Internationale Artikel

Eine biographische Skizze von Ludwig Wittgenstein

Ludwig Josef Johann Wittgenstein wurde am 26. April 1889 in Wien als Sohn von Karl und Leopoldine Wittgenstein geboren. Er war der jüngste von fünf Brüdern und drei Schwestern. Dank der Intelligenz und Kraft seines Vaters war die Familie nach den Rothschilds die zweitreichste in Österreich-Ungarn. Seine Familie hatte jüdische Wurzeln und war erst wenige Generationen vor Ludwigs Geburt zum Christentum übergetreten.

Obwohl er in einer jüdisch-christlich gewordenen Familie geboren wurde, war Ludwig nie ein „religiöser“ Mensch. Während er zu Hause war, nahm er zusammen mit seiner Familie an religiösen Aktivitäten teil, aber während seiner Abwesenheit in der Schule begann er seinen Glauben zu verlieren. Seine ältere Schwester, der er sich anvertraute, machte ihn mit Arthur Schopenhauer bekannt Die Welt als Wille und Vorstellung. Ludwig wurde von Schopenhauers Ideen aufgegriffen und übernahm sogar den von ihm vorgeschlagenen erkenntnistheoretischen Idealismus. Nach dem Abitur interessierte er sich für das Ingenieurstudium und sein Studium führte ihn von Berlin nach Manchester. Durch einen Freund wurde er nämlich in Bertrand Russells Werk eingeführt Das Prinzip der Mathematik (1903). Dies brachte ihn auf seine philosophische Karriere. Er interessierte sich für die philosophischen Grundlagen der Mathematik, auf denen seine berufliche Arbeit beruhte.

Bei der Lektüre des Buches stieß er auf den Namen Gottlob Frege und fühlte sich geneigt, ihn persönlich zu treffen und ein Schüler zu werden. Im weiteren Verlauf seines Studiums begann er die Oberflächlichkeit von Schopenhauers Ideen zu erkennen und sie zugunsten des konzeptuellen Realismus von Gottlob Frege aufzugeben. Frege jedoch war gealtert und hatte das Gefühl, den jungen Sucher nicht optimal führen zu können. Also drängte er ihn, nach England zurückzukehren und sich mit Russell in Verbindung zu setzen. Auf Freges Ratschlag erschien Wittgenstein eines Tages in Russells Büro und damit begann eine entscheidende Phase der Zusammenarbeit zwischen ihnen.

Als der Erste Weltkrieg ausbrach, fühlte sich Ludwig verpflichtet, sich zur Wehrmacht zu melden. Zwei Tage nachdem er in Krakau einem Regiment zugeteilt worden war, begann er ein philosophisches Tagebuch, das mit der ängstlichen Frage beginnt: „Kann ich jetzt arbeiten?“ Seine Notizbücher aus dieser Zeit zeigen, dass er sogar unter den anspruchsvollsten Bedingungen arbeiten konnte. Dies offenbart nur die intellektuelle Kapazität des Mannes. Diese Notizbücher enthielten Überlegungen, die dort begannen, wo seine Diskussionen mit Russell endeten. Aus diesen Notizbüchern entnahm er die Tractatus Logico-Philosophicus während er in einem italienischen Kriegsgefangenenlager war.

Als der Krieg vorbei war, kehrte Wittgenstein nicht nach Cambridge zurück. Der Krieg hatte ihn schwer gezeichnet. Im Verlauf des Krieges stieß er auf einen Band von Tolstoi über die Evangelien. Dieses Buch hat seinen Geist und seine Persönlichkeit geprägt. 1928 hörte er einen Vortrag über die Grundlagen der Mathematik von LEJ Brouwer, einem berühmten niederländischen Mathematiker. Dies spornte ihn erneut zu einer Rückkehr zu Akademikern an und er ging 1929 zurück nach Cambridge. Er promovierte. Abschluss im selben Jahr für die Tractatus und im folgenden Jahr wurde er Fellow des Trinity College.

Als sein Stipendium bei Trinity abgelaufen war, kehrte er in eines seiner Häuser in Norwegen zurück. Dort begann er 1936 Teil I des Philosophische Untersuchungen. Als er das Buch 1948 beendet hatte, begann sich sein Gesundheitszustand zu verschlechtern. Als er nach England zurückkehrte, wurde seine Krankheit als Krebs diagnostiziert. Danach konnte er keine ernsthafte intellektuelle Arbeit leisten. Seine letzten Tage verbrachte er mit seiner Familie in Wien, weigerte sich aber, ihnen die Art seiner Krankheit zu verraten. Am 29. April 1951 starb er in Cambridge im Haus seines Arztes.


Dieser Artikel entspringt einer Idee, gefunden irgendwo auf der Welt in einem internationalen Artikel. Übersetzt und neu verfasst.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.