Welt Nachrichten

Es ist Atlanta meets Entourage, aber mit sexy Akzenten: das brillante französische Rap-Drama, das Rekorde bricht

‘LIfe in Juvie ist kein Film / Ich deale vielleicht mit Drogen, aber eines Tages werde ich die Schläger beherrschen.“ Oui, willkommen bei All The Way Up (oder Validé in seiner Muttersprache). Es ist die französische Hip-Hop-Dramödie, von der Sie nicht wussten, dass Sie sie in Ihrem Leben brauchen, die Sie aber mit ziemlicher Sicherheit brauchen.

Gallische TV-Importe sind à la mode, mit Leuten wie Thief Toll Lupin und thesp-com Call My Agent! Er hat in den letzten Jahren Fans und Kritiker gewonnen – ganz zu schweigen von der treuen Fangemeinde langjähriger Shows wie der Spionagesaga The Bureau und dem verdrehten Polizisten Spiral. Jetzt, nach zweijähriger Wartezeit, ist All The Way Up endlich zum Streamen in Großbritannien verfügbar – und die Eröffnungszeile des Dialogs ist unheimlich treffend: „Was ist die Verzögerung, Arschloch?“

Dieses sich schnell reimende virale Phänomen folgt dem charismatischen Clément – ​​einem begabten, aber rohen MC (gespielt vom aufstrebenden Rapstar Hatik), der den Namen Apash trägt. Na ja, wenn er nicht als Lieferjunge eines Drogendealers in den Wohnprojekten am nördlichen Stadtrand von Paris arbeitet.

Unterstützt von der liebenswerten, nicht einschüchternden Gruppe von Kindheitsfreunden Brahim (Brahim Bouhlel) und William (Saïdou Camara), Clément nutzt eine zufällige Gelegenheit, um eine Tim Westwood-ähnliche Radiosendung zum Absturz zu bringen. Seine improvisierten Bar-Spuck-Fähigkeiten gewinnen die Zustimmung von einem der größten Hip-Hop-Stars Frankreichs, Mastar (Moussa Mansaly, ein echter „Rappeur“ selbst unter dem Griff von Sam) – nur damit sich die musikalische Allianz aus Mentor und Schützling des Paares umdreht in eine gefährliche Rivalität. Unsere Helden finden heraus, dass Ruhm im Rap-Spiel an Bedingungen geknüpft ist, da Clément darum kämpft, seinen kriminellen Verbindungen zu entkommen und legal zu werden, während das Ghetto ihn immer wieder einsaugt.

Grobkörnig, lustig und zutiefst spannend, All The Way Up pulsiert vor adrenalingeladener Energie. Denken Sie, Atlanta trifft auf The Get Down, mit einem Hauch von Dave, Empire und sogar Top Boy. Oder vielleicht das unterschätzte E4-Juwel Youngers – aber mit sexy Akzenten. Die Episoden sind eine bissige halbe Stunde lang und bewegen sich so schnell wie Cléments lyrischer Fluss, wenn nicht der Porsche GT3, den er sich in Episode zwei frech ausleiht.

Die 10-teilige Serie ist die neueste Ergänzung des kürzlich gestarteten Streaming-Dienstes StudioCanal Presents – verfügbar über die Apple TV App, die Box-Sets wie Spiral und Hannibal sowie einen Katalog mit Kult- und Filmklassikern (nicht nur französische Titel) beherbergt entweder). Es markiert auch das TV-Debüt des Stunthundetrainers, der zum Regisseur (nein, wirklich) Franck Gastambide wurde, der zuvor erfolgreiche Filmkomödien inszenierte. Showrunner Gastambide – der auch als DJ Sno auftritt, der „beste Beatmaker der Branche“ – sagte gegenüber Variety, dass seine Hauptinspiration für All The Way Up die Bro-Com Entourage von HBO aus den 00ern war.

