Welt Nachrichten

Flüge in Südkorea am Boden, während sich der Taifun Hinnamnor nähert

SEOUL, Südkorea – Hunderte von Flügen wurden am Montag in Südkorea eingestellt und mehr als 200 Menschen evakuiert, als sich der Taifun Hinnamnor mit heftigen Regenfällen und Winden von bis zu 290 Kilometern pro Stunde der südlichen Region näherte und die Nation in Mitleidenschaft zog Alarm für den schlimmsten Sturm seit Jahrzehnten.

Die südkoreanische Wetterbehörde sagte, das Land werde die volle Kraft von Hinnamnor, dem stärksten globalen Sturm in diesem Jahr, am frühen Dienstag spüren, wenn er voraussichtlich die südliche Ferieninsel Jeju streift, bevor er in der Nähe der Festlandstadt Busan landet.

Regierungsbeamte äußerten sich besorgt über potenziell enorme Schäden durch Überschwemmungen, Erdrutsche und Flutwellen, die durch den Taifun ausgelöst wurden, der nur wenige Wochen nachdem die Hauptstadt Seoul und nahe gelegene Regionen von schweren Regenfällen heimgesucht wurden, die Sturzfluten auslösten und mindestens 14 Menschen töteten.

Präsident Yoon Suk Yeol, der sagte, er werde über Nacht in seinem Büro bleiben, um den Taifun zu überwachen, forderte bei einem Notfalltreffen am Montag maximale Anstrengungen, um Opfer zu verhindern. Premierminister Han Duk-soo forderte proaktive Bemühungen zur Evakuierung von Bewohnern in überschwemmungsgefährdeten Gebieten.

Beamte sagen, dass Hinnamnor stärkere Winde bringen könnte als der Taifun Maemi von 2003, der 117 Menschen das Leben kostete und der stärkste Sturm war, der seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1904 im Land landete.

Am Montagabend lag Hinnamnor 240 Kilometer südwestlich von Jeju über dem offenen Meer. Seit Sonntag, wo der Wind mit einer Höchstgeschwindigkeit von 124 km/h (77 mph) wehte und zunahm, hat es im zentralen Teil von Jeju mehr als 50 Zentimeter (20 Zoll) Regen geschüttet.

Das südkoreanische Innen- und Sicherheitsministerium sagte, es gebe keine unmittelbaren Berichte über Opfer. Mindestens 11 Häuser und Gebäude wurden in Jeju überflutet, während mehr als 200 Menschen aus Sicherheitsgründen in Busan und den umliegenden Städten evakuiert werden mussten.

Mehr als 360 Inlandsflüge und 66 Fährverbindungen wurden am Montagnachmittag landesweit eingestellt, während Tausende von Fischerbooten in den Hafen zurückkehrten.

Kindergärten und Grundschulen in Seoul sowie alle Schulen in Busan und den nahe gelegenen südlichen Regionen sollen am Dienstag geschlossen oder auf Online-Unterricht umgestellt werden, sagten Beamte.

Auch Nordkorea bereitete sich auf Hinnamnor vor, da es in allen Teilen des Landes mit Ausnahme der Grenzregion zu China zunehmend heftige Regenfälle meldete. Landarbeiter im ganzen Land unternahmen „umfassende Anstrengungen“, um Schäden an Ernten zu minimieren, während Beamte ermutigt wurden, „doppelte und dreifache Notfallmaßnahmen“ zu ergreifen, um Gebäude und Ausrüstung vor Überschwemmungen und Erdrutschen zu schützen, sagten die staatlichen Medien des Nordens.

Das südkoreanische Militär sagte, Nordkorea habe in einem scheinbar vorbeugenden Schritt auch Wasser aus einem Damm nahe seiner Grenze zum Süden abgelassen, ohne seinen Rivalen zu benachrichtigen. Das südkoreanische Vereinigungsministerium, das sich mit innerkoreanischen Angelegenheiten befasst, sagte, der Norden habe Seouls Bitte um Benachrichtigung bisher ignoriert, bevor es Wasser aus dem Hwanggang-Staudamm ablasse.

Städte in Ostchina stellten Fährverbindungen und Unterricht ein, und mehr als 100 Flüge wurden am Sonntag in Japan gestrichen, als Hinnamnor die Region passierte. Der Taifun ist auf dem Weg, später in der Woche näher an Ostchina heranzurücken.

.

Quelle: ABC News

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.