Welt Nachrichten

Firebird Review – Geschichte von schwulen Liebhabern in der Sowjetzeit ist Brokeback in the UdSSR

MDiese estnisch-britische Koproduktion, die letztes Jahr gedreht wurde, aber nach der russischen Invasion in der Ukraine plötzlich indirekt relevant wurde, untersucht einige der Arten, wie ein repressiver und homophober Staatsapparat die Bürger mit Scham erschüttert. Basierend auf einer wahren Geschichte, so der Vorspann, spielt der Schauplatz in den späten 1970er Jahren, als die Sowjetunion noch die baltischen Staaten besetzte. Der provinzielle russische Jugendliche Sergey Serebrennikov (gespielt vom britischen Schauspieler Tom Prior, ebenfalls einer der Co-Autoren des Drehbuchs, zusammen mit dem estnischen Regisseur Peeter Rebane und dem Urheber der Geschichte, Sergey Fetisov) leistet seinen Nationaldienst auf einem Militärstützpunkt in Estland. Er hat einen schüchternen Flirt mit der einheimischen Schönheit Luisa (Diana Pozharskaya), einer Sekretärin auf der Basis eines kommandierenden Offiziers, und er ist mit seinem Kojenkameraden Volodja (Jake Henderson) befreundet. Als Sergey jedoch als eine Art Kammerdiener für den charmanten Kampfpiloten-Ass Roman Matvajev (ukrainischer Schauspieler Oleg Zagorodnii) eingesetzt wird, wird die Anziehungskraft zwischen den beiden Männern körperlich und sie machen bald mit Tschaikowsky-Platten rum und schleichen sich nach Tallinn um eine Aufführung von Igor Strawinskys Feuervogel zu sehen, daher der Name des Films.

Leider war dies eine Zeit, in der Homosexualität im sowjetischen Militär verboten war – obwohl die aktuelle Situation nicht viel besser ist – und eine anonyme Quelle einen Hinweis auf den örtlichen KGB-Offizier gibt, was bedeutet, dass Sergey und Roman ihre Liebe verstecken müssen. Sergeys Dienst geht zu Ende und er zieht nach Moskau, um sich zum Schauspieler ausbilden zu lassen, und findet einen böhmischeren Kreis, der es ihm erlaubt, die Schranktür angelehnt zu halten, wenn sie nicht vollständig geöffnet ist. Ein paar Jahre vergehen und in klassischer Melodrama-Manier taucht Roman wieder auf, kann Sergey einfach nicht aufgeben (wie man in Brokeback Mountain sagt), obwohl er inzwischen geheiratet und einen Sohn gezeugt hat.

Letztendlich ist es eine ziemlich traurige Geschichte, nicht unähnlich Brokeback angesichts der historischen Umgebung und des Themas der Liebe im Schrank. Aber Regisseur Rebane, obwohl kompetent genug, ist kein Ang Lee. Prior und Zagorodnii haben sicherlich eine romantische Chemie, aber der Dialog ist oft mehr als ein bisschen steif und es gibt etwas Seltsames an Filmen, in denen Charaktere Englisch miteinander sprechen, anstatt die Sprache, in der die Charaktere sprechen sollten, in diesem Fall Russisch. Sie können sehen, warum die Filmemacher sich dafür entschieden haben, aber dadurch fühlt sich der Film altmodisch und klobig an. Das ist eine Schande, denn die Auseinandersetzung des Films mit Liebe, Mut und dem Preis, seine Wahrheit zu sagen, ist so aktuell wie nie zuvor, insbesondere für Russen.

Firebird kommt am 22. April in die Kinos.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.