Welt Nachrichten

Eine Zeitleiste der Karriere des ehemaligen japanischen Premierministers Shinzo Abe

TOKIO – Shinzo Abe, der in eine prominente politische Familie hineingeboren wurde und am Freitag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Westjapan erschossen wurde, war der am längsten amtierende Premierminister des Landes.

Obwohl Abe zugeschrieben wird, Japan nach einer Zeit wirtschaftlicher Malaise ein gewisses Maß an Stabilität gebracht zu haben, verärgerte er die Nachbarn Südkorea und China – zusammen mit vielen Japanern – mit seiner nationalistischen Rhetorik und seinem Aufruf, die pazifistische Verfassung des Landes zu überarbeiten.

Hier ist ein Blick auf einige wichtige Daten in Abes Leben und Karriere.

21. Sept. 1954: Abe wird in Tokio als Sohn des japanischen Außenministers Shintaro Abe und Enkel des ehemaligen Premierministers Nobusuke Kishi geboren.

1977: Abschluss in Politikwissenschaften an der Seikei University in Tokio, danach Wechsel in die USA, um drei Semester Public Policy an der University of Southern California zu studieren.

1979: Beginnt bei Kobe Steel zu arbeiten, da das Unternehmen seine Präsenz im Ausland ausbaut.

1982: Verlässt das Unternehmen, um neue Positionen im Außenministerium und bei der regierenden Liberaldemokratischen Partei zu übernehmen.

1993: Erstmals als LDP-Abgeordneter gewählt, der die südwestliche Präfektur Yamaguchi vertritt. Abe, der bereits als Konservativer gilt, ist Mitglied der Mori-Fraktion der Partei, die einst von seinem 1991 verstorbenen Vater geführt wurde.

2005: Abe wird zum obersten Kabinettssekretär unter Premierminister Junichiro Koizumi ernannt, während dessen er Verhandlungen zur Rückführung von nach Nordkorea entführten japanischen Staatsbürgern leitet. Im selben Jahr wird er zum Vorsitzenden der LDP gewählt, was ihn zum Premierminister macht.

26. September 2006: Abe wird zum ersten Mal Japans Premierminister, beaufsichtigt die Wirtschaftsreformen, vertritt eine harte Linie gegenüber Nordkorea und versucht, mit Südkorea und China zusammenzuarbeiten.

2007: Nach Wahlniederlagen, bei denen die LDP zum ersten Mal seit 52 Jahren die Kontrolle über die Legislative verlor, tritt Abe aus gesundheitlichen Gründen als Premierminister zurück. Abe litt an Colitis ulcerosa, konnte sie aber mit Medikamenten kontrollieren.

2012: Nach erneuter Wahl zum LDP-Präsidenten wird Abe zum zweiten Mal Premierminister.

2013: Um das Wachstum anzukurbeln, startet Abe seine „Abenomics“-Richtlinien mit einfacher Kreditvergabe und Strukturreformen. Japans Beziehungen zu China machen eine besonders schwierige Phase durch, beginnen sich aber zu verbessern, nachdem Abe sich auf dem APEC-Gipfel in Peking mit dem chinesischen Führer Xi Jinping getroffen hat.

2014-2020: Wiedergewählter LDP-Führer, dient er zwei weitere Amtszeiten als Premierminister für insgesamt vier, während denen er enge Beziehungen zum damaligen Präsidenten Donald Trump aufbaut, Gipfeltreffen abhält und gemeinsam Golf spielt.

28. Aug. 2020: Gibt bekannt, dass er sein Amt als Premierminister unter erneuter Berufung auf gesundheitliche Gründe niederlegen wird, nachdem seine Colitis ulcerosa erneut aufflammt. Zu diesem Zeitpunkt war Abe bereits Japans am längsten amtierender Premierminister.

2021: Trotz seines Ausscheidens aus dem Amt zeigt Abe, dass er Peking immer noch mit Kommentaren zu Taiwan aufregen kann, die selbstverwaltete Insel, die China als sein eigenes Territorium beansprucht und mit einem Angriff droht. In einer Rede warnte Abe, dass „militärische Abenteuer zu wirtschaftlichem Selbstmord führen würden“.

8. Juli 2022: Abe wird während einer Wahlkampfveranstaltung in der Stadt Nara angeschossen und lebensgefährlich verletzt. Die Polizei nimmt einen männlichen Verdächtigen fest, aber es war zunächst kein Motiv bekannt.

.

Quelle: ABC News

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.