Welt Nachrichten

„Firmen gehen pleite“: Deutschland bereitet sich auf eine Zukunft ohne russisches Gas vor

ichIn Deutschland nennt man es „Tag X“. Unternehmen im ganzen Land machen Notfallpläne für das, was als wachsende Wahrscheinlichkeit angesehen wird, dass russisches Gas nicht mehr in Europas größte Volkswirtschaft fließen wird.

„Es wäre eine Katastrophe, die vor zwei Monaten noch fast undenkbar schien, aber jetzt als sehr realistisch erscheint“, sagte der Inhaber eines Hightech-Maschinenbauunternehmens in Westdeutschland. Das Unternehmen produziert alles von Batteriegehäusen für Elektroautos bis hin zu Kupplungssystemen für Züge.

Der Sprecher wollte nicht genannt werden oder sein Unternehmen identifiziert werden, zum Teil aus Angst, sagte er, den Anschein zu erwecken, Russlands Krieg zu unterstützen, indem er argumentierte, dass sein jahrhundertealtes Geschäft „es tun wird, wenn das Gas abgestellt wird wahrscheinlich nicht überleben“. Aber er sagt, er sei in einer tiefen Zwickmühle und fühle sich sehr verletzlich, da er nicht nur stark auf Gas angewiesen sei – dessen Kosten bereits in die Höhe geschossen sind –, sondern auch auf Metalle wie Nickel und Aluminium, von denen ein Großteil aus Russland stammt.

Deutschland bezieht rund 50 Milliarden Kubikmeter pro Jahr oder 55 % seines Gases aus Russland, dem volumenmäßig größten aller EU-Länder und damit dem größten Anteil aller großen europäischen Volkswirtschaften.

Zwei mögliche, nicht unwahrscheinliche Szenarien werden diskutiert: Das eine sieht vor, dass Moskau beschließt, die Lieferungen als Vergeltung für Sanktionen einzustellen oder zu reduzieren; die andere sieht, dass Deutschland dem wachsenden Druck nachgibt, ein EU-Energieembargo zu unterstützen, wonach die Empfänger Putins Bluff entlarven würden, indem sie sich von russischen Lieferungen abschneiden.

Am Freitag machten Demonstranten für ein Öl- und Gasembargo am Brandenburger Tor mit 410 roten Ampeln, die an die Opfer der Ermordung durch die russische Armee in der Stadt Bucha erinnern, neben Slogans, die den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz fragten, ihren Standpunkt für das moralische Argument. Wenn nicht jetzt wann?” Ihre Botschaft ist stark. Solange die deutsche Industrie die Energie abnimmt – für die sie Moskau jeden Tag 200 Millionen Euro zahlt – trägt sie zur Finanzierung der Gräueltaten bei.

Aber Industriebosse und politische Führer haben gewarnt, dass der Schaden für Deutschland durch das Abdrehen der Wasserhähne weitaus größer wäre als der Nutzen, den es der Ukraine bringt.

„Was nützt einem ein geschwächtes Deutschland?“ sagte eine regierungsnahe Quelle dem Guardian diese Woche.

Kann Deutschland ohne Wladimir Putins Gas funktionieren?

Millionen Privathaushalte ohne Heizung sind nur ein Teil des Bildes. Die andere, wohl größere Sorge sind die Produktionsgiganten, die für ihren Betrieb auf Gas angewiesen sind, wie Thyssenkrupp, BASF und Bayer. Und die Hunderttausende kleiner und mittlerer Unternehmen, mit denen sie verbunden sind.

Branchenvertreter haben davor gewarnt, dass die Auswirkungen in jedem Produkt zu spüren sein würden, von Baumaterialien, Kunststoffen, Pestiziden, Desinfektionsmitteln, Verpackungen und Halbleitern bis hin zur Herstellung von Antibiotika, Coronavirus-Impfstoffen und Krebsmedikamenten. Die Kettenreaktion ist schwer vorherzusagen, aber wahrscheinlich beträchtlich.

Wirtschaftsminister Robert Habeck forderte die Deutschen auf, „den Thermostat herunterzudrehen“ – und sagte, dass „jede Kilowattstunde, die Deutschland spart, Putin schadet“ – was einige zynisch als „Einfrieren für die Ukraine“ bezeichnet haben. Auch die Industrie wird aufgefordert, ihren Einsatz einzuschränken.

Einige haben dies aufgrund der hohen Energiekosten bereits getan. Andere, wie die 1763 gegründete Porzellanmanufaktur KPM, machen Überstunden, um möglichst viele Waren zu produzieren, bevor die Wasserhähne abgedreht werden. „Wer weiß, wie lange wir Benzin haben werden?“ Dessen CEO, Martina Hacker, sagte dem Spiegel. „Ohne können wir kein Porzellan herstellen.“

Wie kann sich Europa vom russischen Gas entwöhnen?

Andere Unternehmen haben die Produktion auf ein Minimum reduziert. Branchen wie Glashersteller sagen jedoch, dass eine vollständige Schließung von Produktionsanlagen keine Option ist, da dies dazu führen würde, dass Flüssigkeiten fest werden und die Maschinen zerstören.

