Welt Nachrichten

Eine genauere Untersuchung des britischen Arbeitsmarktes zeigt wirtschaftliche Narben von Covid | Larry Elliot

Auf den ersten Blick ist der britische Arbeitsmarkt in bester Verfassung. Die Arbeitslosenquote ist wieder auf dem Stand vor der Covid-Pandemie vor zwei Jahren und die Stellenangebote sind auf einem Rekordhoch.

Aber genauso wie Röntgenstrahlen Gesundheitsprobleme erkennen können, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind, zeigt eine genauere Betrachtung des Arbeitsmarktes einige versteckte Schäden. Die Covid-Krise hat zwar nicht zu dem befürchteten starken Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt, aber dennoch Spuren hinterlassen.

Die Zahl der Beschäftigten ist um mehr als eine halbe Million niedriger als Anfang 2020, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass Menschen über 50 nicht mehr arbeiten. Laut dem Thinktank Learning and Work Institute gäbe es 1,25 Millionen mehr Menschen auf dem Arbeitsmarkt, wenn sich die Trends vor der Pandemie fortgesetzt hätten.

Der Anstieg der britischen Löhne hält nicht mit den Lebenshaltungskosten Schritt

Das Amt für nationale Statistik (ONS) sagt, dass es keinen einzigen Grund für den Anstieg der Inaktivität gibt. Einige haben beschlossen, aus gesundheitlichen Gründen ihre Arbeit aufzugeben, glauben die Beamten, während die Ereignisse der letzten zwei Jahre andere davon überzeugt haben, dass es an der Zeit ist, Schluss zu machen. Aus welchen Gründen auch immer, die Nachfrage nach Arbeitskräften übersteigt derzeit das Angebot, weshalb die Zahl der offenen Stellen so hoch ist.

Es überrascht nicht, dass Arbeitgeber auf unterschiedliche Weise auf den Arbeitskräftemangel reagieren. Sie bieten Teilzeitkräften längere Arbeitszeiten, bieten Neueinstellungen Antrittsprämien und sind gezwungen, die Löhne zu erhöhen. Das ONS hält es für möglich, dass einige der nicht erwerbstätigen älteren Arbeitnehmer zurück in den Arbeitsmarkt gelockt werden, da die Krise der Lebenshaltungskosten in den kommenden Monaten stärker zuschlägt.

Für Beschäftigte im öffentlichen Dienst sind sinkende Reallöhne bereits ein Thema. Während Bonuszahlungen dazu führten, dass die Einkünfte von Menschen im Finanz- und Unternehmenssektor im Jahresverlauf bis Februar um durchschnittlich 9,8 % gestiegen sind – weit über dem Preisanstieg von 6,2 % im gleichen Zeitraum – stiegen die Gehälter im öffentlichen Sektor nur um 1,9 %.

Es wird erwartet, dass die Inflation im April auf über 8 % steigen wird, was den Druck auf die Beschäftigten im öffentlichen Sektor verschärfen wird. Gewerkschaften, die Lehrer, Krankenschwestern, Beamte und Beschäftigte in der Kommunalverwaltung vertreten, werden für Forderungen nach Lohnzurückhaltung von Rishi Sunak nicht besonders empfänglich sein, insbesondere angesichts der jüngsten politischen und persönlichen Schwierigkeiten des Kanzlers.

In den nächsten Monaten wird es entweder einen Exodus von Beschäftigten im öffentlichen Dienst geben, um die freien Stellen in der Privatwirtschaft zu besetzen, oder Arbeitskampfmaßnahmen für höhere Löhne. Wahrscheinlich beides.

Die Zahlungsunfähigkeit Sri Lankas weist auf eine umfassendere Krise hin

Gewitterwolken ziehen über Colombo, Sri Lanka auf.
Colombo, Sri Lanka. Über dem Land ziehen wirtschaftliche Gewitterwolken auf. Foto: Paula Bronstein/Getty Images

Sri Lankas erster Schuldenausfall denn die Unabhängigkeit ist ein Beispiel für den langen wirtschaftlichen Schatten, den der Krieg in der Ukraine geworfen hat. Dies ist alles andere als ein Einzelfall, sondern weist auf das Risiko einer breiteren Schuldenkrise hin.

Die Entscheidung der Regierung in Colombo ist kaum ein Schock. Sri Lanka hat monatelang gehofft, dass etwas auftauchen wird, aber jede Steigerung der Einnahmen durch die Wiederaufnahme des Tourismus wurde durch die Omicron-Variante von Covid und die steigenden Kosten für Treibstoff und Lebensmittel aufgewogen. Das Land könnte entweder seine schwindenden Devisenreserven verwenden, um seine Gläubiger zu bezahlen, oder wichtige Importe kaufen.

Die in Kürze beginnenden Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) werden zweifellos zu dem üblichen Paket aus höheren Zinsen und Kürzungen der öffentlichen Ausgaben führen. Es gibt keine unmittelbare Aussicht auf eine Besserung des Lebens für gewöhnliche Sri Lanker, aber die Aussicht auf einen IWF-Deal wird die Gläubiger unter Druck setzen, eine Umschuldung zu akzeptieren.

Sri Lanka ist nicht allein, wenn es schwierig wird. In seiner Rede in Warschau sagte der Präsident der Weltbank, David Malpass, dass 60 % der Länder mit niedrigem Einkommen bereits in einer Schuldenkrise oder einem hohen Risiko davon seien. Sri Lanka wird von der Weltbank nicht als Land mit niedrigem Einkommen eingestuft. Ebensowenig die Ukraine, die versucht, in diesem Jahr Schulden in Höhe von mehr als 7 Milliarden Dollar zu begleichen, während sie gleichzeitig einen ruinös teuren Krieg führt.

Malpass hat ein zusätzliches Hilfspaket in Höhe von 1 Mrd. USD (770 Mio. GBP) für die Ukraine angekündigt, und Kiew wird das Geld ohne Frage begrüßen. Noch begrüßenswerter wäre ein Handeln der Finanzminister bei der Frühjahrstagung der Weltbank und des IWF nächste Woche in Washington zu einem wirksamen globalen Schuldenumstrukturierungsmechanismus, der Ländern in großer Not bedeutende Erleichterungen bringen würde.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.