Welt Nachrichten

Europäische Spyware-Ermittler kritisieren Israel und Polen

WARSCHAU, Polen – Mitglieder des Europäischen Parlaments, die den Einsatz von Überwachungs-Spyware durch Regierungen der Europäischen Union untersuchen, kritisierten Israel am Mittwoch scharf wegen mangelnder Transparenz bei der Zulassung des Verkaufs mächtiger israelischer Spyware an europäische Regierungen, die sie gegen Kritiker eingesetzt haben.

Die europäischen Gesetzgeber verurteilten auch die polnische Regierung, weil sie sich geweigert hatte, sich während eines Informationsbesuchs in Warschau, der am Mittwoch endete, mit ihnen zu treffen.

„Es ist bedauerlich und wir verurteilen die Tatsache, dass die polnischen Behörden nicht mit unserem Untersuchungsausschuss zusammenarbeiten wollten“, sagte Delegationsleiter Jeroen Lenaers auf einer Pressekonferenz in Warschau.

„Wir denken, dass dies auch ein deutliches Zeichen dafür ist, dass diese Regierung Kontrollen und Gegengewichten, demokratischer Kontrolle und dem Dialog mit gewählten Vertretern keinerlei Bedeutung beimisst.“

Das Komitee untersucht die Verwendung von Israels Pegasus-Spyware und anderen invasiven Überwachungstools durch Regierungen und betrachtet diese Technologie als Bedrohung für die Demokratie im Block der 27 Nationen.

Pegasus wurde von der israelischen NSO Group entwickelt und wurde entwickelt, um in Mobiltelefone einzudringen und große Mengen an Informationen daraus zu extrahieren, darunter Textnachrichten, Passwörter, Standorte sowie Mikrofon- und Kameraaufnahmen. Das Unternehmen vermarktet die Technologie als Werkzeug, um Kriminelle anzugreifen, aber weltweit wurden viele Fälle entdeckt, in denen Regierungen sie gegen Dissidenten, Journalisten und politische Gegner einsetzten.

In Europa haben Cyberspürhunde Spuren von Pegasus oder anderer Spyware in Polen, Ungarn, Spanien und Griechenland gefunden.

Sophie in ‚t Veld, die Berichterstatterin der Untersuchung, sagte, das Komitee habe erfahren, dass die NSO-Gruppe Spyware an 14 EU-Regierungen verkauft habe, wobei von der israelischen Regierung ausgestellte Exportlizenzen verwendet wurden. Es hat erfahren, dass NSO den Verkauf an zwei davon eingestellt hat, wird aber nicht sagen, an welche. Aufgrund ihres demokratischen Rückfalls werden sie weithin für Polen und Ungarn gehalten.

„Warum können wir nicht mit Sicherheit sagen, dass Polen eines der beiden Länder war, deren Vertrag gekündigt wurde?“, sagte sie. „Warum darf NSO in der Europäischen Union tätig sein, seine Finanzen über Luxemburg abwickeln und verkaufen? seine Produkte in mittlerweile 12 Mitgliedsstaaten, Produkte, die verwendet wurden, um die Rechte der europäischen Bürger zu verletzen und die Demokratie der Europäischen Union anzugreifen?“

Israel, ein Verbündeter, sollte „mit uns beim Schutz unserer Bürger zusammenarbeiten“, sagte sie.

In ‚t Veld würde sie auch erwarten, dass die meisten EU-Länder Spyware in seltenen Fällen und mit Aufsicht verwenden, aber dass andere, darunter Polen, sie „gegen Bürger“ eingesetzt haben, was sie „zu einem Werkzeug für eine autoritäre politische Agenda“ macht.

Griechenland wurde von Enthüllungen erschüttert, dass Nikos Androulakis, ein Mitglied des Europäischen Parlaments und Vorsitzender der drittgrößten politischen Partei Griechenlands, letztes Jahr mit Predator-Spyware überwacht wurde, als er für die Führung seiner PASOK-Partei kandidierte. Auch ein Finanzjournalist wurde überwacht.

Dies folgt auf Enthüllungen über den Einsatz von Spyware gegen Regierungskritiker in Polen und Ungarn sowie gegen katalanische Separatisten in Spanien.

Während ihres Besuchs, der am Montag begann, traf sich die zehnköpfige Delegation mit Polen, die von der Spyware angegriffen wurden, darunter ein Staatsanwalt und ein Senator, und andere Beamte, darunter Mitglieder des von der Opposition kontrollierten Senats, die die Verwendung von Pegasus untersuchen.

Sie werden am 8. November einen Bericht über ihre Ergebnisse und Empfehlungen veröffentlichen.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.