Showrunner Franck Gastambide als DJ Sno in All the Way Up.
Showrunner Franck Gastambide als DJ Sno in All the Way Up. Foto: Canal+

„Es hat mich zum Träumen gebracht“, sagte Gastambide. „Ich wollte ihr Freund in Hollywood sein und Jessica Alba bei Starbucks treffen. Aber ich wollte das für unsere Rap-Szene machen, mit echten Menschen und echten Orten. Die französische Rap-Szene hat manchmal einen kriminellen Aspekt, also ist sie der perfekte Spielplatz, um Glanz und Glamour mit dem Universum von Gomorra und epischen Abrechnungsmomenten zu mischen.“

Zusätzlich zu den begabten jungen Newcomern ist die Serie mit Cameos von französischen Künstlern wie Soprano, Ninho, Lacrim, Soolking und Kool Shen gesprenkelt. Wenn sich Ihre Le-Rap-Kenntnisse hauptsächlich auf den 90er-Jahre-Star MC Solaar und Nique la Police (Fuck the Police) aus dem Kultfilm La Haine erstrecken, bereiten Sie sich auf eine musikalische Ausbildung vor. Piratensender pumpen. Crews liefern sich Freestyle-Kämpfe. Vergiss 8 Meilen, das sind 12,8 Kilometer.

Der Debütlauf von All The Way Up im Frühjahr 2020 wurde zu einem riesigen Mundpropaganda-Hit in Frankreich, der laut Canal+ mit 44 Millionen Streams Rekorde brach und den Publikumspreis gewann Internationales Serienfestival in Cannes. Die zweite Staffel, die im vergangenen Herbst gestartet wurde, baute auf diesem Erfolg auf. Canal+ sagt, dass es in seiner ersten Woche einen Rekord von 10 Millionen Aufrufen erzielt hat.

Hauptdarsteller Hatik ist zu einer bahnbrechenden Hip-Hop-Sensation geworden. Sein größter Track, Angela, hat mehr als 120 Millionen YouTube-Aufrufe. Das Original-Soundtrack hat mehr als 100 Millionen Streams auf Deezer und Spotify, behauptet Canal+. All The Way Up hat auch die Karriere des französisch-kongolesischen Rapper Bosh, der in der Show Karnage spielt, beschleunigt.

Zu einer Zeit, in der sich Frankreich in einer von Le Pen angeheizten politischen Identitätskrise befindet, zeigt All The Way Up eine lebendige, vielfältige Seite der Hauptstadt, die selten auf der Leinwand zu sehen ist. Es ist Welten entfernt von den Ooh-la-la-Romcom-Klischees von Emily in Paris oder den gallischen Aufenthalten von Sex and the City. Baskenmütze und Baguette gibt es hier nicht zu sehen – wohl aber „Yo Mama“-Gags und einen amüsanten Seitenhieb auf die Quinoa-mampfende Mittelschicht.

Keine Spoiler, natürlich, aber eine überraschende Wendung in der Handlung der Debütserie dreht die Fortsetzung in unerwartete Richtungen. In der zweiten Staffel wird auch die Rap-Tyro Sara, AKA Lalpha (Laetitia Kerfa), vorgestellt, deren Kampf um Akzeptanz in der von Männern dominierten Branche den eigenen Versuch der Show widerspiegelt, weniger ein Saucisson-Fest zu werden.

HBO Max hat sich die Show für die USA gesichert und auch von internationalen Remakes ist die Rede. All The Way Up ist in der Tat fest im Aszendenten. Im Trailer der Show könnte Mastar Apash eine Warnung geben: „Vergiss das Rap-Spiel, oder du wirst einen Krieg in deinen Händen haben.“ Aber es sieht nicht so aus, als würde er diesem Rat in absehbarer Zeit folgen.

Die ersten beiden Staffeln von All The Way Up sind auf StudioCanal Presents verfügbar und über die Apple TV App verfügbar.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.