Er hat die Unterstützung der ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy und François Hollande gewonnen. Hunderte von Prominenten und Sportlern haben ihn auch unterstützt, um die Machtübernahme von Le Pen zu verhindern.

Le Pen, deren Haltung einwanderungsfeindlich und euroskeptisch ist, hat in den letzten Jahren versucht, ihr Image und das ihrer Nationalrallye-Partei aufzuweichen. Gegner, darunter Macron, haben gesagt, ihr Programm sei voller Lügen und falscher Versprechungen – ein Vorwurf, den Le Pen zurückgewiesen hat.

„Die extreme Rechte steht erneut in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen, gestärkt durch eine noch nie dagewesene Unterstützung. Wir weigern uns, sie an die Macht zu bringen“, sagte die französische Liga für Menschenrechte in einer gemeinsamen Erklärung zur Ankündigung der Proteste, die von Dutzenden anderer Rechtsgruppen, Gewerkschaften und Vereinigungen mitunterzeichnet wurde.

Während eines Wahlkampfstopps in Südfrankreich gegenüber Reportern wies Le Pen die geplanten Proteste als undemokratisch zurück.

„Das Establishment ist besorgt“, sagte sie. „Dass Menschen gegen Wahlergebnisse protestieren, ist zutiefst undemokratisch. Ich sage all diesen Leuten, gehen Sie einfach wählen. So einfach ist das.”

Da die Wählerschaft zersplittert und unentschlossen ist, wird die Wahl wahrscheinlich von dem Kandidaten gewonnen, der über sein oder ihr Lager hinausreichen kann, um die Wähler davon zu überzeugen, dass die andere Option weitaus schlechter wäre.

Jahrzehntelang hat eine „republikanische Front“ von Wählern aller Couleur, die sich hinter einem Mainstream-Kandidaten versammeln, dazu beigetragen, die extreme Rechte von der Macht fernzuhalten.

Aber Macron, der mit seinem bisweilen aggressiven Stil und seiner nach rechts schwenkenden Politik viele Wähler verärgert hat, kann nicht mehr automatisch auf diesen Rückhalt zählen.

Klimaaktivisten von Extinction Rebellion erzwangen am Samstag die Schließung eines Hauptplatzes im Zentrum von Paris und protestierten gegen die Umweltprogramme beider Kandidaten.

„Diese Wahl lässt uns keine Wahl zwischen einem rechtsextremen Kandidaten mit widerwärtigen Ideen … und einem Kandidaten, der fünf Jahre lang das Thema Ökologie beiseite geschoben und gelogen hat“, sagte Lou, 26, Geschichtslehrerin und seit zwei Jahren Mitglied der Umweltbewegung vor, sagte Reuters.

Auch in Paris werden sich am Samstag Anti-Macron-Demonstranten versammeln.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.