Tempelhof-Schöneberg

Fertigstellung der Sporthalle der Johannes-Schule-Berlin im Rahmen des Stadtentwicklungsförderprogramms Nachhaltige Erneuerung Südkreuz

Fertigstellung der Sporthalle der Johannes-Schule-Berlin im Rahmen des Stadtentwicklungsförderprogramms Nachhaltige Erneuerung Südkreuz


Eingang zu einer Holzsporthalle

Neubau der Sporthalle der Johannes-Schule-Berlin

Bild: Anka Stahl

Pressemitteilung Nr. 234 vom 28.07.2021

Das Stadtentwicklungsamt des Bezirks Tempelhof-Schöneberg gibt bekannt, dass das Projekt A10 – Johannes-Schule-Berlin, Campus Schöneberg, neue Sporthalle im Rahmen des Stadtentwicklungsförderprogramms Nachhaltige Erneuerung erfolgreich umgesetzt wurde und das Grundstück nun übergeben wird für den Einsatz.

Landrat Jörn Oltmann sagt:

Ich freue mich über dieses Beispiel einer erfolgreichen Kooperation zwischen dem privaten Träger, dem Freundeskreis der Johannes-Schule Berlin eV, und dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Die Sporthalle wurde in Holzbauweise errichtet und erfüllt alle Anforderungen moderner Sportstätten. Allen zukünftigen Usern wünsche ich viel Spaß.

Das Projekt war Teil des integrierten Stadtentwicklungskonzepts Schöneberg Südkreuz (ISEK) ist entschieden. Die Sporthalle und die Außenanlagen wurden Anfang dieses Jahres fertiggestellt. Die Sporthalle steht den Schülern der Johannes-Schule sowie Vereinen aus dem Landkreis zur Verfügung und trägt so dazu bei, den großen Bedarf an Sportstätten in der Umgebung zu decken.

Die Eröffnungsfeier wird von der Schulbehörde Waldorf – Süd-West gGmbH organisiert und findet am 28.08.21 um 11 Uhr statt

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.