Die 45 Gasspeicher des Landes sind nur zu etwa 26 % gefüllt. Bis zum Herbst soll der Anteil auf 80 % angehoben werden, vor allem durch Energieeinsparungen, um die Versorgung für den nächsten Winter zu sichern.

Habeck hat letzte Woche den ersten Teil eines Drei-Punkte-Notfallplans ausgelöst, der eine Verlangsamung oder einen Stopp des Gases vorsieht und entscheidet, wohin die Lieferungen gehen. Krankenhäuser, Rettungsdienste und Medizinhersteller würden priorisiert, gefolgt von Privathaushalten. Industrien, die ein Viertel des nach Deutschland gelieferten Gases verbrauchen, würden dem Plan zufolge als erste abgeschaltet. Deshalb werden Unternehmen aufgefordert, ihre Argumente für die „Systemrelevanz“ vorzubringen.

Anwaltskanzleien wurden mit Anfragen von Unternehmen überschwemmt, die ihre rechtliche Stellung wissen wollten, während Industrieverbände mit Anfragen von Mitgliedern überschwemmt wurden, die fragten, wo sie in der Hackordnung stehen und wie sie auf die Unsicherheit reagieren sollten.

Ein Vertreter sagte: „Wir haben Glashersteller, die sagen, dass sie systemrelevant sind, weil sie die medizinische Industrie mit Glasfläschchen beliefern, Papierhersteller, die argumentieren, dass ihre Wellpappe für den sicheren Transport der Fläschchen unerlässlich ist. Wie argumentieren Sie möglicherweise dagegen?“

Die Bundesnetzagentur, die für einen fairen Zugang zu Gas, Strom und anderen lebenswichtigen Dienstleistungen sorgt, hat einen Fragebogen an alle deutschen Unternehmen versandt und sie aufgefordert, ihre individuellen Argumente für ein Recht auf Gas wirkungsvoll darzulegen. „Die Frage der Priorisierung ist eine sehr schwierige Entscheidung, bei der vielfältige Konsequenzen zu berücksichtigen sind“, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums.

Einige sagen einen hässlichen Kampf darüber voraus, wer am meisten Energie verdient.

Es gibt Weltuntergangsvisionen von Lieferketten, die bereits durch die Pandemie unter Druck stehen, zusammenbrechen, Unternehmen in die Insolvenz treiben, Massenarbeitslosigkeit.

Der Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hoffmann, einer Gewerkschaft, die 1,2 Millionen Beschäftigte in der Chemie, Metallverarbeitung und Lebensmittelproduktion vertritt, warnte vor „einer Rezession, die tiefer ist als alle Rezessionen, die wir bisher kennen“.

BASF, der Chemieriese und einer der größten Einzelkäufer und -verbraucher von Energie in Deutschland, sagte, die Auswirkungen seines Produktionsrückgangs würden bald zu spüren sein.

„Wir würden eine sehr hohe Arbeitslosigkeit bekommen, viele Firmen würden pleite gehen“, sagte BASF-Vorstandsvorsitzender Martin Brudermüller. „Das würde zu irreversiblen Schäden führen. Um es deutlich zu sagen: Er könnte Deutschland in seine schwerste Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs führen und unseren Wohlstand zerstören.“

Ein Wettlauf mit der Zeit ist im Gange, um alternative Gasquellen aus den Niederlanden und Norwegen zu finden und die Lieferungen von flüssigem Erdgas (LNG) von belgischen Terminals und den USA zu erhöhen. Habeck war in Katar, um weitere Lieferungen zu sichern, und hat den Bau von LNG-Tankern angeordnet, die in deutschen Häfen schwimmen sollen, anstatt auf den Bau geplanter neuer LNG-Terminals zu warten, was zu lange dauern wird. Die Abschaffung von Kohlekraftwerken – die als zentraler Bestandteil des Klimanotfallplans angesehen wird – könnte sich noch verzögern.

Melden Sie sich für die tägliche Business Today-E-Mail an oder folgen Sie Guardian Business auf Twitter unter @BusinessDesk

Der Druck ist groß, erneuerbare Wind- und Solarprojekte zu vergrößern und zu beschleunigen. Firmen wie der Apothekenriese Merck schmieden eigene Pläne, Windräder und Solarpanels zu bauen, um ihre Unabhängigkeit zu erhöhen – schon allein, um ihre Büros heizen zu können. Aber es ist ein gigantischer Aufwand, der wahrscheinlich Jahre dauern wird, und in der Zwischenzeit sieht Deutschland äußerst verletzlich aus.

Einige Unternehmen erwägen sogar, ihre Produktionsstätten ins Ausland zu verlagern, prognostizieren, dass der Standort Deutschland unerschwinglich werden wird, und wecken Befürchtungen, dass Europas Wirtschaftsmotor seine Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren droht.

Während Habeck Deutschland in etwa zwei Jahren in der Lage sieht, sich vom russischen Gas zu entwöhnen, hält Brudermüller vier bis fünf Jahre für realistischer. Einige Experten sagen, bis Ende des Jahrzehnts sei es wahrscheinlicher.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.